Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

gen liegt) vor dem Durchdringen des Wassers ge-
sichert, da bei der vorigen Art beide Stücke sich
nur eben gleich sind.

Zweitens -- da das Wasser, so gut wie das
vor dem Rasenhaupte liegende Stück Damm, stark
gegen das Rasenhaupt drückt, und solches der Er-
fahrung zufolge öfters merklich verschiebt, und
aus seiner ihm ursprünglich gegebnen Lage heraus
beugt, welches gefährlich werden kann, weil große
Risse dadurch entstehn, so sey die letztere Art auch
in so fern vorzuziehn, weil da das ebengedachte
Uebel nicht so leicht vorkomme; denn da sey das
hinter der Rasenbrust gelegene Stück geschickter,
durch seinen stärkern Gegendruck, dem Verschieben
der Rasen- und Thonbrust zu widerstehen u. s. w.

Abgerechnet, daß sich der Seitendruck auch bei
dem Schutte, Gebirge etc nach den Höhen rich-
tet, worauf bei der letztern Meinung nicht sattsam
Rücksicht genommen zu werden scheint, dürfte sie
doch wegen des Eindringens des Wassers die rich-
tigste seyn, und da sie durch die Erfahrung be-
währt gefunden wird, wollen wir ihr folgen.

§. 86.

Aus dem Vorigen erhellet deutlich, daß die Ra-
sen oder Thonbrust, hinter e f gelegt, eine nicht
zu vortheilhafte Lage haben würde. Soll nun der
Grundgraben jenseits e f nach c d gelegt werden,
so hat man bei dem Abstecken desselben erst zu prü-
fen, ob er für die, der Brustseite bestimmte Bö-

schung,

gen liegt) vor dem Durchdringen des Waſſers ge-
ſichert, da bei der vorigen Art beide Stuͤcke ſich
nur eben gleich ſind.

Zweitens — da das Waſſer, ſo gut wie das
vor dem Raſenhaupte liegende Stuͤck Damm, ſtark
gegen das Raſenhaupt druͤckt, und ſolches der Er-
fahrung zufolge oͤfters merklich verſchiebt, und
aus ſeiner ihm urſpruͤnglich gegebnen Lage heraus
beugt, welches gefaͤhrlich werden kann, weil große
Riſſe dadurch entſtehn, ſo ſey die letztere Art auch
in ſo fern vorzuziehn, weil da das ebengedachte
Uebel nicht ſo leicht vorkomme; denn da ſey das
hinter der Raſenbruſt gelegene Stuͤck geſchickter,
durch ſeinen ſtaͤrkern Gegendruck, dem Verſchieben
der Raſen- und Thonbruſt zu widerſtehen u. ſ. w.

Abgerechnet, daß ſich der Seitendruck auch bei
dem Schutte, Gebirge ꝛc nach den Hoͤhen rich-
tet, worauf bei der letztern Meinung nicht ſattſam
Ruͤckſicht genommen zu werden ſcheint, duͤrfte ſie
doch wegen des Eindringens des Waſſers die rich-
tigſte ſeyn, und da ſie durch die Erfahrung be-
waͤhrt gefunden wird, wollen wir ihr folgen.

§. 86.

Aus dem Vorigen erhellet deutlich, daß die Ra-
ſen oder Thonbruſt, hinter e f gelegt, eine nicht
zu vortheilhafte Lage haben wuͤrde. Soll nun der
Grundgraben jenſeits e f nach c d gelegt werden,
ſo hat man bei dem Abſtecken deſſelben erſt zu pruͤ-
fen, ob er fuͤr die, der Bruſtſeite beſtimmte Boͤ-

