Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
schädl. Thieren und Ungeziefer.

Haben sie aber keine Früchte in ihren Backen,
so setzen sie sich auf die zwey Hinter-Füsse, damit
sie sich zur Wehre stellen, springen einem auch
wohl nach dem Gesichte, wohin sie aber nicht leicht
gelangen können. Wenn man sie aber mit ei-
nem Stocke nur ein klein wenig trift, so sind sie
gleich todt.

§. 28.

Wenn ein Hamster-Gräber mit dem SpatenVon Ham-
ster-Grä-
bern.

oder Grabe-Scheite den Anfang zum Ausgraben
machet, und in etwas nahe zu den Cammern und
Holungen des Hamsters kömt; so stellet er sich
gemeiniglich in der ersten Cammer zur Gegenwehr,
und machet mit Hin- und Herlaufen von einer
Cammer zu der andern ein Geräusche, fängt auch
wohl an zu murren und zu pfauchen, sonderlich
wenn er einen Ernst merket und die Todes-Angst
empfindet.

Wenn aber der Gräber ihm noch näher, und
an die Cammer kömt, wo er sich aufhält, so drehet
er sich beständig mit Wühlen in seinem Loche her-
um, alwo ihn der Gräber gar leicht todt schmeis-
sen kan. Läst er ihn aber etwas Raum, und ist
dabey sicher so springet er ihm ehe er sichs ver-
siehet nach dem Gesichte, daß er hernach genug-
sam zu thun hat sich zu wehren, sonderlich wenn
es ein alter Ramler ist, bis er ihn mit den Spaten
oder Stocke eins versetzet.

Die Hamster-Gräber haben von ihrer Arbeit
einen guten. Vortheil. Erstlich überkommen

sie
6. Theil. O
ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer.

Haben ſie aber keine Fruͤchte in ihren Backen,
ſo ſetzen ſie ſich auf die zwey Hinter-Fuͤſſe, damit
ſie ſich zur Wehre ſtellen, ſpringen einem auch
wohl nach dem Geſichte, wohin ſie aber nicht leicht
gelangen koͤnnen. Wenn man ſie aber mit ei-
nem Stocke nur ein klein wenig trift, ſo ſind ſie
gleich todt.

§. 28.

Wenn ein Hamſter-Graͤber mit dem SpatenVon Ham-
ſter-Graͤ-
bern.

oder Grabe-Scheite den Anfang zum Ausgraben
machet, und in etwas nahe zu den Cammern und
Holungen des Hamſters koͤmt; ſo ſtellet er ſich
gemeiniglich in der erſten Cammer zur Gegenwehr,
und machet mit Hin- und Herlaufen von einer
Cammer zu der andern ein Geraͤuſche, faͤngt auch
wohl an zu murren und zu pfauchen, ſonderlich
wenn er einen Ernſt merket und die Todes-Angſt
empfindet.

Wenn aber der Graͤber ihm noch naͤher, und
an die Cammer koͤmt, wo er ſich aufhaͤlt, ſo drehet
er ſich beſtaͤndig mit Wuͤhlen in ſeinem Loche her-
um, alwo ihn der Graͤber gar leicht todt ſchmeiſ-
ſen kan. Laͤſt er ihn aber etwas Raum, und iſt
dabey ſicher ſo ſpringet er ihm ehe er ſichs ver-
ſiehet nach dem Geſichte, daß er hernach genug-
ſam zu thun hat ſich zu wehren, ſonderlich wenn
es ein alter Ramler iſt, bis er ihn mit den Spaten
oder Stocke eins verſetzet.

Die Hamſter-Graͤber haben von ihrer Arbeit
einen guten. Vortheil. Erſtlich uͤberkommen

