Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderer Aufftritt.
Fortunatus. (alleine.)
Nun es kömmt auch alles zu mir ge-
lauffen/ nnd will durch mich bey meinem
gnädigen Herrn Beförderung haben.
Ja es ist auch fast kein einziger Diener
bey meinem Grafen/ der nicht sagen
muß/ daß er durch mich sey befördert
worden/ auch zum wenigsten meines
Herrn sein so genannter Mummelmär-
ten/ der Cammer-Junge/ hat mir sein
Glücke zu dancken. Mit diesen beyden
Jägern nun kostet es mir nicht mehr/ als
ein einziges Wort/ so sind sie alle beyde
Gräffliche Diener/ zumahl/ wenn ich
meinem gnädigen Herrn die Historia
von dem siebenzehen Rephüner-schüßen
auf der Weyde/ und das drey Hasen-
schüßen auff der Eiche erzehlen werde.
O mor pleu! wie wird Er die Augen
verkehren/ und das Kinn kratzen. An
Leuthen fehlt es zwar meinem Grafen
nicht/ allein das Kost-Geld und die Be-
soldung bleibt immer bey Ihm gar zu
lange in der Wäsche; Warumb? Der
liebe Graf verthut selbst so viel/ und
wenn es denn nicht zulangen wil/ so heist
es: Herr Capitain Lieutenant, schafft
Rath/ geht/ nehmt mein Kleid/ meine
Halßkrause/ meinen Degen/ meine sei-
denen
Anderer Aufftritt.
Fortunatus. (alleine.)
Nun es koͤmmt auch alles zu mir ge-
lauffen/ nnd will durch mich bey meinem
gnaͤdigen Herrn Befoͤrderung haben.
Ja es iſt auch faſt kein einziger Diener
bey meinem Grafen/ der nicht ſagen
muß/ daß er durch mich ſey befoͤrdert
worden/ auch zum wenigſten meines
Herrn ſein ſo genannter Mummelmaͤr-
ten/ der Cammer-Junge/ hat mir ſein
Gluͤcke zu dancken. Mit dieſen beyden
Jaͤgeꝛn nun koſtet es mir nicht mehꝛ/ als
ein einziges Wort/ ſo ſind ſie alle beyde
Graͤffliche Diener/ zumahl/ wenn ich
meinem gnaͤdigen Herrn die Hiſtoria
von dem ſiebenzehen Rephuͤner-ſchuͤßen
auf der Weyde/ und das drey Haſen-
ſchuͤßen auff der Eiche erzehlen werde.
O mor pleu! wie wird Er die Augen
verkehren/ und das Kinn kratzen. An
Leuthen fehlt es zwar meinem Grafen
nicht/ allein das Koſt-Geld und die Be-
ſoldung bleibt immer bey Ihm gar zu
lange in der Waͤſche; Warumb? Der
liebe Graf verthut ſelbſt ſo viel/ und
wenn es denn nicht zulangen wil/ ſo heiſt
es: Herr Capitain Lieutenant, ſchafft
Rath/ geht/ nehmt mein Kleid/ meine
Halßkrauſe/ meinen Degen/ meine ſei-
denen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="1[11]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Fortunatus.</hi> </speaker>
            <stage>(alleine.)</stage><lb/>
            <p>Nun es ko&#x0364;mmt auch alles zu mir ge-<lb/>
lauffen/ nnd will durch mich bey meinem<lb/>
gna&#x0364;digen Herrn Befo&#x0364;rderung haben.<lb/>
Ja es i&#x017F;t auch fa&#x017F;t kein einziger Diener<lb/>
bey meinem Grafen/ der nicht &#x017F;agen<lb/>
muß/ daß er durch mich &#x017F;ey befo&#x0364;rdert<lb/>
worden/ auch zum wenig&#x017F;ten meines<lb/>
Herrn &#x017F;ein &#x017F;o genannter Mummelma&#x0364;r-<lb/>
ten/ der Cammer-Junge/ hat mir &#x017F;ein<lb/>
Glu&#x0364;cke zu dancken. Mit die&#x017F;en beyden<lb/>
Ja&#x0364;ge&#xA75B;n nun ko&#x017F;tet es mir nicht meh&#xA75B;/ als<lb/>
ein einziges Wort/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie alle beyde<lb/>
Gra&#x0364;ffliche Diener/ zumahl/ wenn ich<lb/>
meinem gna&#x0364;digen Herrn die Hi&#x017F;toria<lb/>
von dem &#x017F;iebenzehen Rephu&#x0364;ner-&#x017F;chu&#x0364;ßen<lb/>
auf der Weyde/ und das drey Ha&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ßen auff der Eiche erzehlen werde.<lb/><hi rendition="#aq">O mor pleu!</hi> wie wird Er die Augen<lb/>
verkehren/ und das Kinn kratzen. An<lb/>
Leuthen fehlt es zwar meinem Grafen<lb/>
nicht/ allein das Ko&#x017F;t-Geld und die Be-<lb/>
&#x017F;oldung bleibt immer bey Ihm gar zu<lb/>
lange in der Wa&#x0364;&#x017F;che; Warumb? Der<lb/>
liebe Graf verthut &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o viel/ und<lb/>
wenn es denn nicht zulangen wil/ &#x017F;o hei&#x017F;t<lb/>
es: Herr <hi rendition="#aq">Capitain Lieutenant,</hi> &#x017F;chafft<lb/>
Rath/ geht/ nehmt mein Kleid/ meine<lb/>
Halßkrau&#x017F;e/ meinen Degen/ meine &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denen</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1[11]/0018] Anderer Aufftritt. Fortunatus. (alleine.) Nun es koͤmmt auch alles zu mir ge- lauffen/ nnd will durch mich bey meinem gnaͤdigen Herrn Befoͤrderung haben. Ja es iſt auch faſt kein einziger Diener bey meinem Grafen/ der nicht ſagen muß/ daß er durch mich ſey befoͤrdert worden/ auch zum wenigſten meines Herrn ſein ſo genannter Mummelmaͤr- ten/ der Cammer-Junge/ hat mir ſein Gluͤcke zu dancken. Mit dieſen beyden Jaͤgeꝛn nun koſtet es mir nicht mehꝛ/ als ein einziges Wort/ ſo ſind ſie alle beyde Graͤffliche Diener/ zumahl/ wenn ich meinem gnaͤdigen Herrn die Hiſtoria von dem ſiebenzehen Rephuͤner-ſchuͤßen auf der Weyde/ und das drey Haſen- ſchuͤßen auff der Eiche erzehlen werde. O mor pleu! wie wird Er die Augen verkehren/ und das Kinn kratzen. An Leuthen fehlt es zwar meinem Grafen nicht/ allein das Koſt-Geld und die Be- ſoldung bleibt immer bey Ihm gar zu lange in der Waͤſche; Warumb? Der liebe Graf verthut ſelbſt ſo viel/ und wenn es denn nicht zulangen wil/ ſo heiſt es: Herr Capitain Lieutenant, ſchafft Rath/ geht/ nehmt mein Kleid/ meine Halßkrauſe/ meinen Degen/ meine ſei- denen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/18
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 1[11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/18>, abgerufen am 21.11.2018.