Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



ten, wenn sie gehen will. - - Gewalt darf ich gar
nicht brauchen, ja ich darf mir nicht einmal
nur etwas davon merken lassen. Der Him-
mel geleite uns nur sicher nach London! - -
Das ist alles, was ich jetzo zu machen weiß.
Und doch muß das noch der kleinste Theil mei-
ner Rede seyn.

Warum will aber u. s. w.

Th. III. S. 162. L. 4. zu den Worten:
Nachricht bekommt, setze folgende
Note:

Herr Lovelace hätte seine Besorgniß hierü-
ber sparen können. Denn viele von dem schö-
nen Geschlecht, die bei der ersten Bekanntma-
chung dieser Geschichte, so weit, ja nur bis an
die erste Entweichung der Fräulein, gelesen hat-
ten, sind, (so ungerne wir dies auch sagen,)
williger gewesen, sie einer übertriebenen Zärt-
lichkeit zu beschuldigen, (wie wir oben S. 31.
dieser Zusätze in einer Note angemerkt,) als ihn
wegen seiner List und seiner Freude darüber zu
verdammen, die eben so undankbar und grausam,
als niederträchtig und einer Mannsperson un-
anständig war.

Th. III. S. 166. L. 18. zu den Worten:
unglücklich machen können, setze fol-
gende Note:

Man bittet diejenigen von dem schönen Ge-
schlechte, die lieber zu ihrem Zeitvertreibe, als

zu



ten, wenn ſie gehen will. ‒ ‒ Gewalt darf ich gar
nicht brauchen, ja ich darf mir nicht einmal
nur etwas davon merken laſſen. Der Him-
mel geleite uns nur ſicher nach London! ‒ ‒
Das iſt alles, was ich jetzo zu machen weiß.
Und doch muß das noch der kleinſte Theil mei-
ner Rede ſeyn.

Warum will aber u. ſ. w.

Th. III. S. 162. L. 4. zu den Worten:
Nachricht bekommt, ſetze folgende
Note:

Herr Lovelace haͤtte ſeine Beſorgniß hieruͤ-
ber ſparen koͤnnen. Denn viele von dem ſchoͤ-
nen Geſchlecht, die bei der erſten Bekanntma-
chung dieſer Geſchichte, ſo weit, ja nur bis an
die erſte Entweichung der Fraͤulein, geleſen hat-
ten, ſind, (ſo ungerne wir dies auch ſagen,)
williger geweſen, ſie einer uͤbertriebenen Zaͤrt-
lichkeit zu beſchuldigen, (wie wir oben S. 31.
dieſer Zuſaͤtze in einer Note angemerkt,) als ihn
wegen ſeiner Liſt und ſeiner Freude daruͤber zu
verdammen, die eben ſo undankbar und grauſam,
als niedertraͤchtig und einer Mannsperſon un-
anſtaͤndig war.

Th. III. S. 166. L. 18. zu den Worten:
ungluͤcklich machen koͤnnen, ſetze fol-
gende Note:

Man bittet diejenigen von dem ſchoͤnen Ge-
ſchlechte, die lieber zu ihrem Zeitvertreibe, als

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="38"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ten, wenn &#x017F;ie gehen will. &#x2012; &#x2012; Gewalt darf ich gar<lb/>
nicht brauchen, ja ich darf mir nicht einmal<lb/>
nur etwas davon merken la&#x017F;&#x017F;en. Der Him-<lb/>
mel geleite uns nur &#x017F;icher nach <hi rendition="#fr">London!</hi> &#x2012; &#x2012;<lb/>
Das i&#x017F;t alles, was ich jetzo zu machen weiß.<lb/>
Und doch muß das noch der klein&#x017F;te Theil mei-<lb/>
ner Rede &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Warum will aber u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 162. L. 4. zu den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Nachricht bekommt,</hi> &#x017F;etze folgende<lb/>
Note:</head><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> ha&#x0364;tte &#x017F;eine Be&#x017F;orgniß hieru&#x0364;-<lb/>
ber &#x017F;paren ko&#x0364;nnen. Denn viele von dem &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Ge&#x017F;chlecht, die bei der er&#x017F;ten Bekanntma-<lb/>
chung die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte, &#x017F;o weit, ja nur bis an<lb/>
die er&#x017F;te Entweichung der Fra&#x0364;ulein, gele&#x017F;en hat-<lb/>
ten, &#x017F;ind, (&#x017F;o ungerne wir dies auch &#x017F;agen,)<lb/>
williger gewe&#x017F;en, &#x017F;ie einer u&#x0364;bertriebenen Za&#x0364;rt-<lb/>
lichkeit zu be&#x017F;chuldigen, (wie wir oben S. 31.<lb/>
die&#x017F;er Zu&#x017F;a&#x0364;tze in einer Note angemerkt,) als ihn<lb/>
wegen &#x017F;einer Li&#x017F;t und &#x017F;einer Freude daru&#x0364;ber zu<lb/>
verdammen, die eben &#x017F;o undankbar und grau&#x017F;am,<lb/>
als niedertra&#x0364;chtig und einer Mannsper&#x017F;on un-<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndig war.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 166. L. 18. zu den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">unglu&#x0364;cklich machen ko&#x0364;nnen,</hi> &#x017F;etze fol-<lb/>
gende Note:</head><lb/>
          <p>Man bittet diejenigen von dem &#x017F;cho&#x0364;nen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte, die lieber zu ihrem Zeitvertreibe, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] ten, wenn ſie gehen will. ‒ ‒ Gewalt darf ich gar nicht brauchen, ja ich darf mir nicht einmal nur etwas davon merken laſſen. Der Him- mel geleite uns nur ſicher nach London! ‒ ‒ Das iſt alles, was ich jetzo zu machen weiß. Und doch muß das noch der kleinſte Theil mei- ner Rede ſeyn. Warum will aber u. ſ. w. Th. III. S. 162. L. 4. zu den Worten: Nachricht bekommt, ſetze folgende Note: Herr Lovelace haͤtte ſeine Beſorgniß hieruͤ- ber ſparen koͤnnen. Denn viele von dem ſchoͤ- nen Geſchlecht, die bei der erſten Bekanntma- chung dieſer Geſchichte, ſo weit, ja nur bis an die erſte Entweichung der Fraͤulein, geleſen hat- ten, ſind, (ſo ungerne wir dies auch ſagen,) williger geweſen, ſie einer uͤbertriebenen Zaͤrt- lichkeit zu beſchuldigen, (wie wir oben S. 31. dieſer Zuſaͤtze in einer Note angemerkt,) als ihn wegen ſeiner Liſt und ſeiner Freude daruͤber zu verdammen, die eben ſo undankbar und grauſam, als niedertraͤchtig und einer Mannsperſon un- anſtaͤndig war. Th. III. S. 166. L. 18. zu den Worten: ungluͤcklich machen koͤnnen, ſetze fol- gende Note: Man bittet diejenigen von dem ſchoͤnen Ge- ſchlechte, die lieber zu ihrem Zeitvertreibe, als zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/46
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/46>, abgerufen am 26.05.2020.