Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Uebungen vor, bey welchen die Seele wirken
muss, und steigt mit diesen Uebungen in dem Maa-
sse als ihre Kräfte wachsen. Erst am Ende sucht
man die Verkehrtheit des Vorstellungsvermögens
zu berichtigen.

4. Blödsinn.

Blödsinn ist abnorme Asthenie des
Verstandes
. Denn die normale in der Kind-
heit ist nicht Blödsinn. Er gehört also unter die
Lähmungen der Seelenvermögen. Doch sind nur
solche Lähmungen Blödsinn, in welchen die Ur-
theilskraft über Dinge fehlt, über welche der ge-
meine Menschenverstand urtheilen soll. Ob es
aber je einen einfachen Verstandes-Mangel gege-
ben habe, zweifle ich fast. Fast ohne Ausnahme
immer steht die Erregbarkeit und Energie der
übrigen Seelenvermögen zugleich auch unter der
Norm. Wenigstens ist die Aufmerksamkeit und
Besonnenheit in jeder Abart desselben geschwächt.
In welchem Causalverhältniss stehn diese mehre-
ren Asthenien? Sind sie unabhängig von einander
und bloss simultane Zustände einer allgemeinen
Stumpfheit des Nervensystems, oder ist die eine
Lähmung Ursache der andern? Muss nicht bey
einem absoluten Mangel des Gedächtnisses auch
das Vermögen zum Urtheilen fehlen? In nosolo-
gischer Hinsicht ist dies nicht einerley. Allein
da wir in concreten Fällen diese Differenzen zu
bemerken oft ausser Stande sind; so haften wir

Uebungen vor, bey welchen die Seele wirken
muſs, und ſteigt mit dieſen Uebungen in dem Maa-
ſse als ihre Kräfte wachſen. Erſt am Ende ſucht
man die Verkehrtheit des Vorſtellungsvermögens
zu berichtigen.

