Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Fixer, partieller Wahnsinn, Melan-
cholie
.

Der fixe Wahnsinn besteht in einer
partiellen Verkehrtheit des Vorstel-

Sinne darstellen, und diesem gemäss handelte,
würde ein Verrückter, ein wachender Träumer
seyn. Allein sein Zustand gehörte zum fixen
Wahn, so lang er nur einer Chimäre anhinge,
wie es meistens in den chronischen Geisteszer-
rüttungen zu seyn pflegt, und die topische Ex-
altation seiner Imagination würde die Ursache
seiner fixen Idee seyn. Ein Mädchen sah immer-
hin ein grosses und fürchterliches Gespenst, der
toskanische Mahler Spinello den Teufel neben
sich, der ihm vorrückte, dass er ihn in einer so
scheusslichen Gestalt gemahlt habe. Arnold l. c.
1. Th. 120 und 121 S. Käme es vor, dass die-
ser Zustand der exaltirten Phantasie sich auf ihre
sämmtlichen Produkte erstreckte, so würde er
als eine eigne Art Seelenkrankheit aufgenom-
men werden müssen. Das Irrereden im Gefäss-
fieber scheint dieser Natur zu seyn. In dem
Kopf des Kranken läuft alles wild und tumul-
tuarisch durch einander, die durch die Sinne
erregten Ideen, ihre Täuschung ohne Object,
die Spiele des Gemeingefühls, die Produkte der
Imagination, die aufgehobnen Gesetze der Asso-
ciation und der durch die Krankheit geschwäch-
te Verstand, veranlassen im Seelenorgan eine
solche Verwirrung, dass der Kranke gar nicht
bey sich zu Hause zu seyn scheint, und es ihm
fast unmöglich wird, sein Bewusstseyn an seine
Person festzuhalten. Eine Fieberkranke sah,
hörte und empfand bey Tage alles abnorm, vor
1. Fixer, partieller Wahnſinn, Melan-
cholie
.