ſie
6. Theil. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0223" n="209"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;cha&#x0364;dl. Thieren und Ungeziefer.</hi> </fw><lb/>
          <p>Haben &#x017F;ie aber keine Fru&#x0364;chte in ihren Backen,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;etzen &#x017F;ie &#x017F;ich auf die zwey Hinter-Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, damit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich zur Wehre &#x017F;tellen, &#x017F;pringen einem auch<lb/>
wohl nach dem Ge&#x017F;ichte, wohin &#x017F;ie aber nicht leicht<lb/>
gelangen ko&#x0364;nnen. Wenn man &#x017F;ie aber mit ei-<lb/>
nem Stocke nur ein klein wenig trift, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
gleich todt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.</head><lb/>
          <p>Wenn ein Ham&#x017F;ter-Gra&#x0364;ber mit dem Spaten<note place="right">Von Ham-<lb/>
&#x017F;ter-Gra&#x0364;-<lb/>
bern.</note><lb/>
oder Grabe-Scheite den Anfang zum Ausgraben<lb/>
machet, und in etwas nahe zu den Cammern und<lb/>
Holungen des Ham&#x017F;ters ko&#x0364;mt; &#x017F;o &#x017F;tellet er &#x017F;ich<lb/>
gemeiniglich in der er&#x017F;ten Cammer zur Gegenwehr,<lb/>
und machet mit Hin- und Herlaufen von einer<lb/>
Cammer zu der andern ein Gera&#x0364;u&#x017F;che, fa&#x0364;ngt auch<lb/>
wohl an zu murren und zu pfauchen, &#x017F;onderlich<lb/>
wenn er einen Ern&#x017F;t merket und die Todes-Ang&#x017F;t<lb/>
empfindet.</p><lb/>
          <p>Wenn aber der Gra&#x0364;ber ihm noch na&#x0364;her, und<lb/>
an die Cammer ko&#x0364;mt, wo er &#x017F;ich aufha&#x0364;lt, &#x017F;o drehet<lb/>
er &#x017F;ich be&#x017F;ta&#x0364;ndig mit Wu&#x0364;hlen in &#x017F;einem Loche her-<lb/>
um, alwo ihn der Gra&#x0364;ber gar leicht todt &#x017F;chmei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kan. La&#x0364;&#x017F;t er ihn aber etwas Raum, und i&#x017F;t<lb/>
dabey &#x017F;icher &#x017F;o &#x017F;pringet er ihm ehe er &#x017F;ichs ver-<lb/>
&#x017F;iehet nach dem Ge&#x017F;ichte, daß er hernach genug-<lb/>
&#x017F;am zu thun hat &#x017F;ich zu wehren, &#x017F;onderlich wenn<lb/>
es ein alter Ramler i&#x017F;t, bis er ihn mit den Spaten<lb/>
oder Stocke eins ver&#x017F;etzet.</p><lb/>
          <p>Die Ham&#x017F;ter-Gra&#x0364;ber haben von ihrer Arbeit<lb/>
einen guten. Vortheil. <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> u&#x0364;berkommen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6. <hi rendition="#fr">Theil.</hi> O</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0223] ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer. Haben ſie aber keine Fruͤchte in ihren Backen, ſo ſetzen ſie ſich auf die zwey Hinter-Fuͤſſe, damit ſie ſich zur Wehre ſtellen, ſpringen einem auch wohl nach dem Geſichte, wohin ſie aber nicht leicht gelangen koͤnnen. Wenn man ſie aber mit ei- nem Stocke nur ein klein wenig trift, ſo ſind ſie gleich todt. §. 28. Wenn ein Hamſter-Graͤber mit dem Spaten oder Grabe-Scheite den Anfang zum Ausgraben machet, und in etwas nahe zu den Cammern und Holungen des Hamſters koͤmt; ſo ſtellet er ſich gemeiniglich in der erſten Cammer zur Gegenwehr, und machet mit Hin- und Herlaufen von einer Cammer zu der andern ein Geraͤuſche, faͤngt auch wohl an zu murren und zu pfauchen, ſonderlich wenn er einen Ernſt merket und die Todes-Angſt empfindet. Von Ham- ſter-Graͤ- bern. Wenn aber der Graͤber ihm noch naͤher, und an die Cammer koͤmt, wo er ſich aufhaͤlt, ſo drehet er ſich beſtaͤndig mit Wuͤhlen in ſeinem Loche her- um, alwo ihn der Graͤber gar leicht todt ſchmeiſ- ſen kan. Laͤſt er ihn aber etwas Raum, und iſt dabey ſicher ſo ſpringet er ihm ehe er ſichs ver- ſiehet nach dem Geſichte, daß er hernach genug- ſam zu thun hat ſich zu wehren, ſonderlich wenn es ein alter Ramler iſt, bis er ihn mit den Spaten oder Stocke eins verſetzet. Die Hamſter-Graͤber haben von ihrer Arbeit einen guten. Vortheil. Erſtlich uͤberkommen ſie 6. Theil. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/223
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/223>, abgerufen am 24.10.2018.