4. Blödſinn.

Blödſinn iſt abnorme Aſthenie des
Verſtandes
. Denn die normale in der Kind-
heit iſt nicht Blödſinn. Er gehört alſo unter die
Lähmungen der Seelenvermögen. Doch ſind nur
ſolche Lähmungen Blödſinn, in welchen die Ur-
theilskraft über Dinge fehlt, über welche der ge-
meine Menſchenverſtand urtheilen ſoll. Ob es
aber je einen einfachen Verſtandes-Mangel gege-
ben habe, zweifle ich faſt. Faſt ohne Ausnahme
immer ſteht die Erregbarkeit und Energie der
übrigen Seelenvermögen zugleich auch unter der
Norm. Wenigſtens iſt die Aufmerkſamkeit und
Beſonnenheit in jeder Abart deſſelben geſchwächt.
In welchem Cauſalverhältniſs ſtehn dieſe mehre-
ren Aſthenien? Sind ſie unabhängig von einander
und bloſs ſimultane Zuſtände einer allgemeinen
Stumpfheit des Nervenſyſtems, oder iſt die eine
Lähmung Urſache der andern? Muſs nicht bey
einem abſoluten Mangel des Gedächtniſſes auch
das Vermögen zum Urtheilen fehlen? In noſolo-
giſcher Hinſicht iſt dies nicht einerley. Allein
da wir in concreten Fällen dieſe Differenzen zu
bemerken oft auſser Stande ſind; ſo haften wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0407" n="402"/>
Uebungen vor, bey welchen die Seele wirken<lb/>
mu&#x017F;s, und &#x017F;teigt mit die&#x017F;en Uebungen in dem Maa-<lb/>
&#x017F;se als ihre Kräfte wach&#x017F;en. Er&#x017F;t am Ende &#x017F;ucht<lb/>
man die Verkehrtheit des Vor&#x017F;tellungsvermögens<lb/>
zu berichtigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4. <hi rendition="#g">Blöd&#x017F;inn</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Blöd&#x017F;inn i&#x017F;t abnorme A&#x017F;thenie des<lb/>
Ver&#x017F;tandes</hi>. Denn die normale in der Kind-<lb/>
heit i&#x017F;t nicht Blöd&#x017F;inn. Er gehört al&#x017F;o unter die<lb/>
Lähmungen der Seelenvermögen. Doch &#x017F;ind nur<lb/>
&#x017F;olche Lähmungen Blöd&#x017F;inn, in welchen die Ur-<lb/>
theilskraft über Dinge fehlt, über welche der ge-<lb/>
meine Men&#x017F;chenver&#x017F;tand urtheilen &#x017F;oll. Ob es<lb/>
aber je einen einfachen Ver&#x017F;tandes-Mangel gege-<lb/>
ben habe, zweifle ich fa&#x017F;t. Fa&#x017F;t ohne Ausnahme<lb/>
immer &#x017F;teht die Erregbarkeit und Energie der<lb/>
übrigen Seelenvermögen zugleich auch unter der<lb/>
Norm. Wenig&#x017F;tens i&#x017F;t die Aufmerk&#x017F;amkeit und<lb/>
Be&#x017F;onnenheit in jeder Abart de&#x017F;&#x017F;elben ge&#x017F;chwächt.<lb/>
In welchem Cau&#x017F;alverhältni&#x017F;s &#x017F;tehn die&#x017F;e mehre-<lb/>
ren A&#x017F;thenien? Sind &#x017F;ie unabhängig von einander<lb/>
und blo&#x017F;s &#x017F;imultane Zu&#x017F;tände einer allgemeinen<lb/>
Stumpfheit des Nerven&#x017F;y&#x017F;tems, oder i&#x017F;t die eine<lb/>
Lähmung Ur&#x017F;ache der andern? Mu&#x017F;s nicht bey<lb/>
einem ab&#x017F;oluten Mangel des Gedächtni&#x017F;&#x017F;es auch<lb/>
das Vermögen zum Urtheilen fehlen? In no&#x017F;olo-<lb/>
gi&#x017F;cher Hin&#x017F;icht i&#x017F;t dies nicht einerley. Allein<lb/>
da wir in concreten Fällen die&#x017F;e Differenzen zu<lb/>
bemerken oft au&#x017F;ser Stande &#x017F;ind; &#x017F;o haften wir<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0407] Uebungen vor, bey welchen die Seele wirken muſs, und ſteigt mit dieſen Uebungen in dem Maa- ſse als ihre Kräfte wachſen. Erſt am Ende ſucht man die Verkehrtheit des Vorſtellungsvermögens zu berichtigen. 4. Blödſinn. Blödſinn iſt abnorme Aſthenie des Verſtandes. Denn die normale in der Kind- heit iſt nicht Blödſinn. Er gehört alſo unter die Lähmungen der Seelenvermögen. Doch ſind nur ſolche Lähmungen Blödſinn, in welchen die Ur- theilskraft über Dinge fehlt, über welche der ge- meine Menſchenverſtand urtheilen ſoll. Ob es aber je einen einfachen Verſtandes-Mangel gege- ben habe, zweifle ich faſt. Faſt ohne Ausnahme immer ſteht die Erregbarkeit und Energie der übrigen Seelenvermögen zugleich auch unter der Norm. Wenigſtens iſt die Aufmerkſamkeit und Beſonnenheit in jeder Abart deſſelben geſchwächt. In welchem Cauſalverhältniſs ſtehn dieſe mehre- ren Aſthenien? Sind ſie unabhängig von einander und bloſs ſimultane Zuſtände einer allgemeinen Stumpfheit des Nervenſyſtems, oder iſt die eine Lähmung Urſache der andern? Muſs nicht bey einem abſoluten Mangel des Gedächtniſſes auch das Vermögen zum Urtheilen fehlen? In noſolo- giſcher Hinſicht iſt dies nicht einerley. Allein da wir in concreten Fällen dieſe Differenzen zu bemerken oft auſser Stande ſind; ſo haften wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/407
Zitationshilfe: Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/407>, abgerufen am 21.04.2019.