Der fixe Wahnſinn beſteht in einer
partiellen Verkehrtheit des Vorſtel-

Sinne darſtellen, und dieſem gemäſs handelte,
würde ein Verrückter, ein wachender Träumer
ſeyn. Allein ſein Zuſtand gehörte zum fixen
Wahn, ſo lang er nur einer Chimäre anhinge,
wie es meiſtens in den chroniſchen Geiſteszer-
rüttungen zu ſeyn pflegt, und die topiſche Ex-
altation ſeiner Imagination würde die Urſache
ſeiner fixen Idee ſeyn. Ein Mädchen ſah immer-
hin ein groſses und fürchterliches Geſpenſt, der
toskaniſche Mahler Spinello den Teufel neben
ſich, der ihm vorrückte, daſs er ihn in einer ſo
ſcheuſslichen Geſtalt gemahlt habe. Arnold l. c.
1. Th. 120 und 121 S. Käme es vor, daſs die-
ſer Zuſtand der exaltirten Phantaſie ſich auf ihre
ſämmtlichen Produkte erſtreckte, ſo würde er
als eine eigne Art Seelenkrankheit aufgenom-
men werden müſſen. Das Irrereden im Gefäſs-
fieber ſcheint dieſer Natur zu ſeyn. In dem
Kopf des Kranken läuft alles wild und tumul-
tuariſch durch einander, die durch die Sinne
erregten Ideen, ihre Täuſchung ohne Object,
die Spiele des Gemeingefühls, die Produkte der
Imagination, die aufgehobnen Geſetze der Aſſo-
ciation und der durch die Krankheit geſchwäch-
te Verſtand, veranlaſſen im Seelenorgan eine
ſolche Verwirrung, daſs der Kranke gar nicht
bey ſich zu Hauſe zu ſeyn ſcheint, und es ihm
faſt unmöglich wird, ſein Bewuſstſeyn an ſeine
Perſon feſtzuhalten. Eine Fieberkranke ſah,
hörte und empfand bey Tage alles abnorm, vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0311" n="306"/>
          <div n="3">
            <head>1. <hi rendition="#g">Fixer, partieller Wahn&#x017F;inn, Melan-<lb/>
cholie</hi>.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g">fixe Wahn&#x017F;inn</hi> be&#x017F;teht <hi rendition="#g">in einer<lb/>
partiellen Verkehrtheit des Vor&#x017F;tel-</hi><lb/><note next="#seg2pn_5_3" xml:id="seg2pn_5_2" prev="#seg2pn_5_1" place="foot" n="*)">Sinne dar&#x017F;tellen, und die&#x017F;em gemä&#x017F;s handelte,<lb/>
würde ein Verrückter, ein wachender Träumer<lb/>
&#x017F;eyn. Allein &#x017F;ein Zu&#x017F;tand gehörte zum fixen<lb/>
Wahn, &#x017F;o lang er nur einer Chimäre anhinge,<lb/>
wie es mei&#x017F;tens in den chroni&#x017F;chen Gei&#x017F;teszer-<lb/>
rüttungen zu &#x017F;eyn pflegt, und die topi&#x017F;che Ex-<lb/>
altation &#x017F;einer Imagination würde die Ur&#x017F;ache<lb/>
&#x017F;einer fixen Idee &#x017F;eyn. Ein Mädchen &#x017F;ah immer-<lb/>
hin ein gro&#x017F;ses und fürchterliches Ge&#x017F;pen&#x017F;t, der<lb/>
toskani&#x017F;che Mahler <hi rendition="#g">Spinello</hi> den Teufel neben<lb/>
&#x017F;ich, der ihm vorrückte, da&#x017F;s er ihn in einer &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cheu&#x017F;slichen Ge&#x017F;talt gemahlt habe. <hi rendition="#g">Arnold</hi> l. c.<lb/>
1. Th. 120 und 121 S. Käme es vor, da&#x017F;s die-<lb/>
&#x017F;er Zu&#x017F;tand der exaltirten Phanta&#x017F;ie &#x017F;ich auf ihre<lb/>
&#x017F;ämmtlichen Produkte er&#x017F;treckte, &#x017F;o würde er<lb/>
als eine eigne Art Seelenkrankheit aufgenom-<lb/>
men werden mü&#x017F;&#x017F;en. Das Irrereden im Gefä&#x017F;s-<lb/>
fieber &#x017F;cheint die&#x017F;er Natur zu &#x017F;eyn. In dem<lb/>
Kopf des Kranken läuft alles wild und tumul-<lb/>
tuari&#x017F;ch durch einander, die durch die Sinne<lb/>
erregten Ideen, ihre Täu&#x017F;chung ohne Object,<lb/>
die Spiele des Gemeingefühls, die Produkte der<lb/>
Imagination, die aufgehobnen Ge&#x017F;etze der A&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
ciation und der durch die Krankheit ge&#x017F;chwäch-<lb/>
te Ver&#x017F;tand, veranla&#x017F;&#x017F;en im Seelenorgan eine<lb/>
&#x017F;olche Verwirrung, da&#x017F;s der Kranke gar nicht<lb/>
bey &#x017F;ich zu Hau&#x017F;e zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint, und es ihm<lb/>
fa&#x017F;t unmöglich wird, &#x017F;ein Bewu&#x017F;st&#x017F;eyn an &#x017F;eine<lb/>
Per&#x017F;on fe&#x017F;tzuhalten. Eine Fieberkranke &#x017F;ah,<lb/>
hörte und empfand bey Tage alles abnorm, vor</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0311] 1. Fixer, partieller Wahnſinn, Melan- cholie. Der fixe Wahnſinn beſteht in einer partiellen Verkehrtheit des Vorſtel- *) *) Sinne darſtellen, und dieſem gemäſs handelte, würde ein Verrückter, ein wachender Träumer ſeyn. Allein ſein Zuſtand gehörte zum fixen Wahn, ſo lang er nur einer Chimäre anhinge, wie es meiſtens in den chroniſchen Geiſteszer- rüttungen zu ſeyn pflegt, und die topiſche Ex- altation ſeiner Imagination würde die Urſache ſeiner fixen Idee ſeyn. Ein Mädchen ſah immer- hin ein groſses und fürchterliches Geſpenſt, der toskaniſche Mahler Spinello den Teufel neben ſich, der ihm vorrückte, daſs er ihn in einer ſo ſcheuſslichen Geſtalt gemahlt habe. Arnold l. c. 1. Th. 120 und 121 S. Käme es vor, daſs die- ſer Zuſtand der exaltirten Phantaſie ſich auf ihre ſämmtlichen Produkte erſtreckte, ſo würde er als eine eigne Art Seelenkrankheit aufgenom- men werden müſſen. Das Irrereden im Gefäſs- fieber ſcheint dieſer Natur zu ſeyn. In dem Kopf des Kranken läuft alles wild und tumul- tuariſch durch einander, die durch die Sinne erregten Ideen, ihre Täuſchung ohne Object, die Spiele des Gemeingefühls, die Produkte der Imagination, die aufgehobnen Geſetze der Aſſo- ciation und der durch die Krankheit geſchwäch- te Verſtand, veranlaſſen im Seelenorgan eine ſolche Verwirrung, daſs der Kranke gar nicht bey ſich zu Hauſe zu ſeyn ſcheint, und es ihm faſt unmöglich wird, ſein Bewuſstſeyn an ſeine Perſon feſtzuhalten. Eine Fieberkranke ſah, hörte und empfand bey Tage alles abnorm, vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/311
Zitationshilfe: Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/311>, abgerufen am 17.11.2018.