Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Cap. Von Erziehung
§. 5.
Die Ver-
mehrung
der Nelken
geschiehet
auf dreyer-
ley Art.

Die Vermehrung der Nelken kan auf dreyer-
ley
Weise geschehen:

Einmal durch den Samen, welchen man ent-
weder von andern zu überkommen suchen, oder
selbsten erziehen muß.

Fürs andere von den Neben-Pflanzen, Sen-
kern oder Fechsern;

Und drittens von denjenigen Neben-Pflanzen
welche von ohngefehr, oder auch mit Fleiß abge-
schnitten werden, wenn sie keine Wurzeln angesetzet
haben, oder sonst nicht in gehöriger Ordnung ge-
wachsen sind.

§. 6.
Von der
Vermeh-
rung durch
den Samen.

Wenn man die Nelken vom Samen erziehen
wil, so muß man hierzu die schönsten gesprengten u.
gefülten Sorten erwehlen, und die Scherben samt
ihren Blumen in Garten also stellen, daß sie vor vie-
len Regen können verwahret und beygesetzet wer-
den. So oft nun nasse Witterung einfället, muß
man die Gefäße in das Trockene bringen.

Bey dieser Erziehung ist hauptsächlich zu mer-
ken, daß die Stöcke und Scherben freye Luft und
Sonne haben müssen, denn wenn sie unter einer
Verdeckung stehen, so bringen sie keinen Samen.
Doch wer hierzu nicht geneigt ist, und die Flor
länger genießen wil, der kan sie unter einer solchen
Verdeckung vierzehn Tage bis drey Wochen länger
in ihrer Schönheit erhalten. Die Zeitigung die-
ses Samens geschiehet mehrentheils zu Anfange
des Octobers; doch unterweilen theils eher, theils
auch langsamer, nachdem sich die Jahres-Witte-
rung ereignet.

Es
Zweytes Cap. Von Erziehung
§. 5.
Die Ver-
mehrung
der Nelken
geſchiehet
auf dreyer-
ley Art.

Die Vermehrung der Nelken kan auf dreyer-
ley
Weiſe geſchehen:

Einmal durch den Samen, welchen man ent-
weder von andern zu uͤberkommen ſuchen, oder
ſelbſten erziehen muß.

Fuͤrs andere von den Neben-Pflanzen, Sen-
kern oder Fechſern;

Und drittens von denjenigen Neben-Pflanzen
welche von ohngefehr, oder auch mit Fleiß abge-
ſchnitten werden, wenn ſie keine Wurzeln angeſetzet
haben, oder ſonſt nicht in gehoͤriger Ordnung ge-
wachſen ſind.

§. 6.
Von der
Vermeh-
rung durch
den Samen.

Wenn man die Nelken vom Samen erziehen
wil, ſo muß man hierzu die ſchoͤnſten geſprengten u.
gefuͤlten Sorten erwehlen, und die Scherben ſamt
ihren Blumen in Garten alſo ſtellen, daß ſie vor vie-
len Regen koͤnnen verwahret und beygeſetzet wer-
den. So oft nun naſſe Witterung einfaͤllet, muß
man die Gefaͤße in das Trockene bringen.

