Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



ein Muster zur Nachahmung vorgestellet, und
ich denke, daß sie solches selbst billiget.

Aber hier ist das Ding, Bruder, das mich
entschlossen macht, und mein Herz in Diamant
einschliesset: Jch finde in der Fräulein Howe
Briefen, daß die Schuld daran ist, warum
ich mit meiner blühenden Schönen nicht weiter
komme. Sie liebet mich. Der Streich mit
dem Jpecacuanha überzeugt mich, daß sie
mich liebet. Wo Liebe ist, da muß auch Zu-
trauen seyn, oder ein Verlangen, daß man Ur-
sache zum Zutrauen haben möchte. Sie hält
mich für grosmüthig, und darauf gründet sich
ihre Grosmuth, die ihr Herz eingenommen hat.
Soll ich denn jetzt nicht sehen, (da ich ewig un-
glücklich seyn muß, wenn ich sie heirathe, ehe
ich alles, alles, versucht habe!) was ich aus ih-
rer Liebe, und kürzlich entstandenem Zutrauen
machen kann? - - Wird es nicht zu meiner Eh-
re gereichen, wenn ich meinen Endzweck erhal-
te? und ihr, und ihrem Geschlechte zum Ruhm,
wenn ich nicht so weit kommen kann? Wem
wird es denn etwas schaden, wenn ich den Ver-
such mache? Und kann ich nicht, wie ich oft
gesagt habe, sie belohnen, wenn ich will, und
sie nemlich heirathe?

Es ist schon sehr spät u. s. w.

Th. IV. S. 389. L. 12. nach den Worten:
wechselsweise zu helfen, lies statt
des nächsten Abschnitts:
Es
Zusätze zur Cl. N



ein Muſter zur Nachahmung vorgeſtellet, und
ich denke, daß ſie ſolches ſelbſt billiget.

Aber hier iſt das Ding, Bruder, das mich
entſchloſſen macht, und mein Herz in Diamant
einſchlieſſet: Jch finde in der Fraͤulein Howe
Briefen, daß die Schuld daran iſt, warum
ich mit meiner bluͤhenden Schoͤnen nicht weiter
komme. Sie liebet mich. Der Streich mit
dem Jpecacuanha uͤberzeugt mich, daß ſie
mich liebet. Wo Liebe iſt, da muß auch Zu-
trauen ſeyn, oder ein Verlangen, daß man Ur-
ſache zum Zutrauen haben moͤchte. Sie haͤlt
mich fuͤr grosmuͤthig, und darauf gruͤndet ſich
ihre Grosmuth, die ihr Herz eingenommen hat.
Soll ich denn jetzt nicht ſehen, (da ich ewig un-
gluͤcklich ſeyn muß, wenn ich ſie heirathe, ehe
ich alles, alles, verſucht habe!) was ich aus ih-
rer Liebe, und kuͤrzlich entſtandenem Zutrauen
machen kann? ‒ ‒ Wird es nicht zu meiner Eh-
re gereichen, wenn ich meinen Endzweck erhal-
te? und ihr, und ihrem Geſchlechte zum Ruhm,
wenn ich nicht ſo weit kommen kann? Wem
wird es denn etwas ſchaden, wenn ich den Ver-
ſuch mache? Und kann ich nicht, wie ich oft
geſagt habe, ſie belohnen, wenn ich will, und
ſie nemlich heirathe?

Es iſt ſchon ſehr ſpaͤt u. ſ. w.

