Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Unsre Alte und ihre Nymphen sagen, ich
wäre eine recht feige Memme, und kein Love-
lace,
und fast denke ichs selbst. Aber dies Kind
lächelt und zieret sich nicht, wie ich andre ge-
funden habe, wenn ich so von ferne auf gewis-
se kitzliche Materien gekommen bin. Zwei bis
dreimal habe ich es mit ihr versucht. Die Alte
mußte sie aufs Tapet bringen, als wir drei nur
beisammen waren; weil sie als ein Frauenzim-
mer gegen eine ihres Geschlechts eher dergleichen
Reden führen durfte. Aber sie ist über den
Zwang erhaben, daß sie sich stellet, als verstün-
de sie euch nicht. Sie zeiget vielmehr durch
ihr Misvergnügen, und einen Stolz, der ih-
rem Auge nicht natürlich ist, daß sie nach einem
unreinen Munde ein unreines Herz beurtheilet;
und tödtet die Hofnungen eines dreisten Liebha-
bers, ehe sie gebohren werden; wenn sie sich
noch so fern zeigen, und ehe ein bedeutendes
Wort zu einer Zweideutigkeit werden kann.

Warhaftig Bruder u. s. w.

Th. IV. S. 310. statt des Abschnitts,
der sich anhebt: Herr Lovelace sucht
in dem nächsten,
lies folgenden Brief:
Herr Lovelace an Herrn Johann
Belford.

Nunmehr, da meine Liebste in ihrem Netz
sicher zu seyn scheinet, soll mein Anschlag auf
den kleinen Teufel, die Fräulein Howe, und ihre

Mutter


Unſre Alte und ihre Nymphen ſagen, ich
waͤre eine recht feige Memme, und kein Love-
lace,
und faſt denke ichs ſelbſt. Aber dies Kind
laͤchelt und zieret ſich nicht, wie ich andre ge-
funden habe, wenn ich ſo von ferne auf gewiſ-
ſe kitzliche Materien gekommen bin. Zwei bis
dreimal habe ich es mit ihr verſucht. Die Alte
mußte ſie aufs Tapet bringen, als wir drei nur
beiſammen waren; weil ſie als ein Frauenzim-
mer gegen eine ihres Geſchlechts eher dergleichen
Reden fuͤhren durfte. Aber ſie iſt uͤber den
Zwang erhaben, daß ſie ſich ſtellet, als verſtuͤn-
de ſie euch nicht. Sie zeiget vielmehr durch
ihr Misvergnuͤgen, und einen Stolz, der ih-
rem Auge nicht natuͤrlich iſt, daß ſie nach einem
unreinen Munde ein unreines Herz beurtheilet;
und toͤdtet die Hofnungen eines dreiſten Liebha-
bers, ehe ſie gebohren werden; wenn ſie ſich
noch ſo fern zeigen, und ehe ein bedeutendes
Wort zu einer Zweideutigkeit werden kann.

Warhaftig Bruder u. ſ. w.

Th. IV. S. 310. ſtatt des Abſchnitts,
der ſich anhebt: Herr Lovelace ſucht
in dem naͤchſten,
lies folgenden Brief:
Herr Lovelace an Herrn Johann
Belford.

Nunmehr, da meine Liebſte in ihrem Netz
ſicher zu ſeyn ſcheinet, ſoll mein Anſchlag auf
den kleinen Teufel, die Fraͤulein Howe, und ihre

