Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Das fünfte Capitel.
zu tief damit komme, weil sonst die Zwiebeln da-
durch Schaden nehmen möchten.

Es thut auch den Zwiebeln eine gute Hülfe,
und befördert die Grösse der Blumen, wenn
recht verfaulter Mist darauf geleget, und mit un-
ter die Erde gebracht wird. Das Bette muß
man auch beständig von Unkraute reine halten.

Obgleich einige diese Blumen hier zu Lande
von Samen, welcher bey uns selten reif wird, er-
ziehen wollen, so halte es doch der Mühe nicht
werth, eine Anweisung hierzu zu geben, indem
man dergleichen Zwiebeln um einen so wohlfei-
len Preiß haben kan, daß sich es nicht der Mühe
verlohnet, sich einige Jahre damit zu bemühen.
Es gehet auch mit dieser Erziehung sehr langsam
her, indem sie unter vier Jahren nicht leicht Blu-
men bringen werden.

§. 33.
Vom
Türkischen
Bunde, oder
Gold-Wur-
zel.

Unter den Zwiebel-Gewächsen ist auch der
Türkische Bund, oder Gold-Wurzel, (Lilium
Martagon & Asphodelus Offic. Lilium intortum,
seu sylvestre, Dod.
) nicht zu verachten.

Jn den Hamburgischen Verzeichnissen werden
zwar dreyzehen, und in Bernhard. Valentini
Kräuter-Buche acht und zwanzig Sorten dessel-
ben angetroffen. Es sind mir aber noch zur Zeit
von solchen nicht mehr denn fünfe bekant: als die
zinnoberfarbige, gelbe, weisse, pfirsig- und purpur-
farbige, welche insgesamt auf ihren krummen
Blättern mit Puncten bespränget sind.

Die

Das fuͤnfte Capitel.
zu tief damit komme, weil ſonſt die Zwiebeln da-
durch Schaden nehmen moͤchten.

Es thut auch den Zwiebeln eine gute Huͤlfe,
und befoͤrdert die Groͤſſe der Blumen, wenn
recht verfaulter Miſt darauf geleget, und mit un-
ter die Erde gebracht wird. Das Bette muß
man auch beſtaͤndig von Unkraute reine halten.

Obgleich einige dieſe Blumen hier zu Lande
von Samen, welcher bey uns ſelten reif wird, er-
ziehen wollen, ſo halte es doch der Muͤhe nicht
werth, eine Anweiſung hierzu zu geben, indem
man dergleichen Zwiebeln um einen ſo wohlfei-
len Preiß haben kan, daß ſich es nicht der Muͤhe
verlohnet, ſich einige Jahre damit zu bemuͤhen.
Es gehet auch mit dieſer Erziehung ſehr langſam
her, indem ſie unter vier Jahren nicht leicht Blu-
men bringen werden.

§. 33.
Vom
Tuͤrkiſchen
Bunde, oder
Gold-Wur-
zel.

Unter den Zwiebel-Gewaͤchſen iſt auch der
Tuͤrkiſche Bund, oder Gold-Wurzel, (Lilium
Martagon & Aſphodelus Offic. Lilium intortum,
ſeu ſylveſtre, Dod.
) nicht zu verachten.

