Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Hopfen-Bau.
gehemmet worden, hernach eben in die angesetzten
Hopfen-Köpfe gehe, oder ob er nicht seinen Lauf
darneben hin nehme, vorbey schlupfe, und wieder-
um in die Wurzeln gehe?

Ja, es fraget sich noch, ob nicht der fortlau-
fende subtile Saft in den Spitzen der Ranken
durch die Luft und Sonne haupsächlich modifici-
ret, und zur Hervorbringung und Wachsthume
der Hopfen-Köpfe gehörig zubereitet werden
müsse?

Man könnte sich zwar auf das Abschrapfen des
Weitzens und der Futter-Bohnen berufen; allein
mit diesen hat es seine besondere Bewandniß und
könte ich den Einwurf welcher mir daher möchte
gemachet werden, wenn ich mich nicht der Kürze
befleisigen müste, gar leicht beantworten.

Die reiche Hopfen-Ernde aber, welche man
durch dieses Mittel wil erhalten haben, wird sich
ohne Zweifel, bey genauer Untersuchung aus an-
dern ordentlichen Ursachen herleiten lassen.

Doch wil ich dieses alles den Gelehrten, welche
hierinnen eine mehrere Erfahrung erlanget haben,
überlassen; mir deucht aber dennoch, daß die zwey
oben angeführten Gewächse, welche durch das Ab-
schneiden in ihrem Wachsthume gehindert wer-
den, eine dentliche Erläuterung abgeben können.

Die vierte
Arbeit ist die
Umhackung
der Erde, u.
wie solche
geschehen
sol.
§. 18.

Um die Hälfte des Mayes wird zwischen den
Reihen das Land mit einem Karste umgehacket, da-
mit das Unkraut und Gras fein unten zu liegen
komme und verderbe.

Jst

Vom Hopfen-Bau.
gehemmet worden, hernach eben in die angeſetzten
Hopfen-Koͤpfe gehe, oder ob er nicht ſeinen Lauf
darneben hin nehme, vorbey ſchlupfe, und wieder-
um in die Wurzeln gehe?

Ja, es fraget ſich noch, ob nicht der fortlau-
fende ſubtile Saft in den Spitzen der Ranken
durch die Luft und Sonne haupſaͤchlich modifici-
ret, und zur Hervorbringung und Wachsthume
der Hopfen-Koͤpfe gehoͤrig zubereitet werden
muͤſſe?

Man koͤnnte ſich zwar auf das Abſchrapfen des
Weitzens und der Futter-Bohnen berufen; allein
mit dieſen hat es ſeine beſondere Bewandniß und
koͤnte ich den Einwurf welcher mir daher moͤchte
gemachet werden, wenn ich mich nicht der Kuͤrze
befleiſigen muͤſte, gar leicht beantworten.

Die reiche Hopfen-Ernde aber, welche man
durch dieſes Mittel wil erhalten haben, wird ſich
ohne Zweifel, bey genauer Unterſuchung aus an-
dern ordentlichen Urſachen herleiten laſſen.

Doch wil ich dieſes alles den Gelehrten, welche
hierinnen eine mehrere Erfahrung erlanget haben,
uͤberlaſſen; mir deucht aber dennoch, daß die zwey
oben angefuͤhrten Gewaͤchſe, welche durch das Ab-
ſchneiden in ihrem Wachsthume gehindert wer-
den, eine dentliche Erlaͤuterung abgeben koͤnnen.

Die vierte
Arbeit iſt die
Umhackung
der Erde, u.
wie ſolche
geſchehen
ſol.
§. 18.

Um die Haͤlfte des Mayes wird zwiſchen den
Reihen das Land mit einem Karſte umgehacket, da-
mit das Unkraut und Gras fein unten zu liegen
komme und verderbe.

Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Hopfen-Bau.</hi></fw><lb/>
gehemmet worden, hernach eben in die ange&#x017F;etzten<lb/>
Hopfen-Ko&#x0364;pfe gehe, oder ob er nicht &#x017F;einen Lauf<lb/>
darneben hin nehme, vorbey &#x017F;chlupfe, und wieder-<lb/>
um in die Wurzeln gehe?</p><lb/>
          <p>Ja, es fraget &#x017F;ich noch, ob nicht der fortlau-<lb/>
fende &#x017F;ubtile Saft in den Spitzen der Ranken<lb/>
durch die Luft und Sonne haup&#x017F;a&#x0364;chlich modifici-<lb/>
ret, und zur Hervorbringung und Wachsthume<lb/>
der Hopfen-Ko&#x0364;pfe geho&#x0364;rig zubereitet werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e?</p><lb/>
          <p>Man ko&#x0364;nnte &#x017F;ich zwar auf das Ab&#x017F;chrapfen des<lb/>
Weitzens und der Futter-Bohnen berufen; allein<lb/>
mit die&#x017F;en hat es &#x017F;eine be&#x017F;ondere Bewandniß und<lb/>
ko&#x0364;nte ich den Einwurf welcher mir daher mo&#x0364;chte<lb/>
gemachet werden, wenn ich mich nicht der Ku&#x0364;rze<lb/>
beflei&#x017F;igen mu&#x0364;&#x017F;te, gar leicht beantworten.</p><lb/>
          <p>Die reiche Hopfen-Ernde aber, welche man<lb/>
durch die&#x017F;es Mittel wil erhalten haben, wird &#x017F;ich<lb/>
ohne Zweifel, bey genauer Unter&#x017F;uchung aus an-<lb/>
dern ordentlichen Ur&#x017F;achen herleiten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Doch wil ich die&#x017F;es alles den Gelehrten, welche<lb/>
hierinnen eine mehrere Erfahrung erlanget haben,<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en; mir deucht aber dennoch, daß die zwey<lb/>
oben angefu&#x0364;hrten Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, welche durch das Ab-<lb/>
&#x017F;chneiden in ihrem Wachsthume gehindert wer-<lb/>
den, eine dentliche Erla&#x0364;uterung abgeben ko&#x0364;nnen.</p>
          <note place="right">Die vierte<lb/>
Arbeit i&#x017F;t die<lb/>
Umhackung<lb/>
der Erde, u.<lb/>
wie &#x017F;olche<lb/>
ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;ol.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head><lb/>
          <p>Um die Ha&#x0364;lfte des Mayes wird zwi&#x017F;chen den<lb/>
Reihen das Land mit einem Kar&#x017F;te umgehacket, da-<lb/>
mit das Unkraut und Gras fein unten zu liegen<lb/>
komme und verderbe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0041] Vom Hopfen-Bau. gehemmet worden, hernach eben in die angeſetzten Hopfen-Koͤpfe gehe, oder ob er nicht ſeinen Lauf darneben hin nehme, vorbey ſchlupfe, und wieder- um in die Wurzeln gehe? Ja, es fraget ſich noch, ob nicht der fortlau- fende ſubtile Saft in den Spitzen der Ranken durch die Luft und Sonne haupſaͤchlich modifici- ret, und zur Hervorbringung und Wachsthume der Hopfen-Koͤpfe gehoͤrig zubereitet werden muͤſſe? Man koͤnnte ſich zwar auf das Abſchrapfen des Weitzens und der Futter-Bohnen berufen; allein mit dieſen hat es ſeine beſondere Bewandniß und koͤnte ich den Einwurf welcher mir daher moͤchte gemachet werden, wenn ich mich nicht der Kuͤrze befleiſigen muͤſte, gar leicht beantworten. Die reiche Hopfen-Ernde aber, welche man durch dieſes Mittel wil erhalten haben, wird ſich ohne Zweifel, bey genauer Unterſuchung aus an- dern ordentlichen Urſachen herleiten laſſen. Doch wil ich dieſes alles den Gelehrten, welche hierinnen eine mehrere Erfahrung erlanget haben, uͤberlaſſen; mir deucht aber dennoch, daß die zwey oben angefuͤhrten Gewaͤchſe, welche durch das Ab- ſchneiden in ihrem Wachsthume gehindert wer- den, eine dentliche Erlaͤuterung abgeben koͤnnen. §. 18. Um die Haͤlfte des Mayes wird zwiſchen den Reihen das Land mit einem Karſte umgehacket, da- mit das Unkraut und Gras fein unten zu liegen komme und verderbe. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/41
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/41>, abgerufen am 22.09.2018.