Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

bettes geben will. Die Entfernung der Stäbe
in den Rechen darf weder zu enge, noch zu weit
seyn; denn im ersten Falle würde das Wasser ver-
hindert, schnell zwischen den Stäben durchlaufen
zu können; im zweiten Falle würden die Fische
zwischen den Stäben durchgehen, und aus dem
Teiche hinweg kommen; dieß wäre aber ganz gegen
die Absicht der Rechen. Die Entfernung zweier
Stäbe darf daher im Lichten höchstens nur 2 Zoll
betragen. Die Löcher zu den Stäben werden in
die Schwellen und Rahmen auf die Art einge-
meisselt, daß die Ecken derselben so gegen die lange
Seite des Holzes gerichtet sind, wie Figur 83
zeigt.

Sind die Stäbe gesetzt, so werden die Docken,
Rahmen, und Schwellen, bei i, k, l und m, ver-
nagelt, und dann ist der Rechen fertig. Um aber
hinter ihm stehen oder gehen, und das vorgeschwom-
mene Laub, Reisig etc. aus dem Teiche heraus
schöpfen zu können, legt man in der Mitte der
Höhe des Rechens einen Steg lang an ihm hin-
aus, auf dem man von einer Seite des Fluthbet-
tes zur andern gelangen mag.

§. 176.

Zu einem dreieckten Rechen sind mit den
Schwellen und Docken ähnliche Vorrichtungen
nöthig, wie bei den im vorigen § erwähnten; und
wenn hier im Säulenwerke nicht viel verändert

wird,

bettes geben will. Die Entfernung der Staͤbe
in den Rechen darf weder zu enge, noch zu weit
ſeyn; denn im erſten Falle wuͤrde das Waſſer ver-
hindert, ſchnell zwiſchen den Staͤben durchlaufen
zu koͤnnen; im zweiten Falle wuͤrden die Fiſche
zwiſchen den Staͤben durchgehen, und aus dem
Teiche hinweg kommen; dieß waͤre aber ganz gegen
die Abſicht der Rechen. Die Entfernung zweier
Staͤbe darf daher im Lichten hoͤchſtens nur 2 Zoll
betragen. Die Loͤcher zu den Staͤben werden in
die Schwellen und Rahmen auf die Art einge-
meiſſelt, daß die Ecken derſelben ſo gegen die lange
Seite des Holzes gerichtet ſind, wie Figur 83
zeigt.

Sind die Staͤbe geſetzt, ſo werden die Docken,
Rahmen, und Schwellen, bei i, k, l und m, ver-
nagelt, und dann iſt der Rechen fertig. Um aber
hinter ihm ſtehen oder gehen, und das vorgeſchwom-
mene Laub, Reiſig ꝛc. aus dem Teiche heraus
ſchoͤpfen zu koͤnnen, legt man in der Mitte der
Hoͤhe des Rechens einen Steg lang an ihm hin-
aus, auf dem man von einer Seite des Fluthbet-
tes zur andern gelangen mag.

§. 176.

Zu einem dreieckten Rechen ſind mit den
Schwellen und Docken aͤhnliche Vorrichtungen
noͤthig, wie bei den im vorigen § erwaͤhnten; und
wenn hier im Saͤulenwerke nicht viel veraͤndert

wird,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0392" n="382"/>
bettes geben will. Die Entfernung der Sta&#x0364;be<lb/>
in den Rechen darf weder zu enge, noch zu weit<lb/>
&#x017F;eyn; denn im er&#x017F;ten Falle wu&#x0364;rde das Wa&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
hindert, &#x017F;chnell zwi&#x017F;chen den Sta&#x0364;ben durchlaufen<lb/>
zu ko&#x0364;nnen; im zweiten Falle wu&#x0364;rden die Fi&#x017F;che<lb/>
zwi&#x017F;chen den Sta&#x0364;ben durchgehen, und aus dem<lb/>
Teiche hinweg kommen; dieß wa&#x0364;re aber ganz gegen<lb/>
die Ab&#x017F;icht der Rechen. Die Entfernung zweier<lb/>
Sta&#x0364;be darf daher im Lichten ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur 2 Zoll<lb/>
betragen. Die Lo&#x0364;cher zu den Sta&#x0364;ben werden in<lb/>
die Schwellen und Rahmen auf die Art einge-<lb/>
mei&#x017F;&#x017F;elt, daß die Ecken der&#x017F;elben &#x017F;o gegen die lange<lb/>
Seite des Holzes gerichtet &#x017F;ind, wie Figur 83<lb/>
zeigt.</p><lb/>
              <p>Sind die Sta&#x0364;be ge&#x017F;etzt, &#x017F;o werden die Docken,<lb/>
Rahmen, und Schwellen, bei <hi rendition="#aq">i, k, l</hi> und <hi rendition="#aq">m,</hi> ver-<lb/>
nagelt, und dann i&#x017F;t der Rechen fertig. Um aber<lb/>
hinter ihm &#x017F;tehen oder gehen, und das vorge&#x017F;chwom-<lb/>
mene Laub, Rei&#x017F;ig &#xA75B;c. aus dem Teiche heraus<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfen zu ko&#x0364;nnen, legt man in der Mitte der<lb/>
Ho&#x0364;he des Rechens einen Steg lang an ihm hin-<lb/>
aus, auf dem man von einer Seite des Fluthbet-<lb/>
tes zur andern gelangen mag.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 176.</head><lb/>
              <p>Zu einem dreieckten Rechen &#x017F;ind mit den<lb/>
Schwellen und Docken a&#x0364;hnliche Vorrichtungen<lb/>
no&#x0364;thig, wie bei den im vorigen § erwa&#x0364;hnten; und<lb/>
wenn hier im Sa&#x0364;ulenwerke nicht viel vera&#x0364;ndert<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0392] bettes geben will. Die Entfernung der Staͤbe in den Rechen darf weder zu enge, noch zu weit ſeyn; denn im erſten Falle wuͤrde das Waſſer ver- hindert, ſchnell zwiſchen den Staͤben durchlaufen zu koͤnnen; im zweiten Falle wuͤrden die Fiſche zwiſchen den Staͤben durchgehen, und aus dem Teiche hinweg kommen; dieß waͤre aber ganz gegen die Abſicht der Rechen. Die Entfernung zweier Staͤbe darf daher im Lichten hoͤchſtens nur 2 Zoll betragen. Die Loͤcher zu den Staͤben werden in die Schwellen und Rahmen auf die Art einge- meiſſelt, daß die Ecken derſelben ſo gegen die lange Seite des Holzes gerichtet ſind, wie Figur 83 zeigt. Sind die Staͤbe geſetzt, ſo werden die Docken, Rahmen, und Schwellen, bei i, k, l und m, ver- nagelt, und dann iſt der Rechen fertig. Um aber hinter ihm ſtehen oder gehen, und das vorgeſchwom- mene Laub, Reiſig ꝛc. aus dem Teiche heraus ſchoͤpfen zu koͤnnen, legt man in der Mitte der Hoͤhe des Rechens einen Steg lang an ihm hin- aus, auf dem man von einer Seite des Fluthbet- tes zur andern gelangen mag. §. 176. Zu einem dreieckten Rechen ſind mit den Schwellen und Docken aͤhnliche Vorrichtungen noͤthig, wie bei den im vorigen § erwaͤhnten; und wenn hier im Saͤulenwerke nicht viel veraͤndert wird,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/392
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/392>, abgerufen am 13.11.2018.