Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Zur Orientierung.

a. Lage, Grösse und Eintheilung Japans.

Das Kaiserreich Japan*), das Nihon, Nippon oder Dai
Nippon
seiner Bewohner, ist das östlichste Land Asiens und erstreckt
sich von 24° 20' N. (Terumashima in der Riu-kiu-Gruppe) bis 51° N.
(Insel Shumshu, die nördlichste der Kurilen) und von 122° 53' O. Gr.
(Riu-kiu-Insel Yonakuni) bis 156° 36' O. Gr. (Shumshu). Das Land
dehnt sich sonach über nahezu 27 Breiten- und mehr als 331/2 Längen-
Grade aus; es ist nach japanischen Angaben 500 ri lang und 30--60 ri
breit. In dem weiten Ring thätiger und erloschener Vulkane, welcher
den Stillen Ocean umschliesst, bildet es mit seinen vier grossen In-
seln und einer beträchtlichen Anzahl kleinerer ein mehr als 450 Meilen
langes Glied, das sich von der Insel Formosa bis zum Cap Lopatka
erstreckt, an welchem sich die Wogen einer gefährlichen See oft in
wilder Brandung brechen und woran heftige Erdbeben nicht selten in
beängstigender Weise rütteln.

Japan zerfällt naturgemäss in 4 Gruppen, nämlich:

1) Das eigentliche Japan, gebildet von den drei grossen
Inseln Hondo (Honshiu oder Jicata, Hauptland), Kiushiu (Neun-
land) und Shikoku (Vierland), nebst einer Anzahl kleinerer Eilande
seitwärts von diesen. Auch die vierte grosse Insel des Reiches, Yezo,
muss, wenn sie auch politisch eine andere Stelle einnimmt, hierher
gerechnet werden. Die kleineren Inseln dieser Gruppe sind: Sado
und Oki im Japanischen Meer, Tsushima und Ikishima in der
Strasse von Korea, Hirado und die Goto (Fünf-Inseln), sowie Ama-
kusa
und die Koshiki-Gruppe auf der Westseite von Kiushiu,
Tanegashima und Yakunoshima im Süden derselben, Awaji
im Japanischen Binnenmeer und die Shichito (Sieben-Inseln) im

*) Der Accent dieses Wortes liegt auf der ultima.
1*
I.
Zur Orientierung.

a. Lage, Grösse und Eintheilung Japans.

Das Kaiserreich Japán*), das Nihón, Nippón oder Dai
Nippón
seiner Bewohner, ist das östlichste Land Asiens und erstreckt
sich von 24° 20' N. (Terumashima in der Riu-kiu-Gruppe) bis 51° N.
(Insel Shumshu, die nördlichste der Kurilen) und von 122° 53' O. Gr.
(Riu-kiu-Insel Yonakuni) bis 156° 36' O. Gr. (Shumshu). Das Land
dehnt sich sonach über nahezu 27 Breiten- und mehr als 33½ Längen-
Grade aus; es ist nach japanischen Angaben 500 ri lang und 30—60 ri
breit. In dem weiten Ring thätiger und erloschener Vulkane, welcher
den Stillen Ocean umschliesst, bildet es mit seinen vier grossen In-
seln und einer beträchtlichen Anzahl kleinerer ein mehr als 450 Meilen
langes Glied, das sich von der Insel Formosa bis zum Cap Lopatka
erstreckt, an welchem sich die Wogen einer gefährlichen See oft in
wilder Brandung brechen und woran heftige Erdbeben nicht selten in
beängstigender Weise rütteln.

Japan zerfällt naturgemäss in 4 Gruppen, nämlich:

1) Das eigentliche Japan, gebildet von den drei grossen
Inseln Hondo (Honshiu oder Jicata, Hauptland), Kiushiu (Neun-
land) und Shikoku (Vierland), nebst einer Anzahl kleinerer Eilande
seitwärts von diesen. Auch die vierte grosse Insel des Reiches, Yezo,
muss, wenn sie auch politisch eine andere Stelle einnimmt, hierher
gerechnet werden. Die kleineren Inseln dieser Gruppe sind: Sado
und Oki im Japanischen Meer, Tsushima und Ikishima in der
Strasse von Korea, Hirado und die Gotô (Fünf-Inseln), sowie Ama-
kusa
und die Koshiki-Gruppe auf der Westseite von Kiushiu,
Tanegashima und Yakunoshima im Süden derselben, Awaji
im Japanischen Binnenmeer und die Shichitô (Sieben-Inseln) im

