Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch bei diesen Karren ist es sehr gut, wenn
die Karrenläufer in gleicher Anzahl da sind, kom-
men und abgehn, auch abladen. Um dieß desto
besser zu erreichen, ist die Vorsicht nöthig, den Kar-
renläufern ihre gewissen Wege anzuweisen, auf
deren einem alle abfahren, auf deren anderm
aber die Karren alle kommen; z. E. rechts
fahren alle beladene ab, und auf dem Wege links,
kommen alle leere Karren zurück. Auf diese Art
stößt keiner an den andern, oder fährt in den
Weg etc, also ist auch kein Zaudern, Ausbeugen rc
nöthig, folglich nirgends Aufenthalt und Ver-
säumniß. Auf ähnliche Art kann ferner der zu-
erst kommende Laufkarren, dießmal rechts des An-
schlägers, das nächstemal links, oder wenn man
lieber will, stets auf die rechte, oder die linke
Seite des Anschlägers gesetzt werden müssen. Nur
darf man nicht zwei, drei oder mehrere neben
einander
rücken lassen. Wenn auf diese Art
gefördert wird, so muß der Anschläger alle zwei
Stunden von einem andern abgelöset werden, und
der Abgehende kriegt indeß eine leichtere Arbeit,
um sich zu erhohlen.

§. 81.

Dieser eben beschriebenen Förderungsart mit
einrädrigen Laufkarren, ist diejenige mit zweirä-
drigen Handkarren, oder mit Hohlkarren,
weit vorzuziehn. Zu bedauren ist indeß, daß sie
nicht an allen Orten angewandt werden kann.

Ein

Auch bei dieſen Karren iſt es ſehr gut, wenn
die Karrenlaͤufer in gleicher Anzahl da ſind, kom-
men und abgehn, auch abladen. Um dieß deſto
beſſer zu erreichen, iſt die Vorſicht noͤthig, den Kar-
renlaͤufern ihre gewiſſen Wege anzuweiſen, auf
deren einem alle abfahren, auf deren anderm
aber die Karren alle kommen; z. E. rechts
fahren alle beladene ab, und auf dem Wege links,
kommen alle leere Karren zuruͤck. Auf dieſe Art
ſtoͤßt keiner an den andern, oder faͤhrt in den
Weg ꝛc, alſo iſt auch kein Zaudern, Ausbeugen ꝛc
noͤthig, folglich nirgends Aufenthalt und Ver-
ſaͤumniß. Auf aͤhnliche Art kann ferner der zu-
erſt kommende Laufkarren, dießmal rechts des An-
ſchlaͤgers, das naͤchſtemal links, oder wenn man
lieber will, ſtets auf die rechte, oder die linke
Seite des Anſchlaͤgers geſetzt werden muͤſſen. Nur
darf man nicht zwei, drei oder mehrere neben
einander
ruͤcken laſſen. Wenn auf dieſe Art
gefoͤrdert wird, ſo muß der Anſchlaͤger alle zwei
Stunden von einem andern abgeloͤſet werden, und
der Abgehende kriegt indeß eine leichtere Arbeit,
um ſich zu erhohlen.

§. 81.

