Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Ranunculen und Anemonen.
cken in die Erde gebracht, und hernach mit der
Gieß-Sprütze begossen werden.

Die Vermehrung geschiehet durch Zertheilung
der Wurzeln. Es müssen aber an einem jedem
Stücke drey bis vier Augen befindlich seyn.

Wenn nach vergangener Flor das Laub gelbe
geworden, so hebet man die Wurzeln heraus, rei-
niget sie von der überflüßigen daran hangenden
Erde, und läßt sie zwölf bis vierzehn Tage an ei-
nem schattigen doch lüftigen Orte liegen und ab-
trockenen, so wird hernach die übrige dürre Erde
völlig davon abfallen.

Weil der Same sehr selten bey uns zur Rei-
fung gelanget, so halte es vor unnöthig von der
Erziehung, und Vermehrung durch denselben zu
handeln. Wer dennoch solche vornehmen wil,
der kan in Ligers historischen Blumen-Gärt-
ner
und andern Garten-Büchern die Anwei-
sung hierzu nachlesen. Es komt hierinnen alles
auf Versuche, Zeit, Mühe und Gedult an.



Das fünfte Capitel.
Von einigen Zwiebel-Gewächsen.
§. 1.

Es ist bekant, daß bereits viele AbhandlungenVon Hya-
einthen.

von den Hyacinthen, (Hyacinthus Orienta-
lis
) vorhanden. Die neueste unter allen

ist
6. Theil. H

Ranunculen und Anemonen.
cken in die Erde gebracht, und hernach mit der
Gieß-Spruͤtze begoſſen werden.

Die Vermehrung geſchiehet durch Zertheilung
der Wurzeln. Es muͤſſen aber an einem jedem
Stuͤcke drey bis vier Augen befindlich ſeyn.

Wenn nach vergangener Flor das Laub gelbe
geworden, ſo hebet man die Wurzeln heraus, rei-
niget ſie von der uͤberfluͤßigen daran hangenden
Erde, und laͤßt ſie zwoͤlf bis vierzehn Tage an ei-
nem ſchattigen doch luͤftigen Orte liegen und ab-
trockenen, ſo wird hernach die uͤbrige duͤrre Erde
voͤllig davon abfallen.

Weil der Same ſehr ſelten bey uns zur Rei-
fung gelanget, ſo halte es vor unnoͤthig von der
Erziehung, und Vermehrung durch denſelben zu
handeln. Wer dennoch ſolche vornehmen wil,
der kan in Ligers hiſtoriſchen Blumen-Gaͤrt-
ner
und andern Garten-Buͤchern die Anwei-
ſung hierzu nachleſen. Es komt hierinnen alles
auf Verſuche, Zeit, Muͤhe und Gedult an.



Das fuͤnfte Capitel.
Von einigen Zwiebel-Gewaͤchſen.
§. 1.

Es iſt bekant, daß bereits viele AbhandlungenVon Hya-
einthen.

von den Hyacinthen, (Hyacinthus Orienta-
lis
) vorhanden. Die neueſte unter allen

iſt
6. Theil. H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ranunculen und Anemonen.</hi></fw><lb/>
cken in die Erde gebracht, und hernach mit der<lb/>
Gieß-Spru&#x0364;tze bego&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p>Die Vermehrung ge&#x017F;chiehet durch Zertheilung<lb/>
der Wurzeln. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber an einem jedem<lb/>
Stu&#x0364;cke drey bis vier Augen befindlich &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Wenn nach vergangener Flor das Laub gelbe<lb/>
geworden, &#x017F;o hebet man die Wurzeln heraus, rei-<lb/>
niget &#x017F;ie von der u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen daran hangenden<lb/>
Erde, und la&#x0364;ßt &#x017F;ie zwo&#x0364;lf bis vierzehn Tage an ei-<lb/>
nem &#x017F;chattigen doch lu&#x0364;ftigen Orte liegen und ab-<lb/>
trockenen, &#x017F;o wird hernach die u&#x0364;brige du&#x0364;rre Erde<lb/>
vo&#x0364;llig davon abfallen.</p><lb/>
          <p>Weil der Same &#x017F;ehr &#x017F;elten bey uns zur Rei-<lb/>
fung gelanget, &#x017F;o halte es vor unno&#x0364;thig von der<lb/>
Erziehung, und Vermehrung durch den&#x017F;elben zu<lb/>
handeln. Wer dennoch &#x017F;olche vornehmen wil,<lb/>
der kan in <hi rendition="#fr">Ligers hi&#x017F;tori&#x017F;chen Blumen-Ga&#x0364;rt-<lb/>
ner</hi> und andern <hi rendition="#fr">Garten-Bu&#x0364;chern</hi> die Anwei-<lb/>
&#x017F;ung hierzu nachle&#x017F;en. Es komt hierinnen alles<lb/>
auf Ver&#x017F;uche, Zeit, Mu&#x0364;he und Gedult an.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das fu&#x0364;nfte Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von einigen Zwiebel-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t bekant, daß bereits viele Abhandlungen<note place="right">Von Hya-<lb/>
einthen.</note><lb/>
von den Hyacinthen, (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hyacinthus Orienta-<lb/>
lis</hi></hi>) vorhanden. Die neue&#x017F;te unter allen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6. <hi rendition="#fr">Theil.</hi> H</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0127] Ranunculen und Anemonen. cken in die Erde gebracht, und hernach mit der Gieß-Spruͤtze begoſſen werden. Die Vermehrung geſchiehet durch Zertheilung der Wurzeln. Es muͤſſen aber an einem jedem Stuͤcke drey bis vier Augen befindlich ſeyn. Wenn nach vergangener Flor das Laub gelbe geworden, ſo hebet man die Wurzeln heraus, rei- niget ſie von der uͤberfluͤßigen daran hangenden Erde, und laͤßt ſie zwoͤlf bis vierzehn Tage an ei- nem ſchattigen doch luͤftigen Orte liegen und ab- trockenen, ſo wird hernach die uͤbrige duͤrre Erde voͤllig davon abfallen. Weil der Same ſehr ſelten bey uns zur Rei- fung gelanget, ſo halte es vor unnoͤthig von der Erziehung, und Vermehrung durch denſelben zu handeln. Wer dennoch ſolche vornehmen wil, der kan in Ligers hiſtoriſchen Blumen-Gaͤrt- ner und andern Garten-Buͤchern die Anwei- ſung hierzu nachleſen. Es komt hierinnen alles auf Verſuche, Zeit, Muͤhe und Gedult an. Das fuͤnfte Capitel. Von einigen Zwiebel-Gewaͤchſen. §. 1. Es iſt bekant, daß bereits viele Abhandlungen von den Hyacinthen, (Hyacinthus Orienta- lis) vorhanden. Die neueſte unter allen iſt Von Hya- einthen. 6. Theil. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/127
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/127>, abgerufen am 22.10.2018.