ſchung,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0191" n="181"/>
gen liegt) vor dem Durchdringen des Wa&#x017F;&#x017F;ers ge-<lb/>
&#x017F;ichert, da bei der vorigen Art beide Stu&#x0364;cke &#x017F;ich<lb/>
nur eben gleich &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Zweitens &#x2014; da das Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o gut wie das<lb/>
vor dem Ra&#x017F;enhaupte liegende Stu&#x0364;ck Damm, &#x017F;tark<lb/>
gegen das Ra&#x017F;enhaupt dru&#x0364;ckt, und &#x017F;olches der Er-<lb/>
fahrung zufolge o&#x0364;fters merklich ver&#x017F;chiebt, und<lb/>
aus &#x017F;einer ihm ur&#x017F;pru&#x0364;nglich gegebnen Lage heraus<lb/>
beugt, welches gefa&#x0364;hrlich werden kann, weil große<lb/>
Ri&#x017F;&#x017F;e dadurch ent&#x017F;tehn, &#x017F;o &#x017F;ey die letztere Art auch<lb/>
in &#x017F;o fern vorzuziehn, weil da das ebengedachte<lb/>
Uebel nicht &#x017F;o leicht vorkomme; denn da &#x017F;ey das<lb/>
hinter der Ra&#x017F;enbru&#x017F;t gelegene Stu&#x0364;ck ge&#x017F;chickter,<lb/>
durch &#x017F;einen &#x017F;ta&#x0364;rkern Gegendruck, dem Ver&#x017F;chieben<lb/>
der Ra&#x017F;en- und Thonbru&#x017F;t zu wider&#x017F;tehen u. &#x017F;. w.</p><lb/>
              <p>Abgerechnet, daß &#x017F;ich der Seitendruck auch bei<lb/>
dem Schutte, Gebirge &#xA75B;c nach den <hi rendition="#g">Ho&#x0364;hen</hi> rich-<lb/>
tet, worauf bei der letztern Meinung nicht &#x017F;att&#x017F;am<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht genommen zu werden &#x017F;cheint, du&#x0364;rfte &#x017F;ie<lb/>
doch wegen des Eindringens des Wa&#x017F;&#x017F;ers die rich-<lb/>
tig&#x017F;te &#x017F;eyn, und da &#x017F;ie durch die Erfahrung be-<lb/>
wa&#x0364;hrt gefunden wird, wollen wir ihr folgen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 86.</head><lb/>
              <p>Aus dem Vorigen erhellet deutlich, daß die Ra-<lb/>
&#x017F;en oder Thonbru&#x017F;t, hinter <hi rendition="#aq">e f</hi> gelegt, eine nicht<lb/>
zu vortheilhafte Lage haben wu&#x0364;rde. Soll nun der<lb/>
Grundgraben jen&#x017F;eits <hi rendition="#aq">e f</hi> nach <hi rendition="#aq">c d</hi> gelegt werden,<lb/>
&#x017F;o hat man bei dem Ab&#x017F;tecken de&#x017F;&#x017F;elben er&#x017F;t zu pru&#x0364;-<lb/>
fen, ob er fu&#x0364;r die, der Bru&#x017F;t&#x017F;eite be&#x017F;timmte Bo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chung,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0191] gen liegt) vor dem Durchdringen des Waſſers ge- ſichert, da bei der vorigen Art beide Stuͤcke ſich nur eben gleich ſind. Zweitens — da das Waſſer, ſo gut wie das vor dem Raſenhaupte liegende Stuͤck Damm, ſtark gegen das Raſenhaupt druͤckt, und ſolches der Er- fahrung zufolge oͤfters merklich verſchiebt, und aus ſeiner ihm urſpruͤnglich gegebnen Lage heraus beugt, welches gefaͤhrlich werden kann, weil große Riſſe dadurch entſtehn, ſo ſey die letztere Art auch in ſo fern vorzuziehn, weil da das ebengedachte Uebel nicht ſo leicht vorkomme; denn da ſey das hinter der Raſenbruſt gelegene Stuͤck geſchickter, durch ſeinen ſtaͤrkern Gegendruck, dem Verſchieben der Raſen- und Thonbruſt zu widerſtehen u. ſ. w. Abgerechnet, daß ſich der Seitendruck auch bei dem Schutte, Gebirge ꝛc nach den Hoͤhen rich- tet, worauf bei der letztern Meinung nicht ſattſam Ruͤckſicht genommen zu werden ſcheint, duͤrfte ſie doch wegen des Eindringens des Waſſers die rich- tigſte ſeyn, und da ſie durch die Erfahrung be- waͤhrt gefunden wird, wollen wir ihr folgen. §. 86. Aus dem Vorigen erhellet deutlich, daß die Ra- ſen oder Thonbruſt, hinter e f gelegt, eine nicht zu vortheilhafte Lage haben wuͤrde. Soll nun der Grundgraben jenſeits e f nach c d gelegt werden, ſo hat man bei dem Abſtecken deſſelben erſt zu pruͤ- fen, ob er fuͤr die, der Bruſtſeite beſtimmte Boͤ- ſchung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/191
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/191>, abgerufen am 13.11.2018.