Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

beruht hiebei auf guter Wahl und richtiger Dispo-
sition der Arbeiter und Forderungs-Mittel.
Diesen Stücken wollen wir etwas nähere Aufmerk-
samkeit gönnen.

§. 75.

Man wird sich bei der Wahl seiner Arbeiter
sehr glücklich zu schätzen haben, wenn man unter
dem vorhandenen Corps von Arbeitern, im Durch-
schnitte etwa 1/3 träge und ungeschickte, die andern
dagegen als fleißige und brauchbare Arbeiter auf-
weisen kann. Die Erfahrung widerlegt nur zu
gründlich, was man von lauter fleißigen und
brauchbaren Arbeitern sich einbilden oder rühmen
mag. Man wird bei aller Aufmerksamkeit dennoch
fast täglich, wenigstens etwas hintergangen, wie
man bald gewahr werden kann, wenn man nur
Sammelplätze von vielen Arbeitern besuchen und
beobachten will. Ueberdieß nöthigen sehr oft Um-
stände, daß man gar so streng nicht seyn darf, und
die Leute nehmen muß, wie sie zu haben sind, z. E.
in der Erndtezeit, wo viele Personen die Arbeit
verlassen, und aufs Feld gehn.

Ueberhaupt hat man in Ansehung des Fleißes
der Leute dahin zu sehn, daß man sie eines Theils
nicht selbst faul mache, andern Theils, daß man
die Trägern in thatigern Zustand setze. Beides
kann leicht geschehen.

Wenn man eine Menge von Leuten hat anlegen
müssen; so werden die fleißigen Arbeiter, wie über-

haupt,

beruht hiebei auf guter Wahl und richtiger Dispo-
ſition der Arbeiter und Forderungs-Mittel.
Dieſen Stuͤcken wollen wir etwas naͤhere Aufmerk-
ſamkeit goͤnnen.

§. 75.

Man wird ſich bei der Wahl ſeiner Arbeiter
ſehr gluͤcklich zu ſchaͤtzen haben, wenn man unter
dem vorhandenen Corps von Arbeitern, im Durch-
ſchnitte etwa ⅓ traͤge und ungeſchickte, die andern
dagegen als fleißige und brauchbare Arbeiter auf-
weiſen kann. Die Erfahrung widerlegt nur zu
gruͤndlich, was man von lauter fleißigen und
brauchbaren Arbeitern ſich einbilden oder ruͤhmen
mag. Man wird bei aller Aufmerkſamkeit dennoch
faſt taͤglich, wenigſtens etwas hintergangen, wie
man bald gewahr werden kann, wenn man nur
Sammelplaͤtze von vielen Arbeitern beſuchen und
beobachten will. Ueberdieß noͤthigen ſehr oft Um-
ſtaͤnde, daß man gar ſo ſtreng nicht ſeyn darf, und
die Leute nehmen muß, wie ſie zu haben ſind, z. E.
in der Erndtezeit, wo viele Perſonen die Arbeit
verlaſſen, und aufs Feld gehn.

Ueberhaupt hat man in Anſehung des Fleißes
der Leute dahin zu ſehn, daß man ſie eines Theils
nicht ſelbſt faul mache, andern Theils, daß man
die Traͤgern in thatigern Zuſtand ſetze. Beides
kann leicht geſchehen.

Wenn man eine Menge von Leuten hat anlegen
muͤſſen; ſo werden die fleißigen Arbeiter, wie uͤber-

haupt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0168" n="158"/>
beruht hiebei auf guter Wahl und richtiger Dispo-<lb/>
&#x017F;ition der Arbeiter und Forderungs-Mittel.<lb/>
Die&#x017F;en Stu&#x0364;cken wollen wir etwas na&#x0364;here Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit go&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 75.</head><lb/>
              <p>Man wird &#x017F;ich bei der Wahl &#x017F;einer Arbeiter<lb/>
&#x017F;ehr glu&#x0364;cklich zu &#x017F;cha&#x0364;tzen haben, wenn man unter<lb/>
dem vorhandenen Corps von Arbeitern, im Durch-<lb/>
&#x017F;chnitte etwa &#x2153; tra&#x0364;ge und unge&#x017F;chickte, die andern<lb/>
dagegen als fleißige und brauchbare Arbeiter auf-<lb/>
wei&#x017F;en kann. Die Erfahrung widerlegt nur zu<lb/>
gru&#x0364;ndlich, was man von lauter fleißigen und<lb/>
brauchbaren Arbeitern &#x017F;ich einbilden oder ru&#x0364;hmen<lb/>
mag. Man wird bei aller Aufmerk&#x017F;amkeit dennoch<lb/>
fa&#x017F;t ta&#x0364;glich, wenig&#x017F;tens etwas hintergangen, wie<lb/>
man bald gewahr werden kann, wenn man nur<lb/>
Sammelpla&#x0364;tze von vielen Arbeitern be&#x017F;uchen und<lb/>
beobachten will. Ueberdieß no&#x0364;thigen &#x017F;ehr oft Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, daß man gar &#x017F;o &#x017F;treng nicht &#x017F;eyn darf, und<lb/>
die Leute nehmen muß, wie &#x017F;ie zu haben &#x017F;ind, z. E.<lb/>
in der Erndtezeit, wo viele Per&#x017F;onen die Arbeit<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, und aufs Feld gehn.</p><lb/>
              <p>Ueberhaupt hat man in An&#x017F;ehung des Fleißes<lb/>
der Leute dahin zu &#x017F;ehn, daß man &#x017F;ie eines Theils<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t faul mache, andern Theils, daß man<lb/>
die Tra&#x0364;gern in thatigern Zu&#x017F;tand &#x017F;etze. Beides<lb/>
kann leicht ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
              <p>Wenn man eine Menge von Leuten hat anlegen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o werden die fleißigen Arbeiter, wie u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haupt,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0168] beruht hiebei auf guter Wahl und richtiger Dispo- ſition der Arbeiter und Forderungs-Mittel. Dieſen Stuͤcken wollen wir etwas naͤhere Aufmerk- ſamkeit goͤnnen. §. 75. Man wird ſich bei der Wahl ſeiner Arbeiter ſehr gluͤcklich zu ſchaͤtzen haben, wenn man unter dem vorhandenen Corps von Arbeitern, im Durch- ſchnitte etwa ⅓ traͤge und ungeſchickte, die andern dagegen als fleißige und brauchbare Arbeiter auf- weiſen kann. Die Erfahrung widerlegt nur zu gruͤndlich, was man von lauter fleißigen und brauchbaren Arbeitern ſich einbilden oder ruͤhmen mag. Man wird bei aller Aufmerkſamkeit dennoch faſt taͤglich, wenigſtens etwas hintergangen, wie man bald gewahr werden kann, wenn man nur Sammelplaͤtze von vielen Arbeitern beſuchen und beobachten will. Ueberdieß noͤthigen ſehr oft Um- ſtaͤnde, daß man gar ſo ſtreng nicht ſeyn darf, und die Leute nehmen muß, wie ſie zu haben ſind, z. E. in der Erndtezeit, wo viele Perſonen die Arbeit verlaſſen, und aufs Feld gehn. Ueberhaupt hat man in Anſehung des Fleißes der Leute dahin zu ſehn, daß man ſie eines Theils nicht ſelbſt faul mache, andern Theils, daß man die Traͤgern in thatigern Zuſtand ſetze. Beides kann leicht geſchehen. Wenn man eine Menge von Leuten hat anlegen muͤſſen; ſo werden die fleißigen Arbeiter, wie uͤber- haupt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/168
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/168>, abgerufen am 18.11.2018.