Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



feinen Stadt-Damen keine Annehmlichkeiten
mehr. Sie erscheinen so oft öffentlich, und
sind so abgehärtet, daß sie sich eben so sehr schä-
men würden, wenn man sie dieser Schwach-
heiten beschuldigen könnte, als die Mannsper-
sonen.

Vertheidigen sie diese zwei Frauenzimmer
durch die Anmerkungen über die Hälfte ihres
Geschlechts? Doch Herr Lovelace, sie müs-
sen mein Verlangen unterstützen, das ich habe,
(so ungern ich auch mag, daß man mich für
eigen halten soll) allein zu frühstücken, und A-
bends zu speisen, wenn ich ja speisen werde.

Er sagte, wenn ich es u. s. w

Th. III. S. 471. L. 7. nach den Worten:
kein Unmensch ist.

Wiewol, wie konnte eine Person, die ge-
gen sich selbst unhöflich war, und einem Mann
Gelegenheit gab, mit ihm wegzulaufen, von
eben diesem Mann einen hohen Grad von höfli-
cher Begegnung erwarten?

Aber warum, werden meine liebste Freun-
din Jhre Clarissa fragen, warum denn eben
jetzt solche traurige Betrachtungen, da sich an-
genehmere Aussichten zu öfnen scheinen?

Warum? meine liebste Freundin? Können
Sie darum noch ein Mädgen fragen, das in
den Augen der Welt, unter die thörichten und
unbedachtsamen gerechnet wird; das unter dem
Fluche eines Vaters liegt, und mit den grau-

samen
G 4



feinen Stadt-Damen keine Annehmlichkeiten
mehr. Sie erſcheinen ſo oft oͤffentlich, und
ſind ſo abgehaͤrtet, daß ſie ſich eben ſo ſehr ſchaͤ-
men wuͤrden, wenn man ſie dieſer Schwach-
heiten beſchuldigen koͤnnte, als die Mannsper-
ſonen.

Vertheidigen ſie dieſe zwei Frauenzimmer
durch die Anmerkungen uͤber die Haͤlfte ihres
Geſchlechts? Doch Herr Lovelace, ſie muͤſ-
ſen mein Verlangen unterſtuͤtzen, das ich habe,
(ſo ungern ich auch mag, daß man mich fuͤr
eigen halten ſoll) allein zu fruͤhſtuͤcken, und A-
bends zu ſpeiſen, wenn ich ja ſpeiſen werde.

Er ſagte, wenn ich es u. ſ. w

Th. III. S. 471. L. 7. nach den Worten:
kein Unmenſch iſt.

Wiewol, wie konnte eine Perſon, die ge-
gen ſich ſelbſt unhoͤflich war, und einem Mann
Gelegenheit gab, mit ihm wegzulaufen, von
eben dieſem Mann einen hohen Grad von hoͤfli-
cher Begegnung erwarten?

Aber warum, werden meine liebſte Freun-
din Jhre Clariſſa fragen, warum denn eben
jetzt ſolche traurige Betrachtungen, da ſich an-
genehmere Ausſichten zu oͤfnen ſcheinen?

Warum? meine liebſte Freundin? Koͤnnen
Sie darum noch ein Maͤdgen fragen, das in
den Augen der Welt, unter die thoͤrichten und
unbedachtſamen gerechnet wird; das unter dem
Fluche eines Vaters liegt, und mit den grau-