Th. IV. S. 389. L. 12. nach den Worten:
wechſelsweiſe zu helfen, lies ſtatt
des naͤchſten Abſchnitts:
Es
Zuſaͤtze zur Cl. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="193"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ein Mu&#x017F;ter zur Nachahmung vorge&#x017F;tellet, und<lb/>
ich denke, daß &#x017F;ie &#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;t billiget.</p><lb/>
          <p>Aber hier i&#x017F;t das Ding, Bruder, das mich<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en macht, und mein Herz in Diamant<lb/>
ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et: Jch finde in der Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Howe</hi><lb/>
Briefen, daß <hi rendition="#fr">die</hi> Schuld daran i&#x017F;t, warum<lb/>
ich mit meiner blu&#x0364;henden Scho&#x0364;nen nicht weiter<lb/>
komme. Sie liebet mich. Der Streich mit<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Jpecacuanha</hi> u&#x0364;berzeugt mich, daß &#x017F;ie<lb/>
mich liebet. Wo Liebe i&#x017F;t, da muß auch Zu-<lb/>
trauen &#x017F;eyn, oder ein Verlangen, daß man Ur-<lb/>
&#x017F;ache zum Zutrauen haben mo&#x0364;chte. Sie ha&#x0364;lt<lb/>
mich fu&#x0364;r grosmu&#x0364;thig, und darauf gru&#x0364;ndet &#x017F;ich<lb/>
ihre Grosmuth, die ihr Herz eingenommen hat.<lb/>
Soll ich denn jetzt nicht &#x017F;ehen, (da ich ewig un-<lb/>
glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn muß, wenn ich &#x017F;ie heirathe, ehe<lb/>
ich alles, alles, ver&#x017F;ucht habe!) was ich aus ih-<lb/>
rer Liebe, und ku&#x0364;rzlich ent&#x017F;tandenem Zutrauen<lb/>
machen kann? &#x2012; &#x2012; Wird es nicht zu meiner Eh-<lb/>
re gereichen, wenn ich meinen Endzweck erhal-<lb/>
te? und ihr, und ihrem Ge&#x017F;chlechte zum Ruhm,<lb/>
wenn ich nicht &#x017F;o weit kommen kann? Wem<lb/>
wird es denn etwas &#x017F;chaden, wenn ich den Ver-<lb/>
&#x017F;uch mache? Und kann ich nicht, wie ich oft<lb/>
ge&#x017F;agt habe, &#x017F;ie belohnen, wenn ich will, und<lb/>
&#x017F;ie nemlich heirathe?</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;ehr &#x017F;pa&#x0364;t u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">IV.</hi> S. 389. L. 12. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">wech&#x017F;elswei&#x017F;e zu helfen,</hi> lies &#x017F;tatt<lb/>
des na&#x0364;ch&#x017F;ten Ab&#x017F;chnitts:</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zu&#x017F;a&#x0364;tze zur Cl.</hi> N</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0201] ein Muſter zur Nachahmung vorgeſtellet, und ich denke, daß ſie ſolches ſelbſt billiget. Aber hier iſt das Ding, Bruder, das mich entſchloſſen macht, und mein Herz in Diamant einſchlieſſet: Jch finde in der Fraͤulein Howe Briefen, daß die Schuld daran iſt, warum ich mit meiner bluͤhenden Schoͤnen nicht weiter komme. Sie liebet mich. Der Streich mit dem Jpecacuanha uͤberzeugt mich, daß ſie mich liebet. Wo Liebe iſt, da muß auch Zu- trauen ſeyn, oder ein Verlangen, daß man Ur- ſache zum Zutrauen haben moͤchte. Sie haͤlt mich fuͤr grosmuͤthig, und darauf gruͤndet ſich ihre Grosmuth, die ihr Herz eingenommen hat. Soll ich denn jetzt nicht ſehen, (da ich ewig un- gluͤcklich ſeyn muß, wenn ich ſie heirathe, ehe ich alles, alles, verſucht habe!) was ich aus ih- rer Liebe, und kuͤrzlich entſtandenem Zutrauen machen kann? ‒ ‒ Wird es nicht zu meiner Eh- re gereichen, wenn ich meinen Endzweck erhal- te? und ihr, und ihrem Geſchlechte zum Ruhm, wenn ich nicht ſo weit kommen kann? Wem wird es denn etwas ſchaden, wenn ich den Ver- ſuch mache? Und kann ich nicht, wie ich oft geſagt habe, ſie belohnen, wenn ich will, und ſie nemlich heirathe? Es iſt ſchon ſehr ſpaͤt u. ſ. w. Th. IV. S. 389. L. 12. nach den Worten: wechſelsweiſe zu helfen, lies ſtatt des naͤchſten Abſchnitts: Es Zuſaͤtze zur Cl. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/201
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/201>, abgerufen am 29.05.2020.