Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sechste Capitel. Von einigen

Wenn man nun siehet, daß sich solcher nur
in etwas reget, so drucket man mit der Hand die
Erde hinter denselben zu, und holet ihn in der Ge-
schwindigkeit heraus.

Diese Art den Maulwürfen aufzupassen, ist
besonders um deßwillen vor andern anzurathen,
weil ein jeder seine Arbeit in den Garten dabey
verrichten kan, wenn er nur östers nach den in dem
Passe befindlichen Fähnlein siehet, welche man von
weiten erkennen kan. Auf diese Weise habe ich
und meine Leute unzehlig viel gefangen.

§. 16.
Die Maul-
würfe kön-
ner auch bey
dem Reiten
und Aufstos-
sen erha-
schet und
getödtet
werden.

Doch kan man Jhnen auch auser ihren Haupt-
Gängen, wenn sie nemlich im Reiten oder Auf-
stossen begriffen sind, auflauren, und sie auf ver-
schiedene Weise fangen und tödten.

Wenn sie ihre Furchen auf den Betten flach
machen, und man kommt dazu, so darf man nur
hinter ihnen die Erde zu treten, oder zusammen
drücken, so kan man sie alsobald mit der Hand her-
aus werfen, wer sich aber dieses nicht getrauet, der
kan sich auch einer Hacke hierzu bedienen.

Wenn aber der Maulwurf seine Furchen zu tief
machet, oder nur hier und da die Erde ausstosset,
und man kan ihn über dieser Arbeit erlauren und
ertappen, so muß man nothwendig ein Jnstrument
haben, und da thut eine breite Hacke zu Herausho-
lung desselben die besten Dienste.

Nur muß man eigentlich an dem Flecke, wo
er hebt, und in den Augenblick wenn er sich reget,

mit
Das ſechſte Capitel. Von einigen

Wenn man nun ſiehet, daß ſich ſolcher nur
in etwas reget, ſo drucket man mit der Hand die
Erde hinter denſelben zu, und holet ihn in der Ge-
ſchwindigkeit heraus.

Dieſe Art den Maulwuͤrfen aufzupaſſen, iſt
beſonders um deßwillen vor andern anzurathen,
weil ein jeder ſeine Arbeit in den Garten dabey
verrichten kan, wenn er nur oͤſters nach den in dem
Paſſe befindlichen Faͤhnlein ſiehet, welche man von
weiten erkennen kan. Auf dieſe Weiſe habe ich
und meine Leute unzehlig viel gefangen.

§. 16.
Die Maul-
wuͤrfe koͤn-
ner auch bey
dem Reiten
und Aufſtoſ-
ſen erha-
ſchet und
getoͤdtet
werden.

Doch kan man Jhnen auch auſer ihren Haupt-
Gaͤngen, wenn ſie nemlich im Reiten oder Auf-
ſtoſſen begriffen ſind, auflauren, und ſie auf ver-
ſchiedene Weiſe fangen und toͤdten.

Wenn ſie ihre Furchen auf den Betten flach
machen, und man kommt dazu, ſo darf man nur
hinter ihnen die Erde zu treten, oder zuſammen
druͤcken, ſo kan man ſie alſobald mit der Hand her-
aus werfen, wer ſich aber dieſes nicht getrauet, der
kan ſich auch einer Hacke hierzu bedienen.

Wenn aber der Maulwurf ſeine Furchen zu tief
machet, oder nur hier und da die Erde auſſtoſſet,
und man kan ihn uͤber dieſer Arbeit erlauren und
ertappen, ſo muß man nothwendig ein Jnſtrument
haben, und da thut eine breite Hacke zu Herausho-
lung deſſelben die beſten Dienſte.