Dieſer eben beſchriebenen Foͤrderungsart mit
einraͤdrigen Laufkarren, iſt diejenige mit zweiraͤ-
drigen Handkarren, oder mit Hohlkarren,
weit vorzuziehn. Zu bedauren iſt indeß, daß ſie
nicht an allen Orten angewandt werden kann.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0181" n="171"/>
              <p>Auch bei die&#x017F;en Karren i&#x017F;t es &#x017F;ehr gut, wenn<lb/>
die Karrenla&#x0364;ufer in gleicher Anzahl da &#x017F;ind, kom-<lb/>
men und abgehn, auch abladen. Um dieß de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zu erreichen, i&#x017F;t die Vor&#x017F;icht no&#x0364;thig, den Kar-<lb/>
renla&#x0364;ufern ihre gewi&#x017F;&#x017F;en Wege anzuwei&#x017F;en, auf<lb/>
deren einem <hi rendition="#g">alle abfahren</hi>, auf deren anderm<lb/>
aber die Karren <hi rendition="#g">alle kommen; z. E. rechts</hi><lb/>
fahren alle beladene ab, und auf dem Wege <hi rendition="#g">links</hi>,<lb/>
kommen alle leere Karren zuru&#x0364;ck. Auf die&#x017F;e Art<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ßt keiner an den andern, oder fa&#x0364;hrt in den<lb/>
Weg &#xA75B;c, al&#x017F;o i&#x017F;t auch kein Zaudern, Ausbeugen &#xA75B;c<lb/>
no&#x0364;thig, folglich nirgends Aufenthalt und Ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umniß. Auf a&#x0364;hnliche Art kann ferner der zu-<lb/>
er&#x017F;t kommende Laufkarren, dießmal rechts des An-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gers, das na&#x0364;ch&#x017F;temal links, oder wenn man<lb/>
lieber will, &#x017F;tets auf die rechte, oder die linke<lb/>
Seite des An&#x017F;chla&#x0364;gers ge&#x017F;etzt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nur<lb/>
darf man nicht zwei, drei oder mehrere <hi rendition="#g">neben<lb/>
einander</hi> ru&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en. Wenn auf die&#x017F;e Art<lb/>
gefo&#x0364;rdert wird, &#x017F;o muß der An&#x017F;chla&#x0364;ger alle zwei<lb/>
Stunden von einem andern abgelo&#x0364;&#x017F;et werden, und<lb/>
der Abgehende kriegt indeß eine leichtere Arbeit,<lb/>
um &#x017F;ich zu erhohlen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 81.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;er eben be&#x017F;chriebenen Fo&#x0364;rderungsart mit<lb/>
einra&#x0364;drigen Laufkarren, i&#x017F;t diejenige mit zweira&#x0364;-<lb/>
drigen <hi rendition="#g">Handkarren</hi>, oder mit <hi rendition="#g">Hohlkarren</hi>,<lb/>
weit vorzuziehn. Zu bedauren i&#x017F;t indeß, daß &#x017F;ie<lb/>
nicht an allen Orten angewandt werden kann.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0181] Auch bei dieſen Karren iſt es ſehr gut, wenn die Karrenlaͤufer in gleicher Anzahl da ſind, kom- men und abgehn, auch abladen. Um dieß deſto beſſer zu erreichen, iſt die Vorſicht noͤthig, den Kar- renlaͤufern ihre gewiſſen Wege anzuweiſen, auf deren einem alle abfahren, auf deren anderm aber die Karren alle kommen; z. E. rechts fahren alle beladene ab, und auf dem Wege links, kommen alle leere Karren zuruͤck. Auf dieſe Art ſtoͤßt keiner an den andern, oder faͤhrt in den Weg ꝛc, alſo iſt auch kein Zaudern, Ausbeugen ꝛc noͤthig, folglich nirgends Aufenthalt und Ver- ſaͤumniß. Auf aͤhnliche Art kann ferner der zu- erſt kommende Laufkarren, dießmal rechts des An- ſchlaͤgers, das naͤchſtemal links, oder wenn man lieber will, ſtets auf die rechte, oder die linke Seite des Anſchlaͤgers geſetzt werden muͤſſen. Nur darf man nicht zwei, drei oder mehrere neben einander ruͤcken laſſen. Wenn auf dieſe Art gefoͤrdert wird, ſo muß der Anſchlaͤger alle zwei Stunden von einem andern abgeloͤſet werden, und der Abgehende kriegt indeß eine leichtere Arbeit, um ſich zu erhohlen. §. 81. Dieſer eben beſchriebenen Foͤrderungsart mit einraͤdrigen Laufkarren, iſt diejenige mit zweiraͤ- drigen Handkarren, oder mit Hohlkarren, weit vorzuziehn. Zu bedauren iſt indeß, daß ſie nicht an allen Orten angewandt werden kann. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/181
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/181>, abgerufen am 14.11.2018.