Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Formationen und Regionen der Vegetation.
von Adlerfarren (Pteris aquilina L.) und Stechweiden (Smilax China
L. und anderen Arten) genügend angezeigt.

Immergrüne Sträucher, wie Juniperus rigida S. und Z., Eurya
japonica, Aucuba japonica Th., Photinia villosa DC., Pittospora
Tobira Ait., Gardenia florida L. und andere sind im mittleren Japan
mit blattwechselnden, wie Azaleen, Vaccinieen, Deutzien, Rosen, Rhus
sylvestris S. und Z., mit Gräsern, Kräutern und Trockenheit lieben-
den Farrenkräutern bunt gemischt; und wenn im Vorsommer Alles
grünt und blüht und sich der Harzgeruch zu dem Blüthendufte gesellt
und das Schleifen und Zirpen unzähliger Cicaden von den Stämmen
und Aesten der Kiefern herunter zu dem Summen und Schwirren
honigsammelnder Insecten: dann bieten auch diese, sonst weniger
ansprechenden Landesstrecken belebte, lehrreiche Bilder. So sind in
Satsuma z. B. schon im April die niedrigen unfruchtbaren Hügel be-
deckt mit einem Gemisch rothblühender Azalien- (Rhododendron Indi-
cum) und weissblühender Deutzienbüsche, der Anemone cernua, welche
an unsere Küchenschelle erinnert, Osmunda regalis und anderer Ge-
wächse und erscheinen auf den ersten Blick nicht wie ein freies
Naturprodukt, sondern mehr wie eine künstliche Anlage.

Die Hara.

In den Thalsohlen und kleinen Ebenen wird jeder Fleck cultivier-
baren Landes sorgfältigst benutzt, vornehmlich zur Reiscultur. Wiesen
und Weideland in unserem Sinne gibt es eben so wenig, wie unkraut-
nährende Brachfelder. Die ursprüngliche Physiognomie der Natur
und der Reichthum an Gewächsen ist hier verschwunden und hat
sich auf höher gelegene, der Bewässerung nicht zugängige und dem
Feldbau nicht unterworfene Gebiete zurückgezogen. Wer daher die
Hauptfundstätte der Gräser und Kräuter kennen lernen will, muss
auf die Hara oder in den Wald gehen. Jenes ist eine eigenthümliche,
überaus häufig und in den verschiedensten Höhenlagen von 100--2500
Metern wiederkehrende Vegetationsformation, die am meisten an unsere
Wald- und Gebirgswiesen erinnert. Am Fusse der grossen Vulkane,
wie Asama-yama, Fuji-no-yama, Ganju-san und vieler anderer nimmt
sie ein weites Areal ein, das sich zwischen 500 und 1500 Meter Höhe
hinzieht, der Viehzucht vortreffliche Dienste leisten könnte, bislang
aber nur wenig benutzt wird.

Die Hara und der sich meist anschliessende Gebirgswald sind
die Wohnstätten jenes überaus bunten und hochinteressanten Gemisches
der vielen Pflanzentypen, an denen Japan so reich ist; und wer sich

11*

Formationen und Regionen der Vegetation.
von Adlerfarren (Pteris aquilina L.) und Stechweiden (Smilax China
L. und anderen Arten) genügend angezeigt.

Immergrüne Sträucher, wie Juniperus rigida S. und Z., Eurya
japonica, Aucuba japonica Th., Photinia villosa DC., Pittospora
Tobira Ait., Gardenia florida L. und andere sind im mittleren Japan
mit blattwechselnden, wie Azaleen, Vaccinieen, Deutzien, Rosen, Rhus
sylvestris S. und Z., mit Gräsern, Kräutern und Trockenheit lieben-
den Farrenkräutern bunt gemischt; und wenn im Vorsommer Alles
grünt und blüht und sich der Harzgeruch zu dem Blüthendufte gesellt
und das Schleifen und Zirpen unzähliger Cicaden von den Stämmen
und Aesten der Kiefern herunter zu dem Summen und Schwirren
honigsammelnder Insecten: dann bieten auch diese, sonst weniger
ansprechenden Landesstrecken belebte, lehrreiche Bilder. So sind in
Satsuma z. B. schon im April die niedrigen unfruchtbaren Hügel be-
deckt mit einem Gemisch rothblühender Azalien- (Rhododendron Indi-
cum) und weissblühender Deutzienbüsche, der Anemone cernua, welche
an unsere Küchenschelle erinnert, Osmunda regalis und anderer Ge-
wächse und erscheinen auf den ersten Blick nicht wie ein freies
Naturprodukt, sondern mehr wie eine künstliche Anlage.

