Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Cap. Von Erziehung
§. 15.
Von der fer-
neren War-
tung in den
Sommer-
Tagen.

Wenn die Nelken anfangen in die Höhe zu ge-
hen, und in ihre Knöpfe treiben, so müssen zeitig
gleiche Stäblein, drey Schuhe lang, und eines
kleinen Fingers dicke, bey die Stengel gestecket wer-
den, doch nicht so nahe, damit die Wurzeln des
Stockes nicht Schaden leiden. Auch muß man
darauf sehen, daß sie fein in eine Gleiche kommen:
denn wenn einer hoch, und der andere [ni]edrig ist,
so verursachet solches in Gärten einen Uebel-
stand.

Es müssen auch die Knospen-Stengel alsobald
mit Pinsen oder Bast an die Stäblein, jedoch nicht
so feste, angebunden werden, damit ihr Trieb zwi-
schen den Stäblein und der Pinse fortwachsen
könne, welches durch das alzufeste Anbinden gewiß
würde verhindert werden.

Es muß auch das Anbinden an einen Blumen-
Stengel zwey, drey auch wohl mehrmalen gesche-
hen, nachdem sie unterweilen hoch treiben, denn es
wachsen einige Sorten der Nelken höher als die
andern.

Solte sichs finden, wie es unterweilen zu ge-
schehen pfleget, daß alle Ableger oder Pflanzen in
die Blumen-Stengel trieben, und man dadurch um
den Stock kommen möchte, so ist kein besser Mit-
tel, als daß man einige Stengel nahe an der Erde,
bis auf zwey Knoten oder Absätze, welche her-
nach neue Fechser hervor bringen, abschneide.

Siehet man, daß die Stengel so viele Blu-
men-Knospen, und sonderlich an den Gelenken her-

vor
Zweytes Cap. Von Erziehung
§. 15.
Von der fer-
neren War-
tung in den
Sommer-
Tagen.

Wenn die Nelken anfangen in die Hoͤhe zu ge-
hen, und in ihre Knoͤpfe treiben, ſo muͤſſen zeitig
gleiche Staͤblein, drey Schuhe lang, und eines
kleinen Fingers dicke, bey die Stengel geſtecket wer-
den, doch nicht ſo nahe, damit die Wurzeln des
Stockes nicht Schaden leiden. Auch muß man
darauf ſehen, daß ſie fein in eine Gleiche kommen:
denn wenn einer hoch, und der andere [ni]edrig iſt,
ſo verurſachet ſolches in Gaͤrten einen Uebel-
ſtand.

Es muͤſſen auch die Knoſpen-Stengel alſobald
mit Pinſen oder Baſt an die Staͤblein, jedoch nicht
ſo feſte, angebunden werden, damit ihr Trieb zwi-
ſchen den Staͤblein und der Pinſe fortwachſen
koͤnne, welches durch das alzufeſte Anbinden gewiß
wuͤrde verhindert werden.

Es muß auch das Anbinden an einen Blumen-
Stengel zwey, drey auch wohl mehrmalen geſche-
hen, nachdem ſie unterweilen hoch treiben, denn es
wachſen einige Sorten der Nelken hoͤher als die
andern.

Solte ſichs finden, wie es unterweilen zu ge-
ſchehen pfleget, daß alle Ableger oder Pflanzen in
die Blumen-Stengel trieben, und man dadurch um
den Stock kommen moͤchte, ſo iſt kein beſſer Mit-
tel, als daß man einige Stengel nahe an der Erde,
bis auf zwey Knoten oder Abſaͤtze, welche her-
nach neue Fechſer hervor bringen, abſchneide.

