Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reimarus, Johann Albert Heinrich: Die Ursache des Einschlagens vom Blitze. Langensalza, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

sammenstossen, und einen Wetterhahn tragen.
Auf diefes Thürmchen fiel der Blitz. Der Wet-
terhahn und die Stangen selbst schienen unbe-
schädigt: allein die einen Fuß dicke Mauer des
Thürmchens, darauf sie befestiget waren; ward
gegen Norden, bis an das Bley des Haupt-
thurmes, in einer Breite von 4 Fuß, welche
beynahe den dritten Theil des Umfanges aus-
machet, ganz zerschmettert. Der Strahl ging
auch noch bey der Kirche herunter; und man
fand, daß sowohl an der westlichen, als an der
Ostseite, eben da, wo die bleyernen Rinnen,
welche vom Kirchdache herunterkommen, sich
bey einem Fenster, darinn aufrecht eiserne Stan-
gen sind, endigten, die Kirchenmauer beschädi-
get, und unterwärts bey den Stangen gespal-
ten worden. An der östlichen Seite war in-
wendig an der Mauer bey dieser Stelle eine
eiserne Klammer eingeschlagen, darauf ein gros-
ser Gemählderahmen ruhete. Um dieses Eisen
zeigte sich auch die Würkung des Blitzes, in-
dem sowohl die Vergipsung daselbst von der
Mauer heruntergeworfen, als auch besagter
Rahmen da, wo er auf der Klammer ruhete,
zerschmettert war.

§. 4.

Wir können hierbey vorläufig anmerken:
1) daß der Blitz nach dem Metalle gefahren
sey: 2) so weit er eine Strecke von Metall ge-
funden, keinen Schaden ausgeübet: 3) da
aber, wo das Metall aufhörte, oder wo einzelne
Stücke Metall in andern Körpern gestecket,

theils

ſammenſtoſſen, und einen Wetterhahn tragen.
Auf diefes Thuͤrmchen fiel der Blitz. Der Wet-
terhahn und die Stangen ſelbſt ſchienen unbe-
ſchaͤdigt: allein die einen Fuß dicke Mauer des
Thuͤrmchens, darauf ſie befeſtiget waren; ward
gegen Norden, bis an das Bley des Haupt-
thurmes, in einer Breite von 4 Fuß, welche
beynahe den dritten Theil des Umfanges aus-
machet, ganz zerſchmettert. Der Strahl ging
auch noch bey der Kirche herunter; und man
fand, daß ſowohl an der weſtlichen, als an der
Oſtſeite, eben da, wo die bleyernen Rinnen,
welche vom Kirchdache herunterkommen, ſich
bey einem Fenſter, darinn aufrecht eiſerne Stan-
gen ſind, endigten, die Kirchenmauer beſchaͤdi-
get, und unterwaͤrts bey den Stangen geſpal-
ten worden. An der oͤſtlichen Seite war in-
wendig an der Mauer bey dieſer Stelle eine
eiſerne Klammer eingeſchlagen, darauf ein groſ-
ſer Gemaͤhlderahmen ruhete. Um dieſes Eiſen
zeigte ſich auch die Wuͤrkung des Blitzes, in-
dem ſowohl die Vergipſung daſelbſt von der
Mauer heruntergeworfen, als auch beſagter
Rahmen da, wo er auf der Klammer ruhete,
zerſchmettert war.

§. 4.

Wir koͤnnen hierbey vorlaͤufig anmerken:
1) daß der Blitz nach dem Metalle gefahren
ſey: 2) ſo weit er eine Strecke von Metall ge-
funden, keinen Schaden ausgeuͤbet: 3) da
aber, wo das Metall aufhoͤrte, oder wo einzelne
Stuͤcke Metall in andern Koͤrpern geſtecket,