Die Hara.

In den Thalsohlen und kleinen Ebenen wird jeder Fleck cultivier-
baren Landes sorgfältigst benutzt, vornehmlich zur Reiscultur. Wiesen
und Weideland in unserem Sinne gibt es eben so wenig, wie unkraut-
nährende Brachfelder. Die ursprüngliche Physiognomie der Natur
und der Reichthum an Gewächsen ist hier verschwunden und hat
sich auf höher gelegene, der Bewässerung nicht zugängige und dem
Feldbau nicht unterworfene Gebiete zurückgezogen. Wer daher die
Hauptfundstätte der Gräser und Kräuter kennen lernen will, muss
auf die Hara oder in den Wald gehen. Jenes ist eine eigenthümliche,
überaus häufig und in den verschiedensten Höhenlagen von 100—2500
Metern wiederkehrende Vegetationsformation, die am meisten an unsere
Wald- und Gebirgswiesen erinnert. Am Fusse der grossen Vulkane,
wie Asama-yama, Fuji-no-yama, Ganju-san und vieler anderer nimmt
sie ein weites Areal ein, das sich zwischen 500 und 1500 Meter Höhe
hinzieht, der Viehzucht vortreffliche Dienste leisten könnte, bislang
aber nur wenig benutzt wird.

Die Hara und der sich meist anschliessende Gebirgswald sind
die Wohnstätten jenes überaus bunten und hochinteressanten Gemisches
der vielen Pflanzentypen, an denen Japan so reich ist; und wer sich