Siehet man, daß die Stengel ſo viele Blu-
men-Knoſpen, und ſonderlich an den Gelenken her-

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="64"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Cap. Von Erziehung</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head><lb/>
          <note place="left">Von der fer-<lb/>
neren War-<lb/>
tung in den<lb/>
Sommer-<lb/>
Tagen.</note>
          <p>Wenn die Nelken anfangen in die Ho&#x0364;he zu ge-<lb/>
hen, und in ihre Kno&#x0364;pfe treiben, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zeitig<lb/>
gleiche Sta&#x0364;blein, drey Schuhe lang, und eines<lb/>
kleinen Fingers dicke, bey die Stengel ge&#x017F;tecket wer-<lb/>
den, doch nicht &#x017F;o nahe, damit die Wurzeln des<lb/>
Stockes nicht Schaden leiden. Auch muß man<lb/>
darauf &#x017F;ehen, daß &#x017F;ie fein in eine Gleiche kommen:<lb/>
denn wenn einer hoch, und der andere <supplied>ni</supplied>edrig i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o verur&#x017F;achet &#x017F;olches in Ga&#x0364;rten einen Uebel-<lb/>
&#x017F;tand.</p><lb/>
          <p>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die Kno&#x017F;pen-Stengel al&#x017F;obald<lb/>
mit Pin&#x017F;en oder Ba&#x017F;t an die Sta&#x0364;blein, jedoch nicht<lb/>
&#x017F;o fe&#x017F;te, angebunden werden, damit ihr Trieb zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Sta&#x0364;blein und der Pin&#x017F;e fortwach&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nne, welches durch das alzufe&#x017F;te Anbinden gewiß<lb/>
wu&#x0364;rde verhindert werden.</p><lb/>
          <p>Es muß auch das Anbinden an einen Blumen-<lb/>
Stengel zwey, drey auch wohl mehrmalen ge&#x017F;che-<lb/>
hen, nachdem &#x017F;ie unterweilen hoch treiben, denn es<lb/>
wach&#x017F;en einige Sorten der Nelken ho&#x0364;her als die<lb/>
andern.</p><lb/>
          <p>Solte &#x017F;ichs finden, wie es unterweilen zu ge-<lb/>
&#x017F;chehen pfleget, daß alle Ableger oder Pflanzen in<lb/>
die Blumen-Stengel trieben, und man dadurch um<lb/>
den Stock kommen mo&#x0364;chte, &#x017F;o i&#x017F;t kein be&#x017F;&#x017F;er Mit-<lb/>
tel, als daß man einige Stengel nahe an der Erde,<lb/>
bis auf zwey Knoten oder Ab&#x017F;a&#x0364;tze, welche her-<lb/>
nach neue Fech&#x017F;er hervor bringen, ab&#x017F;chneide.</p><lb/>
          <p>Siehet man, daß die Stengel &#x017F;o viele Blu-<lb/>
men-Kno&#x017F;pen, und &#x017F;onderlich an den Gelenken her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0078] Zweytes Cap. Von Erziehung §. 15. Wenn die Nelken anfangen in die Hoͤhe zu ge- hen, und in ihre Knoͤpfe treiben, ſo muͤſſen zeitig gleiche Staͤblein, drey Schuhe lang, und eines kleinen Fingers dicke, bey die Stengel geſtecket wer- den, doch nicht ſo nahe, damit die Wurzeln des Stockes nicht Schaden leiden. Auch muß man darauf ſehen, daß ſie fein in eine Gleiche kommen: denn wenn einer hoch, und der andere niedrig iſt, ſo verurſachet ſolches in Gaͤrten einen Uebel- ſtand. Es muͤſſen auch die Knoſpen-Stengel alſobald mit Pinſen oder Baſt an die Staͤblein, jedoch nicht ſo feſte, angebunden werden, damit ihr Trieb zwi- ſchen den Staͤblein und der Pinſe fortwachſen koͤnne, welches durch das alzufeſte Anbinden gewiß wuͤrde verhindert werden. Es muß auch das Anbinden an einen Blumen- Stengel zwey, drey auch wohl mehrmalen geſche- hen, nachdem ſie unterweilen hoch treiben, denn es wachſen einige Sorten der Nelken hoͤher als die andern. Solte ſichs finden, wie es unterweilen zu ge- ſchehen pfleget, daß alle Ableger oder Pflanzen in die Blumen-Stengel trieben, und man dadurch um den Stock kommen moͤchte, ſo iſt kein beſſer Mit- tel, als daß man einige Stengel nahe an der Erde, bis auf zwey Knoten oder Abſaͤtze, welche her- nach neue Fechſer hervor bringen, abſchneide. Siehet man, daß die Stengel ſo viele Blu- men-Knoſpen, und ſonderlich an den Gelenken her- vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/78
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/78>, abgerufen am 19.05.2019.