Mutter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0174" n="166"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Un&#x017F;re Alte und ihre Nymphen &#x017F;agen, ich<lb/>
wa&#x0364;re eine recht feige Memme, und kein <hi rendition="#fr">Love-<lb/>
lace,</hi> und fa&#x017F;t denke ichs &#x017F;elb&#x017F;t. Aber dies Kind<lb/>
la&#x0364;chelt und zieret &#x017F;ich nicht, wie ich andre ge-<lb/>
funden habe, wenn ich &#x017F;o von ferne auf gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e kitzliche Materien gekommen bin. Zwei bis<lb/>
dreimal habe ich es mit ihr ver&#x017F;ucht. Die <hi rendition="#fr">Alte</hi><lb/>
mußte &#x017F;ie aufs Tapet bringen, als wir drei nur<lb/>
bei&#x017F;ammen waren; weil &#x017F;ie als ein Frauenzim-<lb/>
mer gegen eine ihres Ge&#x017F;chlechts eher dergleichen<lb/>
Reden fu&#x0364;hren durfte. Aber &#x017F;ie i&#x017F;t u&#x0364;ber den<lb/>
Zwang erhaben, daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;tellet, als ver&#x017F;tu&#x0364;n-<lb/>
de &#x017F;ie euch nicht. Sie zeiget vielmehr durch<lb/>
ihr Misvergnu&#x0364;gen, und einen Stolz, der ih-<lb/>
rem Auge nicht natu&#x0364;rlich i&#x017F;t, daß &#x017F;ie nach einem<lb/>
unreinen Munde ein unreines Herz beurtheilet;<lb/>
und to&#x0364;dtet die Hofnungen eines drei&#x017F;ten Liebha-<lb/>
bers, ehe &#x017F;ie gebohren werden; wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
noch &#x017F;o fern zeigen, und ehe ein bedeutendes<lb/>
Wort zu einer Zweideutigkeit werden kann.</p><lb/>
          <p>Warhaftig Bruder u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">IV.</hi> S. 310. &#x017F;tatt des Ab&#x017F;chnitts,<lb/>
der &#x017F;ich anhebt: <hi rendition="#fr">Herr Lovelace &#x017F;ucht<lb/>
in dem na&#x0364;ch&#x017F;ten,</hi> lies folgenden Brief:</head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Herr Lovelace an Herrn Johann<lb/>
Belford.</hi> </hi> </salute><lb/>
          <p>Nunmehr, da meine Lieb&#x017F;te in ihrem Netz<lb/>
&#x017F;icher zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet, &#x017F;oll mein An&#x017F;chlag auf<lb/>
den kleinen Teufel, die Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Howe,</hi> und ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mutter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0174] Unſre Alte und ihre Nymphen ſagen, ich waͤre eine recht feige Memme, und kein Love- lace, und faſt denke ichs ſelbſt. Aber dies Kind laͤchelt und zieret ſich nicht, wie ich andre ge- funden habe, wenn ich ſo von ferne auf gewiſ- ſe kitzliche Materien gekommen bin. Zwei bis dreimal habe ich es mit ihr verſucht. Die Alte mußte ſie aufs Tapet bringen, als wir drei nur beiſammen waren; weil ſie als ein Frauenzim- mer gegen eine ihres Geſchlechts eher dergleichen Reden fuͤhren durfte. Aber ſie iſt uͤber den Zwang erhaben, daß ſie ſich ſtellet, als verſtuͤn- de ſie euch nicht. Sie zeiget vielmehr durch ihr Misvergnuͤgen, und einen Stolz, der ih- rem Auge nicht natuͤrlich iſt, daß ſie nach einem unreinen Munde ein unreines Herz beurtheilet; und toͤdtet die Hofnungen eines dreiſten Liebha- bers, ehe ſie gebohren werden; wenn ſie ſich noch ſo fern zeigen, und ehe ein bedeutendes Wort zu einer Zweideutigkeit werden kann. Warhaftig Bruder u. ſ. w. Th. IV. S. 310. ſtatt des Abſchnitts, der ſich anhebt: Herr Lovelace ſucht in dem naͤchſten, lies folgenden Brief: Herr Lovelace an Herrn Johann Belford. Nunmehr, da meine Liebſte in ihrem Netz ſicher zu ſeyn ſcheinet, ſoll mein Anſchlag auf den kleinen Teufel, die Fraͤulein Howe, und ihre Mutter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/174
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/174>, abgerufen am 27.05.2020.