Jn den Hamburgiſchen Verzeichniſſen werden
zwar dreyzehen, und in Bernhard. Valentini
Kraͤuter-Buche acht und zwanzig Sorten deſſel-
ben angetroffen. Es ſind mir aber noch zur Zeit
von ſolchen nicht mehr denn fuͤnfe bekant: als die
zinnoberfarbige, gelbe, weiſſe, pfirſig- und purpur-
farbige, welche insgeſamt auf ihren krummen
Blaͤttern mit Puncten beſpraͤnget ſind.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0166" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nfte Capitel.</hi></fw><lb/>
zu tief damit komme, weil &#x017F;on&#x017F;t die Zwiebeln da-<lb/>
durch Schaden nehmen mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <p>Es thut auch den Zwiebeln eine gute Hu&#x0364;lfe,<lb/>
und befo&#x0364;rdert die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Blumen, wenn<lb/>
recht verfaulter Mi&#x017F;t darauf geleget, und mit un-<lb/>
ter die Erde gebracht wird. Das Bette muß<lb/>
man auch be&#x017F;ta&#x0364;ndig von Unkraute reine halten.</p><lb/>
          <p>Obgleich einige die&#x017F;e Blumen hier zu Lande<lb/>
von Samen, welcher bey uns &#x017F;elten reif wird, er-<lb/>
ziehen wollen, &#x017F;o halte es doch der Mu&#x0364;he nicht<lb/>
werth, eine Anwei&#x017F;ung hierzu zu geben, indem<lb/>
man dergleichen Zwiebeln um einen &#x017F;o wohlfei-<lb/>
len Preiß haben kan, daß &#x017F;ich es nicht der Mu&#x0364;he<lb/>
verlohnet, &#x017F;ich einige Jahre damit zu bemu&#x0364;hen.<lb/>
Es gehet auch mit die&#x017F;er Erziehung &#x017F;ehr lang&#x017F;am<lb/>
her, indem &#x017F;ie unter vier Jahren nicht leicht Blu-<lb/>
men bringen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.</head><lb/>
          <note place="left">Vom<lb/>
Tu&#x0364;rki&#x017F;chen<lb/>
Bunde, oder<lb/>
Gold-Wur-<lb/>
zel.</note>
          <p>Unter den Zwiebel-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en i&#x017F;t auch der<lb/><hi rendition="#fr">Tu&#x0364;rki&#x017F;che Bund,</hi> oder <hi rendition="#fr">Gold-Wurzel,</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lilium<lb/>
Martagon &amp; A&#x017F;phodelus Offic. Lilium intortum,<lb/>
&#x017F;eu &#x017F;ylve&#x017F;tre, Dod.</hi></hi>) nicht zu verachten.</p><lb/>
          <p>Jn den Hamburgi&#x017F;chen Verzeichni&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
zwar dreyzehen, und in <hi rendition="#aq">Bernhard. Valentini</hi><lb/><hi rendition="#fr">Kra&#x0364;uter-Buche</hi> acht und zwanzig Sorten de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben angetroffen. Es &#x017F;ind mir aber noch zur Zeit<lb/>
von &#x017F;olchen nicht mehr denn fu&#x0364;nfe bekant: als die<lb/>
zinnoberfarbige, gelbe, wei&#x017F;&#x017F;e, pfir&#x017F;ig- und purpur-<lb/>
farbige, welche insge&#x017F;amt auf ihren krummen<lb/>
Bla&#x0364;ttern mit Puncten be&#x017F;pra&#x0364;nget &#x017F;ind.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0166] Das fuͤnfte Capitel. zu tief damit komme, weil ſonſt die Zwiebeln da- durch Schaden nehmen moͤchten. Es thut auch den Zwiebeln eine gute Huͤlfe, und befoͤrdert die Groͤſſe der Blumen, wenn recht verfaulter Miſt darauf geleget, und mit un- ter die Erde gebracht wird. Das Bette muß man auch beſtaͤndig von Unkraute reine halten. Obgleich einige dieſe Blumen hier zu Lande von Samen, welcher bey uns ſelten reif wird, er- ziehen wollen, ſo halte es doch der Muͤhe nicht werth, eine Anweiſung hierzu zu geben, indem man dergleichen Zwiebeln um einen ſo wohlfei- len Preiß haben kan, daß ſich es nicht der Muͤhe verlohnet, ſich einige Jahre damit zu bemuͤhen. Es gehet auch mit dieſer Erziehung ſehr langſam her, indem ſie unter vier Jahren nicht leicht Blu- men bringen werden. §. 33. Unter den Zwiebel-Gewaͤchſen iſt auch der Tuͤrkiſche Bund, oder Gold-Wurzel, (Lilium Martagon & Aſphodelus Offic. Lilium intortum, ſeu ſylveſtre, Dod.) nicht zu verachten. Jn den Hamburgiſchen Verzeichniſſen werden zwar dreyzehen, und in Bernhard. Valentini Kraͤuter-Buche acht und zwanzig Sorten deſſel- ben angetroffen. Es ſind mir aber noch zur Zeit von ſolchen nicht mehr denn fuͤnfe bekant: als die zinnoberfarbige, gelbe, weiſſe, pfirſig- und purpur- farbige, welche insgeſamt auf ihren krummen Blaͤttern mit Puncten beſpraͤnget ſind. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/166
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/166>, abgerufen am 24.05.2019.