Nur muß man eigentlich an dem Flecke, wo
er hebt, und in den Augenblick wenn er ſich reget,

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0204" n="190"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel. Von einigen</hi> </fw><lb/>
          <p>Wenn man nun &#x017F;iehet, daß &#x017F;ich &#x017F;olcher nur<lb/>
in etwas reget, &#x017F;o drucket man mit der Hand die<lb/>
Erde hinter den&#x017F;elben zu, und holet ihn in der Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit heraus.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Art den Maulwu&#x0364;rfen aufzupa&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;onders um deßwillen vor andern anzurathen,<lb/>
weil ein jeder &#x017F;eine Arbeit in den Garten dabey<lb/>
verrichten kan, wenn er nur o&#x0364;&#x017F;ters nach den in dem<lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;e befindlichen Fa&#x0364;hnlein &#x017F;iehet, welche man von<lb/>
weiten erkennen kan. Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e habe ich<lb/>
und meine Leute unzehlig viel gefangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head><lb/>
          <note place="left">Die Maul-<lb/>
wu&#x0364;rfe ko&#x0364;n-<lb/>
ner auch bey<lb/>
dem Reiten<lb/>
und Auf&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en erha-<lb/>
&#x017F;chet und<lb/>
geto&#x0364;dtet<lb/>
werden.</note>
          <p>Doch kan man Jhnen auch au&#x017F;er ihren Haupt-<lb/>
Ga&#x0364;ngen, wenn &#x017F;ie nemlich im Reiten oder Auf-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en begriffen &#x017F;ind, auflauren, und &#x017F;ie auf ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e fangen und to&#x0364;dten.</p><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ie ihre Furchen auf den Betten flach<lb/>
machen, und man kommt dazu, &#x017F;o darf man nur<lb/>
hinter ihnen die Erde zu treten, oder zu&#x017F;ammen<lb/>
dru&#x0364;cken, &#x017F;o kan man &#x017F;ie al&#x017F;obald mit der Hand her-<lb/>
aus werfen, wer &#x017F;ich aber die&#x017F;es nicht getrauet, der<lb/>
kan &#x017F;ich auch einer Hacke hierzu bedienen.</p><lb/>
          <p>Wenn aber der Maulwurf &#x017F;eine Furchen zu tief<lb/>
machet, oder nur hier und da die Erde au&#x017F;&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
und man kan ihn u&#x0364;ber die&#x017F;er Arbeit erlauren und<lb/>
ertappen, &#x017F;o muß man nothwendig ein Jn&#x017F;trument<lb/>
haben, und da thut eine breite Hacke zu Herausho-<lb/>
lung de&#x017F;&#x017F;elben die be&#x017F;ten Dien&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Nur muß man eigentlich an dem Flecke, wo<lb/>
er hebt, und in den Augenblick wenn er &#x017F;ich reget,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0204] Das ſechſte Capitel. Von einigen Wenn man nun ſiehet, daß ſich ſolcher nur in etwas reget, ſo drucket man mit der Hand die Erde hinter denſelben zu, und holet ihn in der Ge- ſchwindigkeit heraus. Dieſe Art den Maulwuͤrfen aufzupaſſen, iſt beſonders um deßwillen vor andern anzurathen, weil ein jeder ſeine Arbeit in den Garten dabey verrichten kan, wenn er nur oͤſters nach den in dem Paſſe befindlichen Faͤhnlein ſiehet, welche man von weiten erkennen kan. Auf dieſe Weiſe habe ich und meine Leute unzehlig viel gefangen. §. 16. Doch kan man Jhnen auch auſer ihren Haupt- Gaͤngen, wenn ſie nemlich im Reiten oder Auf- ſtoſſen begriffen ſind, auflauren, und ſie auf ver- ſchiedene Weiſe fangen und toͤdten. Wenn ſie ihre Furchen auf den Betten flach machen, und man kommt dazu, ſo darf man nur hinter ihnen die Erde zu treten, oder zuſammen druͤcken, ſo kan man ſie alſobald mit der Hand her- aus werfen, wer ſich aber dieſes nicht getrauet, der kan ſich auch einer Hacke hierzu bedienen. Wenn aber der Maulwurf ſeine Furchen zu tief machet, oder nur hier und da die Erde auſſtoſſet, und man kan ihn uͤber dieſer Arbeit erlauren und ertappen, ſo muß man nothwendig ein Jnſtrument haben, und da thut eine breite Hacke zu Herausho- lung deſſelben die beſten Dienſte. Nur muß man eigentlich an dem Flecke, wo er hebt, und in den Augenblick wenn er ſich reget, mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/204
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/204>, abgerufen am 25.06.2018.