Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Th. III. S. 272. L. 26. nach den Worten:
mürrisch gegen mich zu seyn.

Jch merke es gar leicht, daß meine Göttin
ernsthafter, als zu andrer Zeit, ist, wenn sie
von dem kleinen Brummbart einen Brief er-
halten und gelesen hat. Aber da das artige
Kind, selbst dann, mehr eine tiefe Traurigkeit
zu leiden scheinet, als einen würklichen Unwil-
len zeiget, so hoffe ich, daß sie vielmehr win-
selt, als auf neue Anschläge denket. Und wo-
zu sollte sie auch endlich neue Anschläge machen?
Da ich ein Bekehrter geworden bin, und mich
stündlich in meiner Lebensart beßere? - - Doch
dem ungeachtet muß ich auf eine oder andre
Art hinter ihren Briefwechsel zu kommen su-
chen. - - Nur um zu sehen, wie die Mädgen
schreiben; Weiter zu nichts.

Allein ich darf jetzo u. s. w.

Th. III. S. 274. L. 7. nach den Worten: wenn
ich wollte.
Bei dem Theile des Briefes, wo die Fräu-
lein erzählet, daß sie mit einer bitten-
den Stellung ganz hönisch gesagt hät-
te: Entschuldigen sie mich, guter
Herr Lovelace, daß ich so gern
das Beste von meinem Vater
denke
(*), macht er eine Beschrei-
bung
(*) Siehe oben S. 46.
Zusätze zur Cl. E


Th. III. S. 272. L. 26. nach den Worten:
muͤrriſch gegen mich zu ſeyn.

Jch merke es gar leicht, daß meine Goͤttin
ernſthafter, als zu andrer Zeit, iſt, wenn ſie
von dem kleinen Brummbart einen Brief er-
halten und geleſen hat. Aber da das artige
Kind, ſelbſt dann, mehr eine tiefe Traurigkeit
zu leiden ſcheinet, als einen wuͤrklichen Unwil-
len zeiget, ſo hoffe ich, daß ſie vielmehr win-
ſelt, als auf neue Anſchlaͤge denket. Und wo-
zu ſollte ſie auch endlich neue Anſchlaͤge machen?
Da ich ein Bekehrter geworden bin, und mich
ſtuͤndlich in meiner Lebensart beßere? ‒ ‒ Doch
dem ungeachtet muß ich auf eine oder andre
Art hinter ihren Briefwechſel zu kommen ſu-
chen. ‒ ‒ Nur um zu ſehen, wie die Maͤdgen
ſchreiben; Weiter zu nichts.

Allein ich darf jetzo u. ſ. w.

Th. III. S. 274. L. 7. nach den Worten: wenn
ich wollte.
Bei dem Theile des Briefes, wo die Fraͤu-
lein erzaͤhlet, daß ſie mit einer bitten-
den Stellung ganz hoͤniſch geſagt haͤt-
te: Entſchuldigen ſie mich, guter
Herr Lovelace, daß ich ſo gern
das Beſte von meinem Vater
denke
(*), macht er eine Beſchrei-
bung
(*) Siehe oben S. 46.
Zuſaͤtze zur Cl. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="65"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 272. L. 26. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">mu&#x0364;rri&#x017F;ch gegen mich zu &#x017F;eyn.</hi></head><lb/>
          <p>Jch merke es gar leicht, daß meine Go&#x0364;ttin<lb/>
ern&#x017F;thafter, als zu andrer Zeit, i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie<lb/>
von dem kleinen Brummbart einen Brief er-<lb/>
halten und gele&#x017F;en hat. Aber da das artige<lb/>
Kind, &#x017F;elb&#x017F;t dann, mehr eine tiefe Traurigkeit<lb/>
zu leiden &#x017F;cheinet, als einen wu&#x0364;rklichen Unwil-<lb/>
len zeiget, &#x017F;o hoffe ich, daß &#x017F;ie vielmehr win-<lb/>
&#x017F;elt, als auf neue An&#x017F;chla&#x0364;ge denket. Und wo-<lb/>
zu &#x017F;ollte &#x017F;ie auch endlich neue An&#x017F;chla&#x0364;ge machen?<lb/>
Da ich ein Bekehrter geworden bin, und mich<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndlich in meiner Lebensart beßere? &#x2012; &#x2012; Doch<lb/>
dem ungeachtet muß ich auf eine oder andre<lb/>
Art hinter ihren Briefwech&#x017F;el zu kommen &#x017F;u-<lb/>
chen. &#x2012; &#x2012; Nur um zu &#x017F;ehen, wie die Ma&#x0364;dgen<lb/>
&#x017F;chreiben; Weiter zu nichts.</p><lb/>
          <p>Allein ich darf jetzo u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 274. L. 7. nach den Worten: <hi rendition="#fr">wenn<lb/>
ich wollte.</hi></head><lb/>
          <list>
            <item>Bei dem Theile des Briefes, wo die Fra&#x0364;u-<lb/>
lein erza&#x0364;hlet, daß &#x017F;ie mit einer bitten-<lb/>
den Stellung ganz ho&#x0364;ni&#x017F;ch ge&#x017F;agt ha&#x0364;t-<lb/>
te: <hi rendition="#fr">Ent&#x017F;chuldigen &#x017F;ie mich, guter<lb/>
Herr Lovelace, daß ich &#x017F;o gern<lb/>
das Be&#x017F;te von meinem Vater<lb/>
denke</hi> <note place="foot" n="(*)">Siehe oben S. 46.</note>, macht er eine Be&#x017F;chrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bung</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zu&#x017F;a&#x0364;tze zur Cl.</hi> E</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0073] Th. III. S. 272. L. 26. nach den Worten: muͤrriſch gegen mich zu ſeyn. Jch merke es gar leicht, daß meine Goͤttin ernſthafter, als zu andrer Zeit, iſt, wenn ſie von dem kleinen Brummbart einen Brief er- halten und geleſen hat. Aber da das artige Kind, ſelbſt dann, mehr eine tiefe Traurigkeit zu leiden ſcheinet, als einen wuͤrklichen Unwil- len zeiget, ſo hoffe ich, daß ſie vielmehr win- ſelt, als auf neue Anſchlaͤge denket. Und wo- zu ſollte ſie auch endlich neue Anſchlaͤge machen? Da ich ein Bekehrter geworden bin, und mich ſtuͤndlich in meiner Lebensart beßere? ‒ ‒ Doch dem ungeachtet muß ich auf eine oder andre Art hinter ihren Briefwechſel zu kommen ſu- chen. ‒ ‒ Nur um zu ſehen, wie die Maͤdgen ſchreiben; Weiter zu nichts. Allein ich darf jetzo u. ſ. w. Th. III. S. 274. L. 7. nach den Worten: wenn ich wollte. Bei dem Theile des Briefes, wo die Fraͤu- lein erzaͤhlet, daß ſie mit einer bitten- den Stellung ganz hoͤniſch geſagt haͤt- te: Entſchuldigen ſie mich, guter Herr Lovelace, daß ich ſo gern das Beſte von meinem Vater denke (*), macht er eine Beſchrei- bung (*) Siehe oben S. 46. Zuſaͤtze zur Cl. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/73
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/73>, abgerufen am 17.11.2019.