*) Der Accent dieses Wortes liegt auf der ultima.
1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">I.<lb/>
Zur Orientierung.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>a. Lage, Grösse und Eintheilung Japans.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Kaiserreich <hi rendition="#g">Japán</hi><note place="foot" n="*)">Der Accent dieses Wortes liegt auf der ultima.</note>, das <hi rendition="#g">Nihón, Nippón</hi> oder <hi rendition="#g">Dai<lb/>
Nippón</hi> seiner Bewohner, ist das östlichste Land Asiens und erstreckt<lb/>
sich von 24° 20' N. (Terumashima in der Riu-kiu-Gruppe) bis 51° N.<lb/>
(Insel Shumshu, die nördlichste der Kurilen) und von 122° 53' O. Gr.<lb/>
(Riu-kiu-Insel Yonakuni) bis 156° 36' O. Gr. (Shumshu). Das Land<lb/>
dehnt sich sonach über nahezu 27 Breiten- und mehr als 33½ Längen-<lb/>
Grade aus; es ist nach japanischen Angaben 500 ri lang und 30&#x2014;60 ri<lb/>
breit. In dem weiten Ring thätiger und erloschener Vulkane, welcher<lb/>
den Stillen Ocean umschliesst, bildet es mit seinen vier grossen In-<lb/>
seln und einer beträchtlichen Anzahl kleinerer ein mehr als 450 Meilen<lb/>
langes Glied, das sich von der Insel Formosa bis zum Cap Lopatka<lb/>
erstreckt, an welchem sich die Wogen einer gefährlichen See oft in<lb/>
wilder Brandung brechen und woran heftige Erdbeben nicht selten in<lb/>
beängstigender Weise rütteln.</p><lb/>
            <p>Japan zerfällt naturgemäss in 4 Gruppen, nämlich:</p><lb/>
            <p>1) <hi rendition="#g">Das eigentliche Japan</hi>, gebildet von den drei grossen<lb/>
Inseln <hi rendition="#g">Hondo</hi> (Honshiu oder Jicata, Hauptland), <hi rendition="#g">Kiushiu</hi> (Neun-<lb/>
land) und <hi rendition="#g">Shikoku</hi> (Vierland), nebst einer Anzahl kleinerer Eilande<lb/>
seitwärts von diesen. Auch die vierte grosse Insel des Reiches, <hi rendition="#g">Yezo</hi>,<lb/>
muss, wenn sie auch politisch eine andere Stelle einnimmt, hierher<lb/>
gerechnet werden. Die kleineren Inseln dieser Gruppe sind: <hi rendition="#g">Sado</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Oki</hi> im Japanischen Meer, <hi rendition="#g">Tsushima</hi> und <hi rendition="#g">Ikishima</hi> in der<lb/>
Strasse von Korea, <hi rendition="#g">Hirado</hi> und die <hi rendition="#g">Gotô</hi> (Fünf-Inseln), sowie <hi rendition="#g">Ama-<lb/>
kusa</hi> und die <hi rendition="#g">Koshiki-Gruppe</hi> auf der Westseite von Kiushiu,<lb/><hi rendition="#g">Tanegashima</hi> und <hi rendition="#g">Yakunoshima</hi> im Süden derselben, <hi rendition="#g">Awaji</hi><lb/>
im Japanischen Binnenmeer und die <hi rendition="#g">Shichitô</hi> (Sieben-Inseln) im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0023] I. Zur Orientierung. a. Lage, Grösse und Eintheilung Japans. Das Kaiserreich Japán *), das Nihón, Nippón oder Dai Nippón seiner Bewohner, ist das östlichste Land Asiens und erstreckt sich von 24° 20' N. (Terumashima in der Riu-kiu-Gruppe) bis 51° N. (Insel Shumshu, die nördlichste der Kurilen) und von 122° 53' O. Gr. (Riu-kiu-Insel Yonakuni) bis 156° 36' O. Gr. (Shumshu). Das Land dehnt sich sonach über nahezu 27 Breiten- und mehr als 33½ Längen- Grade aus; es ist nach japanischen Angaben 500 ri lang und 30—60 ri breit. In dem weiten Ring thätiger und erloschener Vulkane, welcher den Stillen Ocean umschliesst, bildet es mit seinen vier grossen In- seln und einer beträchtlichen Anzahl kleinerer ein mehr als 450 Meilen langes Glied, das sich von der Insel Formosa bis zum Cap Lopatka erstreckt, an welchem sich die Wogen einer gefährlichen See oft in wilder Brandung brechen und woran heftige Erdbeben nicht selten in beängstigender Weise rütteln. Japan zerfällt naturgemäss in 4 Gruppen, nämlich: 1) Das eigentliche Japan, gebildet von den drei grossen Inseln Hondo (Honshiu oder Jicata, Hauptland), Kiushiu (Neun- land) und Shikoku (Vierland), nebst einer Anzahl kleinerer Eilande seitwärts von diesen. Auch die vierte grosse Insel des Reiches, Yezo, muss, wenn sie auch politisch eine andere Stelle einnimmt, hierher gerechnet werden. Die kleineren Inseln dieser Gruppe sind: Sado und Oki im Japanischen Meer, Tsushima und Ikishima in der Strasse von Korea, Hirado und die Gotô (Fünf-Inseln), sowie Ama- kusa und die Koshiki-Gruppe auf der Westseite von Kiushiu, Tanegashima und Yakunoshima im Süden derselben, Awaji im Japanischen Binnenmeer und die Shichitô (Sieben-Inseln) im *) Der Accent dieses Wortes liegt auf der ultima. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/23
Zitationshilfe: Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 1. Leipzig, 1881, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan01_1881/23>, abgerufen am 20.03.2019.