Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

nigstens noch einen andern Striegel anzulegen, je
nachdem die Teiche viel oder wenig Zugänge ha-
ben. Diese läßt man die Wasser gemeiniglich bis
auf eine gewisse Tiefe abzapfen, und gewöhnlich
geschieht dieß bis auf 12 oder 16 Fuß über dem
tiefsten Puncte des Teiches. Dergleichen Striegel
heißt man Helfstriegel, Beistriegel, Ne-
benstriegel
, auch wohl Oberstriegel.

§. 109.

An manchen Orten hat man die Gewohnheit,
wenn mehrere Striegel vorhanden sind, den Grund-
striegel unter das Wasser zu legen, so daß man
erst die Wasser durch die Oberstriegel ablassen muß,
ehe man zu dem unter Wasser gelegenen Grund-
striegel kommen kann. Es will aber dies mehr
nachtheilig als vortheilhaft scheinen; denn man
kann einen solchen Striegel, wenn der Teich voll
ist, gar nicht brauchen. Für den Fall der Noth
ist er demnach als gar nicht vorhanden anzusehen.
Man muß daher billig auch die Grundstriegel bis
zur Kappe heraus, über den höchsten Wasserstand
in die Höhe gehen lassen, oder die Helfstriegel bis
auf den tiefsten Punct des Teiches niederführen,
so daß sie also auch Grundstriegel werden. Denn
je höher das Wasser steht, und je tiefer es also
abgezapft werden kann, desto mehr und desto schnel-
ler fließt es aus.

Dadurch daß man die Grundstriegel unter
Wasser legte, suchte man das vielleicht am meisten

zu

nigſtens noch einen andern Striegel anzulegen, je
nachdem die Teiche viel oder wenig Zugaͤnge ha-
ben. Dieſe laͤßt man die Waſſer gemeiniglich bis
auf eine gewiſſe Tiefe abzapfen, und gewoͤhnlich
geſchieht dieß bis auf 12 oder 16 Fuß uͤber dem
tiefſten Puncte des Teiches. Dergleichen Striegel
heißt man Helfſtriegel, Beiſtriegel, Ne-
benſtriegel
, auch wohl Oberſtriegel.

§. 109.

An manchen Orten hat man die Gewohnheit,
wenn mehrere Striegel vorhanden ſind, den Grund-
ſtriegel unter das Waſſer zu legen, ſo daß man
erſt die Waſſer durch die Oberſtriegel ablaſſen muß,
ehe man zu dem unter Waſſer gelegenen Grund-
ſtriegel kommen kann. Es will aber dies mehr
nachtheilig als vortheilhaft ſcheinen; denn man
kann einen ſolchen Striegel, wenn der Teich voll
iſt, gar nicht brauchen. Fuͤr den Fall der Noth
iſt er demnach als gar nicht vorhanden anzuſehen.
Man muß daher billig auch die Grundſtriegel bis
zur Kappe heraus, uͤber den hoͤchſten Waſſerſtand
in die Hoͤhe gehen laſſen, oder die Helfſtriegel bis
auf den tiefſten Punct des Teiches niederfuͤhren,
ſo daß ſie alſo auch Grundſtriegel werden. Denn
je hoͤher das Waſſer ſteht, und je tiefer es alſo
abgezapft werden kann, deſto mehr und deſto ſchnel-
ler fließt es aus.

Dadurch daß man die Grundſtriegel unter
Waſſer legte, ſuchte man das vielleicht am meiſten