Bey dieſer Erziehung iſt hauptſaͤchlich zu mer-
ken, daß die Stoͤcke und Scherben freye Luft und
Sonne haben muͤſſen, denn wenn ſie unter einer
Verdeckung ſtehen, ſo bringen ſie keinen Samen.
Doch wer hierzu nicht geneigt iſt, und die Flor
laͤnger genießen wil, der kan ſie unter einer ſolchen
Verdeckung vierzehn Tage bis drey Wochen laͤnger
in ihrer Schoͤnheit erhalten. Die Zeitigung die-
ſes Samens geſchiehet mehrentheils zu Anfange
des Octobers; doch unterweilen theils eher, theils
auch langſamer, nachdem ſich die Jahres-Witte-
rung ereignet.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="52"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Cap. Von Erziehung</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <note place="left">Die Ver-<lb/>
mehrung<lb/>
der Nelken<lb/>
ge&#x017F;chiehet<lb/>
auf dreyer-<lb/>
ley Art.</note>
          <p>Die Vermehrung der Nelken kan auf <hi rendition="#fr">dreyer-<lb/>
ley</hi> Wei&#x017F;e ge&#x017F;chehen:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Einmal</hi> durch den Samen, welchen man ent-<lb/>
weder von andern zu u&#x0364;berkommen &#x017F;uchen, oder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten erziehen muß.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rs <hi rendition="#fr">andere</hi> von den Neben-Pflanzen, Sen-<lb/>
kern oder Fech&#x017F;ern;</p><lb/>
          <p>Und <hi rendition="#fr">drittens</hi> von denjenigen Neben-Pflanzen<lb/>
welche von ohngefehr, oder auch mit Fleiß abge-<lb/>
&#x017F;chnitten werden, wenn &#x017F;ie keine Wurzeln ange&#x017F;etzet<lb/>
haben, oder &#x017F;on&#x017F;t nicht in geho&#x0364;riger Ordnung ge-<lb/>
wach&#x017F;en &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <note place="left">Von der<lb/>
Vermeh-<lb/>
rung durch<lb/>
den Samen.</note>
          <p>Wenn man die Nelken vom Samen erziehen<lb/>
wil, &#x017F;o muß man hierzu die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten ge&#x017F;prengten u.<lb/>
gefu&#x0364;lten Sorten erwehlen, und die Scherben &#x017F;amt<lb/>
ihren Blumen in Garten al&#x017F;o &#x017F;tellen, daß &#x017F;ie vor vie-<lb/>
len Regen ko&#x0364;nnen verwahret und beyge&#x017F;etzet wer-<lb/>
den. So oft nun na&#x017F;&#x017F;e Witterung einfa&#x0364;llet, muß<lb/>
man die Gefa&#x0364;ße in das Trockene bringen.</p><lb/>
          <p>Bey die&#x017F;er Erziehung i&#x017F;t haupt&#x017F;a&#x0364;chlich zu mer-<lb/>
ken, daß die Sto&#x0364;cke und Scherben freye Luft und<lb/>
Sonne haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, denn wenn &#x017F;ie unter einer<lb/>
Verdeckung &#x017F;tehen, &#x017F;o bringen &#x017F;ie keinen Samen.<lb/>
Doch wer hierzu nicht geneigt i&#x017F;t, und die Flor<lb/>
la&#x0364;nger genießen wil, der kan &#x017F;ie unter einer &#x017F;olchen<lb/>
Verdeckung vierzehn Tage bis drey Wochen la&#x0364;nger<lb/>
in ihrer Scho&#x0364;nheit erhalten. Die Zeitigung die-<lb/>
&#x017F;es Samens ge&#x017F;chiehet mehrentheils zu Anfange<lb/>
des Octobers; doch unterweilen theils eher, theils<lb/>
auch lang&#x017F;amer, nachdem &#x017F;ich die Jahres-Witte-<lb/>
rung ereignet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0066] Zweytes Cap. Von Erziehung §. 5. Die Vermehrung der Nelken kan auf dreyer- ley Weiſe geſchehen: Einmal durch den Samen, welchen man ent- weder von andern zu uͤberkommen ſuchen, oder ſelbſten erziehen muß. Fuͤrs andere von den Neben-Pflanzen, Sen- kern oder Fechſern; Und drittens von denjenigen Neben-Pflanzen welche von ohngefehr, oder auch mit Fleiß abge- ſchnitten werden, wenn ſie keine Wurzeln angeſetzet haben, oder ſonſt nicht in gehoͤriger Ordnung ge- wachſen ſind. §. 6. Wenn man die Nelken vom Samen erziehen wil, ſo muß man hierzu die ſchoͤnſten geſprengten u. gefuͤlten Sorten erwehlen, und die Scherben ſamt ihren Blumen in Garten alſo ſtellen, daß ſie vor vie- len Regen koͤnnen verwahret und beygeſetzet wer- den. So oft nun naſſe Witterung einfaͤllet, muß man die Gefaͤße in das Trockene bringen. Bey dieſer Erziehung iſt hauptſaͤchlich zu mer- ken, daß die Stoͤcke und Scherben freye Luft und Sonne haben muͤſſen, denn wenn ſie unter einer Verdeckung ſtehen, ſo bringen ſie keinen Samen. Doch wer hierzu nicht geneigt iſt, und die Flor laͤnger genießen wil, der kan ſie unter einer ſolchen Verdeckung vierzehn Tage bis drey Wochen laͤnger in ihrer Schoͤnheit erhalten. Die Zeitigung die- ſes Samens geſchiehet mehrentheils zu Anfange des Octobers; doch unterweilen theils eher, theils auch langſamer, nachdem ſich die Jahres-Witte- rung ereignet. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/66
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/66>, abgerufen am 20.05.2019.