Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einigen Zwiebel-Gewächsen.
Vergnügen nur auf andere Leute Unkosten beför-
dern wil.

§. 26.

Zu welcher Zeit die Zwiebeln aus der ErdeWenn die
Zwiebeln
auszuheben
und wieder
zu setzen.

sollen gehoben werden, habe ich albereit im ersten
Theile
p. 220. angemerket, auch alda gemeldet,
wenn sie wiederum in die Erde zu bringen sind.

Bie Blumisten pflegen gemeiniglich einerley
Sorten in einer Reihe nach einander zu pflanzen,
welches auch am besten ist. Und wenn sie mit ei-
ner Sorte zu Ende sind, so bezeichnen sie solche mit
eben der Numer, welche in ihrem Verzeichnisse be-
findlich ist, damit sie hernach bey dem Ausheben,
die Sorten fein ordentlich wieder zusammen legen
können.

§. 27.

Daß die Erziehung von Samen sehr mühsamDie Er-
ziehung der
Tulpen aus
den Samen?

ist, muß ich selbsten gestehen, indem man sich fünf
bis sechs Jahr damit beschäftigen muß, ehe man
eine Blume zu sehen bekomt. Und eben dieses
schrecket manchen Blumen-Liebhaber ab, dieselbe
vorzunehmen.

Es ist gewiß, daß dergleichen Cultur in unseren
Landen eben so wohl, als in Holland, möglich zu
machen; nur daß uns Teutschen, wenn wir etwas
besonderes heraus bringen, nimmermehr die Mühe
bezahlen wird.

Jedoch ein Blumen-Liebhaber muß eben nicht
bey dieser Erziehung so wohl auf die Belohnung,
als auf die Lust und das Vergnügen sehen.

Wer
6. Theil. K

Von einigen Zwiebel-Gewaͤchſen.
Vergnuͤgen nur auf andere Leute Unkoſten befoͤr-
dern wil.

§. 26.

Zu welcher Zeit die Zwiebeln aus der ErdeWenn die
Zwiebeln
auszuheben
und wieder
zu ſetzen.

ſollen gehoben werden, habe ich albereit im erſten
Theile
p. 220. angemerket, auch alda gemeldet,
wenn ſie wiederum in die Erde zu bringen ſind.

Bie Blumiſten pflegen gemeiniglich einerley
Sorten in einer Reihe nach einander zu pflanzen,
welches auch am beſten iſt. Und wenn ſie mit ei-
ner Sorte zu Ende ſind, ſo bezeichnen ſie ſolche mit
eben der Numer, welche in ihrem Verzeichniſſe be-
findlich iſt, damit ſie hernach bey dem Ausheben,
die Sorten fein ordentlich wieder zuſammen legen
koͤnnen.

§. 27.

Daß die Erziehung von Samen ſehr muͤhſamDie Er-
ziehung der
Tulpen aus
den Samen?

iſt, muß ich ſelbſten geſtehen, indem man ſich fuͤnf
bis ſechs Jahr damit beſchaͤftigen muß, ehe man
eine Blume zu ſehen bekomt. Und eben dieſes
ſchrecket manchen Blumen-Liebhaber ab, dieſelbe
vorzunehmen.

Es iſt gewiß, daß dergleichen Cultur in unſeren
Landen eben ſo wohl, als in Holland, moͤglich zu
machen; nur daß uns Teutſchen, wenn wir etwas
beſonderes heraus bringen, nimmermehr die Muͤhe
bezahlen wird.

Jedoch ein Blumen-Liebhaber muß eben nicht
bey dieſer Erziehung ſo wohl auf die Belohnung,
als auf die Luſt und das Vergnuͤgen ſehen.

