Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
damit sich meine ermüdeten Kräffte in
etwas erholen können.

Wie Ihr. Excellenz befehlen werden.
(Cursino, Culin, Marode, Sylvester,
Damast.
und Kil. knien wieder nieder
und sprechen:
)
Ihr. Hochgräfl. Gn.
sie schencken uns immer die Straffe we-
gen das Bockspannens.

Schert euch nur fort mit zu Bette/ es
wird sich morgen schon geben.
(gehen ab.
Neunzehender Aufftritt.
Thomas (bläset mit seinem Hörnichen
und singet:

Hört/ ihr Herren/ latzt euch sagen:
Der Seiger der hat Zehne geschlagen/
Bewahrt das Feur und auch das Licht
Daß kein Schade geschicht.
(bläset/) Gehet ab.
Inwendig wird eine Nacht-Music ge-
höret/ und vor Graf Ehrenfrieden Schlaf-
Zimmer folgende Aria gesungen:
Aria.
Ruhe wohl auf deine Schmertzen/
Und vergiß der grossen Noth/
Dachtest du gleich in dem Hertzen:
Armer Graf/ itzt kömmt dein Tod!
Weil du so viel grosse Wunden
Durch das Schröpffen hast empfun-
den.
Zwantzigster Aufftritt.
Grethe. (siehet sich umb)
Ich
damit ſich meine ermuͤdeten Kraͤffte in
etwas erholen koͤnnen.

Wie Ihr. Excellenz befehlen werden.
(Curſino, Culin, Marode, Sylveſter,
Damaſt.
und Kil. knien wieder nieder
und ſprechen:
)
Ihr. Hochgraͤfl. Gn.
ſie ſchencken uns immer die Straffe we-
gen das Bockſpannens.

Schert euch nur fort mit zu Bette/ es
wird ſich morgẽ ſchon geben.
(gehen ab.
Neunzehender Aufftritt.
Thomas (blaͤſet mit ſeinem Hoͤrnichen
und ſinget:

Hoͤrt/ ihr Herren/ latzt euch ſagen:
Der Seiger der hat Zehne geſchlagen/
Bewahrt das Feur und auch das Licht
Daß kein Schade geſchicht.
(blaͤſet/) Gehet ab.
Inwendig wird eine Nacht-Muſic ge-
hoͤret/ und vor Graf Ehrenfrieden Schlaf-
Zimmer folgende Aria geſungen:
Aria.
Ruhe wohl auf deine Schmertzen/
Und vergiß der groſſen Noth/
Dachteſt du gleich in dem Hertzen:
Armer Graf/ itzt koͤmmt dein Tod!
Weil du ſo viel groſſe Wunden
Durch das Schroͤpffen haſt empfun-
den.
Zwantzigſter Aufftritt.
Grethe. (ſiehet ſich umb)
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#EHR">
            <p><pb facs="#f0097" n="86"/>
damit &#x017F;ich meine ermu&#x0364;deten Kra&#x0364;ffte in<lb/>
etwas erholen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Wie Ihr. <hi rendition="#aq">Excellenz</hi> befehlen werden.</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#aq">Cur&#x017F;ino, Culin, Marode, Sylve&#x017F;ter,<lb/>
Dama&#x017F;t.</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Kil.</hi> <hi rendition="#fr">knien wieder nieder<lb/>
und &#x017F;prechen:</hi>)</stage>
            <p>Ihr. Hochgra&#x0364;fl. Gn.<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chencken uns immer die Straffe we-<lb/>
gen das Bock&#x017F;pannens.</p><lb/>
            <p>Schert euch nur fort mit zu Bette/ es<lb/>
wird &#x017F;ich morge&#x0303; &#x017F;chon geben.</p>
            <stage> <hi rendition="#fr">(gehen ab.</hi> </stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunzehender Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#THO">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Thomas</hi> </speaker>
            <stage>(bla&#x0364;&#x017F;et mit &#x017F;einem Ho&#x0364;rnichen<lb/>
und &#x017F;inget:</stage><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ho&#x0364;rt/ ihr Herren/ latzt euch &#x017F;agen:</l><lb/>
              <l>Der Seiger der hat Zehne ge&#x017F;chlagen/</l><lb/>
              <l>Bewahrt das Feur und auch das Licht</l><lb/>
              <l>Daß kein Schade ge&#x017F;chicht.</l>
            </lg><lb/>
            <stage>(bla&#x0364;&#x017F;et/) Gehet ab.<lb/>
Inwendig wird eine Nacht-<hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi> ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ und vor Graf Ehrenfrieden Schlaf-<lb/>
Zimmer folgende <hi rendition="#aq">Aria</hi> ge&#x017F;ungen:</stage>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <stage> <hi rendition="#aq">Aria.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Ruhe wohl auf deine Schmertzen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und vergiß der gro&#x017F;&#x017F;en Noth/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dachte&#x017F;t du gleich in dem Hertzen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Armer Graf/ itzt ko&#x0364;mmt dein Tod!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weil du &#x017F;o viel gro&#x017F;&#x017F;e Wunden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Durch das Schro&#x0364;pffen ha&#x017F;t empfun-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">den.</hi> </hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwantzig&#x017F;ter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Grethe.</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;iehet &#x017F;ich umb)</stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0097] damit ſich meine ermuͤdeten Kraͤffte in etwas erholen koͤnnen. Wie Ihr. Excellenz befehlen werden. (Curſino, Culin, Marode, Sylveſter, Damaſt. und Kil. knien wieder nieder und ſprechen:) Ihr. Hochgraͤfl. Gn. ſie ſchencken uns immer die Straffe we- gen das Bockſpannens. Schert euch nur fort mit zu Bette/ es wird ſich morgẽ ſchon geben. (gehen ab. Neunzehender Aufftritt. Thomas (blaͤſet mit ſeinem Hoͤrnichen und ſinget: Hoͤrt/ ihr Herren/ latzt euch ſagen: Der Seiger der hat Zehne geſchlagen/ Bewahrt das Feur und auch das Licht Daß kein Schade geſchicht. (blaͤſet/) Gehet ab. Inwendig wird eine Nacht-Muſic ge- hoͤret/ und vor Graf Ehrenfrieden Schlaf- Zimmer folgende Aria geſungen: Aria. Ruhe wohl auf deine Schmertzen/ Und vergiß der groſſen Noth/ Dachteſt du gleich in dem Hertzen: Armer Graf/ itzt koͤmmt dein Tod! Weil du ſo viel groſſe Wunden Durch das Schroͤpffen haſt empfun- den. Zwantzigſter Aufftritt. Grethe. (ſiehet ſich umb) Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/97
Zitationshilfe: [Reuter, Christian]: Graf Ehrenfried. 1700, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reuter_ehrenfried_1700/97>, abgerufen am 25.03.2019.