11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0185" n="163"/><fw place="top" type="header">Formationen und Regionen der Vegetation.</fw><lb/>
von Adlerfarren (Pteris aquilina L.) und Stechweiden (Smilax China<lb/>
L. und anderen Arten) genügend angezeigt.</p><lb/>
              <p>Immergrüne Sträucher, wie Juniperus rigida S. und Z., Eurya<lb/>
japonica, Aucuba japonica Th., Photinia villosa DC., Pittospora<lb/>
Tobira Ait., Gardenia florida L. und andere sind im mittleren Japan<lb/>
mit blattwechselnden, wie Azaleen, Vaccinieen, Deutzien, Rosen, Rhus<lb/>
sylvestris S. und Z., mit Gräsern, Kräutern und Trockenheit lieben-<lb/>
den Farrenkräutern bunt gemischt; und wenn im Vorsommer Alles<lb/>
grünt und blüht und sich der Harzgeruch zu dem Blüthendufte gesellt<lb/>
und das Schleifen und Zirpen unzähliger Cicaden von den Stämmen<lb/>
und Aesten der Kiefern herunter zu dem Summen und Schwirren<lb/>
honigsammelnder Insecten: dann bieten auch diese, sonst weniger<lb/>
ansprechenden Landesstrecken belebte, lehrreiche Bilder. So sind in<lb/>
Satsuma z. B. schon im April die niedrigen unfruchtbaren Hügel be-<lb/>
deckt mit einem Gemisch rothblühender Azalien- (Rhododendron Indi-<lb/>
cum) und weissblühender Deutzienbüsche, der Anemone cernua, welche<lb/>
an unsere Küchenschelle erinnert, Osmunda regalis und anderer Ge-<lb/>
wächse und erscheinen auf den ersten Blick nicht wie ein freies<lb/>
Naturprodukt, sondern mehr wie eine künstliche Anlage.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Die Hara</hi>.</head><lb/>
              <p>In den Thalsohlen und kleinen Ebenen wird jeder Fleck cultivier-<lb/>
baren Landes sorgfältigst benutzt, vornehmlich zur Reiscultur. Wiesen<lb/>
und Weideland in unserem Sinne gibt es eben so wenig, wie unkraut-<lb/>
nährende Brachfelder. Die ursprüngliche Physiognomie der Natur<lb/>
und der Reichthum an Gewächsen ist hier verschwunden und hat<lb/>
sich auf höher gelegene, der Bewässerung nicht zugängige und dem<lb/>
Feldbau nicht unterworfene Gebiete zurückgezogen. Wer daher die<lb/>
Hauptfundstätte der Gräser und Kräuter kennen lernen will, muss<lb/>
auf die Hara oder in den Wald gehen. Jenes ist eine eigenthümliche,<lb/>
überaus häufig und in den verschiedensten Höhenlagen von 100&#x2014;2500<lb/>
Metern wiederkehrende Vegetationsformation, die am meisten an unsere<lb/>
Wald- und Gebirgswiesen erinnert. Am Fusse der grossen Vulkane,<lb/>
wie Asama-yama, Fuji-no-yama, Ganju-san und vieler anderer nimmt<lb/>
sie ein weites Areal ein, das sich zwischen 500 und 1500 Meter Höhe<lb/>
hinzieht, der Viehzucht vortreffliche Dienste leisten könnte, bislang<lb/>
aber nur wenig benutzt wird.</p><lb/>
              <p>Die Hara und der sich meist anschliessende Gebirgswald sind<lb/>
die Wohnstätten jenes überaus bunten und hochinteressanten Gemisches<lb/>
der vielen Pflanzentypen, an denen Japan so reich ist; und wer sich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">11*</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0185] Formationen und Regionen der Vegetation. von Adlerfarren (Pteris aquilina L.) und Stechweiden (Smilax China L. und anderen Arten) genügend angezeigt. Immergrüne Sträucher, wie Juniperus rigida S. und Z., Eurya japonica, Aucuba japonica Th., Photinia villosa DC., Pittospora Tobira Ait., Gardenia florida L. und andere sind im mittleren Japan mit blattwechselnden, wie Azaleen, Vaccinieen, Deutzien, Rosen, Rhus sylvestris S. und Z., mit Gräsern, Kräutern und Trockenheit lieben- den Farrenkräutern bunt gemischt; und wenn im Vorsommer Alles grünt und blüht und sich der Harzgeruch zu dem Blüthendufte gesellt und das Schleifen und Zirpen unzähliger Cicaden von den Stämmen und Aesten der Kiefern herunter zu dem Summen und Schwirren honigsammelnder Insecten: dann bieten auch diese, sonst weniger ansprechenden Landesstrecken belebte, lehrreiche Bilder. So sind in Satsuma z. B. schon im April die niedrigen unfruchtbaren Hügel be- deckt mit einem Gemisch rothblühender Azalien- (Rhododendron Indi- cum) und weissblühender Deutzienbüsche, der Anemone cernua, welche an unsere Küchenschelle erinnert, Osmunda regalis und anderer Ge- wächse und erscheinen auf den ersten Blick nicht wie ein freies Naturprodukt, sondern mehr wie eine künstliche Anlage. Die Hara. In den Thalsohlen und kleinen Ebenen wird jeder Fleck cultivier- baren Landes sorgfältigst benutzt, vornehmlich zur Reiscultur. Wiesen und Weideland in unserem Sinne gibt es eben so wenig, wie unkraut- nährende Brachfelder. Die ursprüngliche Physiognomie der Natur und der Reichthum an Gewächsen ist hier verschwunden und hat sich auf höher gelegene, der Bewässerung nicht zugängige und dem Feldbau nicht unterworfene Gebiete zurückgezogen. Wer daher die Hauptfundstätte der Gräser und Kräuter kennen lernen will, muss auf die Hara oder in den Wald gehen. Jenes ist eine eigenthümliche, überaus häufig und in den verschiedensten Höhenlagen von 100—2500 Metern wiederkehrende Vegetationsformation, die am meisten an unsere Wald- und Gebirgswiesen erinnert. Am Fusse der grossen Vulkane, wie Asama-yama, Fuji-no-yama, Ganju-san und vieler anderer nimmt sie ein weites Areal ein, das sich zwischen 500 und 1500 Meter Höhe hinzieht, der Viehzucht vortreffliche Dienste leisten könnte, bislang aber nur wenig benutzt wird. Die Hara und der sich meist anschliessende Gebirgswald sind die Wohnstätten jenes überaus bunten und hochinteressanten Gemisches der vielen Pflanzentypen, an denen Japan so reich ist; und wer sich 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/185
Zitationshilfe: Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/185>, abgerufen am 25.03.2019.