ſamen
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0111" n="103"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
feinen Stadt-Damen keine Annehmlichkeiten<lb/>
mehr. Sie er&#x017F;cheinen &#x017F;o oft o&#x0364;ffentlich, und<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o abgeha&#x0364;rtet, daß &#x017F;ie &#x017F;ich eben &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
men wu&#x0364;rden, wenn man &#x017F;ie die&#x017F;er Schwach-<lb/>
heiten be&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nnte, als die Mannsper-<lb/>
&#x017F;onen.</p><lb/>
          <p>Vertheidigen &#x017F;ie die&#x017F;e zwei Frauenzimmer<lb/>
durch die Anmerkungen u&#x0364;ber die Ha&#x0364;lfte ihres<lb/>
Ge&#x017F;chlechts? Doch Herr <hi rendition="#fr">Lovelace,</hi> &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mein Verlangen unter&#x017F;tu&#x0364;tzen, das ich habe,<lb/>
(&#x017F;o ungern ich auch mag, daß man mich fu&#x0364;r<lb/>
eigen halten &#x017F;oll) allein zu fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;cken, und A-<lb/>
bends zu &#x017F;pei&#x017F;en, wenn ich ja &#x017F;pei&#x017F;en werde.</p><lb/>
          <p>Er &#x017F;agte, wenn ich es u. &#x017F;. w</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 471. L. 7. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">kein Unmen&#x017F;ch i&#x017F;t.</hi></head><lb/>
          <p>Wiewol, wie konnte eine Per&#x017F;on, die ge-<lb/>
gen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t unho&#x0364;flich war, und einem Mann<lb/>
Gelegenheit gab, mit ihm wegzulaufen, von<lb/>
eben die&#x017F;em Mann einen hohen Grad von ho&#x0364;fli-<lb/>
cher Begegnung erwarten?</p><lb/>
          <p>Aber warum, werden meine lieb&#x017F;te Freun-<lb/>
din Jhre <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi> fragen, warum denn eben<lb/>
jetzt &#x017F;olche traurige Betrachtungen, da &#x017F;ich an-<lb/>
genehmere Aus&#x017F;ichten zu o&#x0364;fnen &#x017F;cheinen?</p><lb/>
          <p>Warum? meine lieb&#x017F;te Freundin? Ko&#x0364;nnen<lb/>
Sie darum noch ein Ma&#x0364;dgen fragen, das in<lb/>
den Augen der Welt, unter die tho&#x0364;richten und<lb/>
unbedacht&#x017F;amen gerechnet wird; das unter dem<lb/>
Fluche eines Vaters liegt, und mit den grau-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;amen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0111] feinen Stadt-Damen keine Annehmlichkeiten mehr. Sie erſcheinen ſo oft oͤffentlich, und ſind ſo abgehaͤrtet, daß ſie ſich eben ſo ſehr ſchaͤ- men wuͤrden, wenn man ſie dieſer Schwach- heiten beſchuldigen koͤnnte, als die Mannsper- ſonen. Vertheidigen ſie dieſe zwei Frauenzimmer durch die Anmerkungen uͤber die Haͤlfte ihres Geſchlechts? Doch Herr Lovelace, ſie muͤſ- ſen mein Verlangen unterſtuͤtzen, das ich habe, (ſo ungern ich auch mag, daß man mich fuͤr eigen halten ſoll) allein zu fruͤhſtuͤcken, und A- bends zu ſpeiſen, wenn ich ja ſpeiſen werde. Er ſagte, wenn ich es u. ſ. w Th. III. S. 471. L. 7. nach den Worten: kein Unmenſch iſt. Wiewol, wie konnte eine Perſon, die ge- gen ſich ſelbſt unhoͤflich war, und einem Mann Gelegenheit gab, mit ihm wegzulaufen, von eben dieſem Mann einen hohen Grad von hoͤfli- cher Begegnung erwarten? Aber warum, werden meine liebſte Freun- din Jhre Clariſſa fragen, warum denn eben jetzt ſolche traurige Betrachtungen, da ſich an- genehmere Ausſichten zu oͤfnen ſcheinen? Warum? meine liebſte Freundin? Koͤnnen Sie darum noch ein Maͤdgen fragen, das in den Augen der Welt, unter die thoͤrichten und unbedachtſamen gerechnet wird; das unter dem Fluche eines Vaters liegt, und mit den grau- ſamen G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/111
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/111>, abgerufen am 27.05.2020.