Wer
6. Theil. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einigen Zwiebel-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
Vergnu&#x0364;gen nur auf andere Leute Unko&#x017F;ten befo&#x0364;r-<lb/>
dern wil.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head><lb/>
          <p>Zu welcher Zeit die Zwiebeln aus der Erde<note place="right">Wenn die<lb/>
Zwiebeln<lb/>
auszuheben<lb/>
und wieder<lb/>
zu &#x017F;etzen.</note><lb/>
&#x017F;ollen gehoben werden, habe ich albereit im <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten<lb/>
Theile</hi> p. 220. angemerket, auch alda gemeldet,<lb/>
wenn &#x017F;ie wiederum in die Erde zu bringen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Bie Blumi&#x017F;ten pflegen gemeiniglich einerley<lb/>
Sorten in einer Reihe nach einander zu pflanzen,<lb/>
welches auch am be&#x017F;ten i&#x017F;t. Und wenn &#x017F;ie mit ei-<lb/>
ner Sorte zu Ende &#x017F;ind, &#x017F;o bezeichnen &#x017F;ie &#x017F;olche mit<lb/>
eben der Numer, welche in ihrem Verzeichni&#x017F;&#x017F;e be-<lb/>
findlich i&#x017F;t, damit &#x017F;ie hernach bey dem Ausheben,<lb/>
die Sorten fein ordentlich wieder zu&#x017F;ammen legen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head><lb/>
          <p>Daß die Erziehung von Samen &#x017F;ehr mu&#x0364;h&#x017F;am<note place="right">Die Er-<lb/>
ziehung der<lb/>
Tulpen aus<lb/>
den Samen?</note><lb/>
i&#x017F;t, muß ich &#x017F;elb&#x017F;ten ge&#x017F;tehen, indem man &#x017F;ich fu&#x0364;nf<lb/>
bis &#x017F;echs Jahr damit be&#x017F;cha&#x0364;ftigen muß, ehe man<lb/>
eine Blume zu &#x017F;ehen bekomt. Und eben die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;chrecket manchen Blumen-Liebhaber ab, die&#x017F;elbe<lb/>
vorzunehmen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t gewiß, daß dergleichen Cultur in un&#x017F;eren<lb/>
Landen eben &#x017F;o wohl, als in Holland, mo&#x0364;glich zu<lb/>
machen; nur daß uns Teut&#x017F;chen, wenn wir etwas<lb/>
be&#x017F;onderes heraus bringen, nimmermehr die Mu&#x0364;he<lb/>
bezahlen wird.</p><lb/>
          <p>Jedoch ein Blumen-Liebhaber muß eben nicht<lb/>
bey die&#x017F;er Erziehung &#x017F;o wohl auf die Belohnung,<lb/>
als auf die Lu&#x017F;t und das Vergnu&#x0364;gen &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">6. <hi rendition="#fr">Theil.</hi> K</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0159] Von einigen Zwiebel-Gewaͤchſen. Vergnuͤgen nur auf andere Leute Unkoſten befoͤr- dern wil. §. 26. Zu welcher Zeit die Zwiebeln aus der Erde ſollen gehoben werden, habe ich albereit im erſten Theile p. 220. angemerket, auch alda gemeldet, wenn ſie wiederum in die Erde zu bringen ſind. Wenn die Zwiebeln auszuheben und wieder zu ſetzen. Bie Blumiſten pflegen gemeiniglich einerley Sorten in einer Reihe nach einander zu pflanzen, welches auch am beſten iſt. Und wenn ſie mit ei- ner Sorte zu Ende ſind, ſo bezeichnen ſie ſolche mit eben der Numer, welche in ihrem Verzeichniſſe be- findlich iſt, damit ſie hernach bey dem Ausheben, die Sorten fein ordentlich wieder zuſammen legen koͤnnen. §. 27. Daß die Erziehung von Samen ſehr muͤhſam iſt, muß ich ſelbſten geſtehen, indem man ſich fuͤnf bis ſechs Jahr damit beſchaͤftigen muß, ehe man eine Blume zu ſehen bekomt. Und eben dieſes ſchrecket manchen Blumen-Liebhaber ab, dieſelbe vorzunehmen. Die Er- ziehung der Tulpen aus den Samen? Es iſt gewiß, daß dergleichen Cultur in unſeren Landen eben ſo wohl, als in Holland, moͤglich zu machen; nur daß uns Teutſchen, wenn wir etwas beſonderes heraus bringen, nimmermehr die Muͤhe bezahlen wird. Jedoch ein Blumen-Liebhaber muß eben nicht bey dieſer Erziehung ſo wohl auf die Belohnung, als auf die Luſt und das Vergnuͤgen ſehen. Wer 6. Theil. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/159
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/159>, abgerufen am 19.06.2019.