Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

schädl. Thieren und Ungeziefer.
an den Ofen bey der Hitze, oder auf einem eisernen
Bleche am Feuer trocknen und backen.

Wenn sie in eine Schachtel gethan werden,
bleiben sie einige Jahre zum Gebrauche gut.

Wenn man wissen wil, ob die gelegten Gift-
Kugeln ihre gehörige Würkung gethan, so darf
man nur nach zweyen oder dreyen Tagen die Löcher
zu machen. Werden diese oben nicht wiederum
aufgescharret, so ist es gewiß, daß der Hamster
hiervon gestorben, welches ich öfters versuchet habe.

§. 32.

Doch habe ich noch einen nähern Weg gefun-Desglei-
chen mit
vergifteten
Brode.

den die Hamster in den Gärten und Gruben zu ver-
tilgen. Jch lasse nemlich durch meine Leute, klei-
ne Brod Würfel schneiden, wie man zu den Bier-
Suppen zu nehmen pfleget.

Ueber diese wird Arsenic gestreuet, und in einer
alten Scherbe wohl untereinander gemenget, da-
mit sich der Gift wohl anhängen, und in die Poros
oder kleinen Löcher des Brodes hinein fallen möge.

Dieses vergiftete Brod thut man in einen al-
ten Topf, nimt solchen bey stillem Wetter, da der
Wind den Gift nicht kan hinweg wehen, mit in
den Garten, oder auf das Feld, und wirft in ein
jedes Hamster-Loch zwey, drey bis vier Würfel, wo-
von sie gewiß sterben.

§. 33.

Eben dieses Mittels bediene ich mich auchDieses Mit-
tel dienet
auch die
Mäuse zu
tödten.

wider die Mäuse. Denn in manchen Jahren
giebt es deren so viel, daß man in den Gärten er-
staunlich damit geplaget ist.

Son-
O 4

ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer.
an den Ofen bey der Hitze, oder auf einem eiſernen
Bleche am Feuer trocknen und backen.

Wenn ſie in eine Schachtel gethan werden,
bleiben ſie einige Jahre zum Gebrauche gut.

Wenn man wiſſen wil, ob die gelegten Gift-
Kugeln ihre gehoͤrige Wuͤrkung gethan, ſo darf
man nur nach zweyen oder dreyen Tagen die Loͤcher
zu machen. Werden dieſe oben nicht wiederum
aufgeſcharret, ſo iſt es gewiß, daß der Hamſter
hiervon geſtorben, welches ich oͤfters verſuchet habe.

§. 32.

Doch habe ich noch einen naͤhern Weg gefun-Desglei-
chen mit
vergifteten
Brode.

den die Hamſter in den Gaͤrten und Gruben zu ver-
tilgen. Jch laſſe nemlich durch meine Leute, klei-
ne Brod Wuͤrfel ſchneiden, wie man zu den Bier-
Suppen zu nehmen pfleget.

Ueber dieſe wird Arſenic geſtreuet, und in einer
alten Scherbe wohl untereinander gemenget, da-
mit ſich der Gift wohl anhaͤngen, und in die Poros
oder kleinen Loͤcher des Brodes hinein fallen moͤge.

Dieſes vergiftete Brod thut man in einen al-
ten Topf, nimt ſolchen bey ſtillem Wetter, da der
Wind den Gift nicht kan hinweg wehen, mit in
den Garten, oder auf das Feld, und wirft in ein
jedes Hamſter-Loch zwey, drey bis vier Wuͤrfel, wo-
von ſie gewiß ſterben.

§. 33.

Eben dieſes Mittels bediene ich mich auchDieſes Mit-
tel dienet
auch die
Maͤuſe zu
toͤdten.

wider die Maͤuſe. Denn in manchen Jahren
giebt es deren ſo viel, daß man in den Gaͤrten er-
ſtaunlich damit geplaget iſt.