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0243" n="233"/>
nig&#x017F;tens noch einen andern Striegel anzulegen, je<lb/>
nachdem die Teiche viel oder wenig Zuga&#x0364;nge ha-<lb/>
ben. Die&#x017F;e la&#x0364;ßt man die Wa&#x017F;&#x017F;er gemeiniglich bis<lb/>
auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Tiefe abzapfen, und gewo&#x0364;hnlich<lb/>
ge&#x017F;chieht dieß bis auf 12 oder 16 Fuß u&#x0364;ber dem<lb/>
tief&#x017F;ten Puncte des Teiches. Dergleichen Striegel<lb/>
heißt man <hi rendition="#g">Helf&#x017F;triegel, Bei&#x017F;triegel, Ne-<lb/>
ben&#x017F;triegel</hi>, auch wohl <hi rendition="#g">Ober&#x017F;triegel</hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 109.</head><lb/>
              <p>An manchen Orten hat man die Gewohnheit,<lb/>
wenn mehrere Striegel vorhanden &#x017F;ind, den Grund-<lb/>
&#x017F;triegel unter das Wa&#x017F;&#x017F;er zu legen, &#x017F;o daß man<lb/>
er&#x017F;t die Wa&#x017F;&#x017F;er durch die Ober&#x017F;triegel abla&#x017F;&#x017F;en muß,<lb/>
ehe man zu dem unter Wa&#x017F;&#x017F;er gelegenen Grund-<lb/>
&#x017F;triegel kommen kann. Es will aber dies mehr<lb/>
nachtheilig als vortheilhaft &#x017F;cheinen; denn man<lb/>
kann einen &#x017F;olchen Striegel, wenn der Teich voll<lb/>
i&#x017F;t, gar nicht brauchen. Fu&#x0364;r den Fall der Noth<lb/>
i&#x017F;t er demnach als gar nicht vorhanden anzu&#x017F;ehen.<lb/>
Man muß daher billig auch die Grund&#x017F;triegel bis<lb/>
zur Kappe heraus, u&#x0364;ber den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tand<lb/>
in die Ho&#x0364;he gehen la&#x017F;&#x017F;en, oder die Helf&#x017F;triegel bis<lb/>
auf den tief&#x017F;ten Punct des Teiches niederfu&#x0364;hren,<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;ie al&#x017F;o auch Grund&#x017F;triegel werden. Denn<lb/>
je ho&#x0364;her das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;teht, und je tiefer es al&#x017F;o<lb/>
abgezapft werden kann, de&#x017F;to mehr und de&#x017F;to &#x017F;chnel-<lb/>
ler fließt es aus.</p><lb/>
              <p>Dadurch daß man die Grund&#x017F;triegel unter<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er legte, &#x017F;uchte man das vielleicht am mei&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0243] nigſtens noch einen andern Striegel anzulegen, je nachdem die Teiche viel oder wenig Zugaͤnge ha- ben. Dieſe laͤßt man die Waſſer gemeiniglich bis auf eine gewiſſe Tiefe abzapfen, und gewoͤhnlich geſchieht dieß bis auf 12 oder 16 Fuß uͤber dem tiefſten Puncte des Teiches. Dergleichen Striegel heißt man Helfſtriegel, Beiſtriegel, Ne- benſtriegel, auch wohl Oberſtriegel. §. 109. An manchen Orten hat man die Gewohnheit, wenn mehrere Striegel vorhanden ſind, den Grund- ſtriegel unter das Waſſer zu legen, ſo daß man erſt die Waſſer durch die Oberſtriegel ablaſſen muß, ehe man zu dem unter Waſſer gelegenen Grund- ſtriegel kommen kann. Es will aber dies mehr nachtheilig als vortheilhaft ſcheinen; denn man kann einen ſolchen Striegel, wenn der Teich voll iſt, gar nicht brauchen. Fuͤr den Fall der Noth iſt er demnach als gar nicht vorhanden anzuſehen. Man muß daher billig auch die Grundſtriegel bis zur Kappe heraus, uͤber den hoͤchſten Waſſerſtand in die Hoͤhe gehen laſſen, oder die Helfſtriegel bis auf den tiefſten Punct des Teiches niederfuͤhren, ſo daß ſie alſo auch Grundſtriegel werden. Denn je hoͤher das Waſſer ſteht, und je tiefer es alſo abgezapft werden kann, deſto mehr und deſto ſchnel- ler fließt es aus. Dadurch daß man die Grundſtriegel unter Waſſer legte, ſuchte man das vielleicht am meiſten zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/243
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/243>, abgerufen am 14.11.2018.