theils
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="6"/>
&#x017F;ammen&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und einen Wetterhahn tragen.<lb/>
Auf diefes Thu&#x0364;rmchen fiel der Blitz. Der Wet-<lb/>
terhahn und die Stangen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chienen unbe-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;digt: allein die einen Fuß dicke Mauer des<lb/>
Thu&#x0364;rmchens, darauf &#x017F;ie befe&#x017F;tiget waren; ward<lb/>
gegen Norden, bis an das Bley des Haupt-<lb/>
thurmes, in einer Breite von 4 Fuß, welche<lb/>
beynahe den dritten Theil des Umfanges aus-<lb/>
machet, ganz zer&#x017F;chmettert. Der Strahl ging<lb/>
auch noch bey der Kirche herunter; und man<lb/>
fand, daß &#x017F;owohl an der we&#x017F;tlichen, als an der<lb/>
O&#x017F;t&#x017F;eite, eben da, wo die bleyernen Rinnen,<lb/>
welche vom Kirchdache herunterkommen, &#x017F;ich<lb/>
bey einem Fen&#x017F;ter, darinn aufrecht ei&#x017F;erne Stan-<lb/>
gen &#x017F;ind, endigten, die Kirchenmauer be&#x017F;cha&#x0364;di-<lb/>
get, und unterwa&#x0364;rts bey den Stangen ge&#x017F;pal-<lb/>
ten worden. An der o&#x0364;&#x017F;tlichen Seite war in-<lb/>
wendig an der Mauer bey die&#x017F;er Stelle eine<lb/>
ei&#x017F;erne Klammer einge&#x017F;chlagen, darauf ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Gema&#x0364;hlderahmen ruhete. Um die&#x017F;es Ei&#x017F;en<lb/>
zeigte &#x017F;ich auch die Wu&#x0364;rkung des Blitzes, in-<lb/>
dem &#x017F;owohl die Vergip&#x017F;ung da&#x017F;elb&#x017F;t von der<lb/>
Mauer heruntergeworfen, als auch be&#x017F;agter<lb/>
Rahmen da, wo er auf der Klammer ruhete,<lb/>
zer&#x017F;chmettert war.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 4.</head><lb/>
        <p>Wir ko&#x0364;nnen hierbey vorla&#x0364;ufig anmerken:<lb/>
1) daß der Blitz nach dem Metalle gefahren<lb/>
&#x017F;ey: 2) &#x017F;o weit er eine Strecke von Metall ge-<lb/>
funden, keinen Schaden ausgeu&#x0364;bet: 3) da<lb/>
aber, wo das Metall aufho&#x0364;rte, oder wo einzelne<lb/>
Stu&#x0364;cke Metall in andern Ko&#x0364;rpern ge&#x017F;tecket,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theils</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] ſammenſtoſſen, und einen Wetterhahn tragen. Auf diefes Thuͤrmchen fiel der Blitz. Der Wet- terhahn und die Stangen ſelbſt ſchienen unbe- ſchaͤdigt: allein die einen Fuß dicke Mauer des Thuͤrmchens, darauf ſie befeſtiget waren; ward gegen Norden, bis an das Bley des Haupt- thurmes, in einer Breite von 4 Fuß, welche beynahe den dritten Theil des Umfanges aus- machet, ganz zerſchmettert. Der Strahl ging auch noch bey der Kirche herunter; und man fand, daß ſowohl an der weſtlichen, als an der Oſtſeite, eben da, wo die bleyernen Rinnen, welche vom Kirchdache herunterkommen, ſich bey einem Fenſter, darinn aufrecht eiſerne Stan- gen ſind, endigten, die Kirchenmauer beſchaͤdi- get, und unterwaͤrts bey den Stangen geſpal- ten worden. An der oͤſtlichen Seite war in- wendig an der Mauer bey dieſer Stelle eine eiſerne Klammer eingeſchlagen, darauf ein groſ- ſer Gemaͤhlderahmen ruhete. Um dieſes Eiſen zeigte ſich auch die Wuͤrkung des Blitzes, in- dem ſowohl die Vergipſung daſelbſt von der Mauer heruntergeworfen, als auch beſagter Rahmen da, wo er auf der Klammer ruhete, zerſchmettert war. §. 4. Wir koͤnnen hierbey vorlaͤufig anmerken: 1) daß der Blitz nach dem Metalle gefahren ſey: 2) ſo weit er eine Strecke von Metall ge- funden, keinen Schaden ausgeuͤbet: 3) da aber, wo das Metall aufhoͤrte, oder wo einzelne Stuͤcke Metall in andern Koͤrpern geſtecket, theils

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die zweiten Auflage, … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769/6
Zitationshilfe: Reimarus, Johann Albert Heinrich: Die Ursache des Einschlagens vom Blitze. Langensalza, 1769, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reimarus_blitze_1769/6>, abgerufen am 18.08.2019.