Son-
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0229" n="215"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;cha&#x0364;dl. Thieren und Ungeziefer.</hi></fw><lb/>
an den Ofen bey der Hitze, oder auf einem ei&#x017F;ernen<lb/>
Bleche am Feuer trocknen und backen.</p><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ie in eine Schachtel gethan werden,<lb/>
bleiben &#x017F;ie einige Jahre zum Gebrauche gut.</p><lb/>
          <p>Wenn man wi&#x017F;&#x017F;en wil, ob die gelegten Gift-<lb/>
Kugeln ihre geho&#x0364;rige Wu&#x0364;rkung gethan, &#x017F;o darf<lb/>
man nur nach zweyen oder dreyen Tagen die Lo&#x0364;cher<lb/>
zu machen. Werden die&#x017F;e oben nicht wiederum<lb/>
aufge&#x017F;charret, &#x017F;o i&#x017F;t es gewiß, daß der Ham&#x017F;ter<lb/>
hiervon ge&#x017F;torben, welches ich o&#x0364;fters ver&#x017F;uchet habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 32.</head><lb/>
          <p>Doch habe ich noch einen na&#x0364;hern Weg gefun-<note place="right">Desglei-<lb/>
chen mit<lb/>
vergifteten<lb/>
Brode.</note><lb/>
den die Ham&#x017F;ter in den Ga&#x0364;rten und Gruben zu ver-<lb/>
tilgen. Jch la&#x017F;&#x017F;e nemlich durch meine Leute, klei-<lb/>
ne Brod Wu&#x0364;rfel &#x017F;chneiden, wie man zu den Bier-<lb/>
Suppen zu nehmen pfleget.</p><lb/>
          <p>Ueber die&#x017F;e wird Ar&#x017F;enic ge&#x017F;treuet, und in einer<lb/>
alten Scherbe wohl untereinander gemenget, da-<lb/>
mit &#x017F;ich der Gift wohl anha&#x0364;ngen, und in die Poros<lb/>
oder kleinen Lo&#x0364;cher des Brodes hinein fallen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es vergiftete Brod thut man in einen al-<lb/>
ten Topf, nimt &#x017F;olchen bey &#x017F;tillem Wetter, da der<lb/>
Wind den Gift nicht kan hinweg wehen, mit in<lb/>
den Garten, oder auf das Feld, und wirft in ein<lb/>
jedes Ham&#x017F;ter-Loch zwey, drey bis vier Wu&#x0364;rfel, wo-<lb/>
von &#x017F;ie gewiß &#x017F;terben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.</head><lb/>
          <p>Eben die&#x017F;es Mittels bediene ich mich auch<note place="right">Die&#x017F;es Mit-<lb/>
tel dienet<lb/>
auch die<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e zu<lb/>
to&#x0364;dten.</note><lb/>
wider die Ma&#x0364;u&#x017F;e. Denn in manchen Jahren<lb/>
giebt es deren &#x017F;o viel, daß man in den Ga&#x0364;rten er-<lb/>
&#x017F;taunlich damit geplaget i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">O 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Son-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0229] ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer. an den Ofen bey der Hitze, oder auf einem eiſernen Bleche am Feuer trocknen und backen. Wenn ſie in eine Schachtel gethan werden, bleiben ſie einige Jahre zum Gebrauche gut. Wenn man wiſſen wil, ob die gelegten Gift- Kugeln ihre gehoͤrige Wuͤrkung gethan, ſo darf man nur nach zweyen oder dreyen Tagen die Loͤcher zu machen. Werden dieſe oben nicht wiederum aufgeſcharret, ſo iſt es gewiß, daß der Hamſter hiervon geſtorben, welches ich oͤfters verſuchet habe. §. 32. Doch habe ich noch einen naͤhern Weg gefun- den die Hamſter in den Gaͤrten und Gruben zu ver- tilgen. Jch laſſe nemlich durch meine Leute, klei- ne Brod Wuͤrfel ſchneiden, wie man zu den Bier- Suppen zu nehmen pfleget. Desglei- chen mit vergifteten Brode. Ueber dieſe wird Arſenic geſtreuet, und in einer alten Scherbe wohl untereinander gemenget, da- mit ſich der Gift wohl anhaͤngen, und in die Poros oder kleinen Loͤcher des Brodes hinein fallen moͤge. Dieſes vergiftete Brod thut man in einen al- ten Topf, nimt ſolchen bey ſtillem Wetter, da der Wind den Gift nicht kan hinweg wehen, mit in den Garten, oder auf das Feld, und wirft in ein jedes Hamſter-Loch zwey, drey bis vier Wuͤrfel, wo- von ſie gewiß ſterben. §. 33. Eben dieſes Mittels bediene ich mich auch wider die Maͤuſe. Denn in manchen Jahren giebt es deren ſo viel, daß man in den Gaͤrten er- ſtaunlich damit geplaget iſt. Dieſes Mit- tel dienet auch die Maͤuſe zu toͤdten. Son- O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/229
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/229>, abgerufen am 25.06.2018.