Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geschichte
Der vier und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Sie machen mich voll Unwillen, Unruhe und
Schrecken. Lassen Sie mir ja alle Nach-
richten bald zukommen, die Sie von dem lieder-
lichen Menschen erhalten können.

Sagen Sie aber nichts von Unschuld oder
Einfalt des unglücklichen Mädchens. Sollte
sie nicht wissen, daß das zu viel zu bedeuten hat,
wenn einer, dem man sein vornehmes Herkom-
men gleich bey dem ersten Anblick aus dem Ge-
sicht lesen kan, er mag sich verkleiden wie er will,
sie bey Tische oben an setzt, und sie auf eine so
zärtliche Weise anredet? Würde ein eingezoge-
nes und einfältiges Mädchen, das schon siebzehn
Jahr alt ist, einem solchen Manne zu gefallen
singen, der ihr fremde ist, und es nicht leugnet,
daß er sich verkleidet habe? Würden ihr Vater
und ihre Gros-Mutter solche Freyheiten gestat-
ten, wenn sie selbst ehrliche Leute wären?

Seinen guten Freund läßt er ihr nicht zu na-
he kommen! Gewiß er muß eine böse Absicht
haben, wenn er sie nicht schon erreicht hat.

Wenn es nicht schon zu späte ist, so warnen
Sie doch den unbedachtsamen Vater wegen der
Gefahr, darin sich sein Kind befindet. Jch kan

nicht
Die Geſchichte
Der vier und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Sie machen mich voll Unwillen, Unruhe und
Schrecken. Laſſen Sie mir ja alle Nach-
richten bald zukommen, die Sie von dem lieder-
lichen Menſchen erhalten koͤnnen.

Sagen Sie aber nichts von Unſchuld oder
Einfalt des ungluͤcklichen Maͤdchens. Sollte
ſie nicht wiſſen, daß das zu viel zu bedeuten hat,
wenn einer, dem man ſein vornehmes Herkom-
men gleich bey dem erſten Anblick aus dem Ge-
ſicht leſen kan, er mag ſich verkleiden wie er will,
ſie bey Tiſche oben an ſetzt, und ſie auf eine ſo
zaͤrtliche Weiſe anredet? Wuͤrde ein eingezoge-
nes und einfaͤltiges Maͤdchen, das ſchon ſiebzehn
Jahr alt iſt, einem ſolchen Manne zu gefallen
ſingen, der ihr fremde iſt, und es nicht leugnet,
daß er ſich verkleidet habe? Wuͤrden ihr Vater
und ihre Gros-Mutter ſolche Freyheiten geſtat-
ten, wenn ſie ſelbſt ehrliche Leute waͤren?

Seinen guten Freund laͤßt er ihr nicht zu na-
he kommen! Gewiß er muß eine boͤſe Abſicht
haben, wenn er ſie nicht ſchon erreicht hat.

Wenn es nicht ſchon zu ſpaͤte iſt, ſo warnen
Sie doch den unbedachtſamen Vater wegen der
Gefahr, darin ſich ſein Kind befindet. Jch kan

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0256" n="250"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der vier und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags um 3. Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie machen mich voll Unwillen, Unruhe und<lb/>
Schrecken. La&#x017F;&#x017F;en Sie mir ja alle Nach-<lb/>
richten bald zukommen, die Sie von dem lieder-<lb/>
lichen Men&#x017F;chen erhalten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Sagen Sie aber nichts von Un&#x017F;chuld oder<lb/>
Einfalt des unglu&#x0364;cklichen Ma&#x0364;dchens. Sollte<lb/>
&#x017F;ie nicht wi&#x017F;&#x017F;en, daß das zu viel zu bedeuten hat,<lb/>
wenn einer, dem man &#x017F;ein vornehmes Herkom-<lb/>
men gleich bey dem er&#x017F;ten Anblick aus dem Ge-<lb/>
&#x017F;icht le&#x017F;en kan, er mag &#x017F;ich verkleiden wie er will,<lb/>
&#x017F;ie bey Ti&#x017F;che oben an &#x017F;etzt, und &#x017F;ie auf eine &#x017F;o<lb/>
za&#x0364;rtliche Wei&#x017F;e anredet? Wu&#x0364;rde ein eingezoge-<lb/>
nes und einfa&#x0364;ltiges Ma&#x0364;dchen, das &#x017F;chon &#x017F;iebzehn<lb/>
Jahr alt i&#x017F;t, einem &#x017F;olchen Manne zu gefallen<lb/>
&#x017F;ingen, der ihr fremde i&#x017F;t, und es nicht leugnet,<lb/>
daß er &#x017F;ich verkleidet habe? Wu&#x0364;rden ihr Vater<lb/>
und ihre Gros-Mutter &#x017F;olche Freyheiten ge&#x017F;tat-<lb/>
ten, wenn &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t ehrliche Leute wa&#x0364;ren?</p><lb/>
          <p>Seinen guten Freund la&#x0364;ßt er ihr nicht zu na-<lb/>
he kommen! Gewiß er muß eine bo&#x0364;&#x017F;e Ab&#x017F;icht<lb/>
haben, wenn er &#x017F;ie nicht &#x017F;chon erreicht hat.</p><lb/>
          <p>Wenn es nicht &#x017F;chon zu &#x017F;pa&#x0364;te i&#x017F;t, &#x017F;o warnen<lb/>
Sie doch den unbedacht&#x017F;amen Vater wegen der<lb/>
Gefahr, darin &#x017F;ich &#x017F;ein Kind befindet. Jch kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0256] Die Geſchichte Der vier und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Freytags um 3. Uhr. Sie machen mich voll Unwillen, Unruhe und Schrecken. Laſſen Sie mir ja alle Nach- richten bald zukommen, die Sie von dem lieder- lichen Menſchen erhalten koͤnnen. Sagen Sie aber nichts von Unſchuld oder Einfalt des ungluͤcklichen Maͤdchens. Sollte ſie nicht wiſſen, daß das zu viel zu bedeuten hat, wenn einer, dem man ſein vornehmes Herkom- men gleich bey dem erſten Anblick aus dem Ge- ſicht leſen kan, er mag ſich verkleiden wie er will, ſie bey Tiſche oben an ſetzt, und ſie auf eine ſo zaͤrtliche Weiſe anredet? Wuͤrde ein eingezoge- nes und einfaͤltiges Maͤdchen, das ſchon ſiebzehn Jahr alt iſt, einem ſolchen Manne zu gefallen ſingen, der ihr fremde iſt, und es nicht leugnet, daß er ſich verkleidet habe? Wuͤrden ihr Vater und ihre Gros-Mutter ſolche Freyheiten geſtat- ten, wenn ſie ſelbſt ehrliche Leute waͤren? Seinen guten Freund laͤßt er ihr nicht zu na- he kommen! Gewiß er muß eine boͤſe Abſicht haben, wenn er ſie nicht ſchon erreicht hat. Wenn es nicht ſchon zu ſpaͤte iſt, ſo warnen Sie doch den unbedachtſamen Vater wegen der Gefahr, darin ſich ſein Kind befindet. Jch kan nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/256
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 2. Göttingen, 1748, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa02_1748/256>, abgerufen am 22.08.2018.