Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbindet man die Schütze und Rechen mit einan-
der, so kömmt man noch wohlfeiler dazu, als wenn
Schutze und Rechen, jeder allein angelegt werden.
Man kann sie nämlich sehr bequem an den zwei
Docken der Rechen, die an den Enden des Fluth-
bettes stehen, mit andringen; doch muß es so ge-
schehen, daß durch das Aufziehen der Schütze der
Rechen nicht leidet.

Bei Striegelröschen neben den Dämmen in den
Widerlagen macht man auch vor das Mundloch
im Teichraume kleine Rechen vor, und zwar des-
wegen, um den Unrath von der Rösche abzuhalten,
durch welchen sonst die Oeffnung des Zapfengeren-
nes leicht verstopft werden könnte.

§. 177.
Bekleidung der Erd- und Schuttdämme.

Wenn der ganze Teich fertig ist, und die Ar-
beiten am Damme und seinen Anlagen so weit ge-
bracht sind, daß die Vollendung des Werkes bevor-
steht, so bleibt noch übrig den Damm zu beklei-
den
. Die Bekleidung ist also die letzte Arbeit,
und dient weniger und fast gar nicht dazu, dem
Damme mehrere Sicherheit und Stärke zu verschaf-
fen, als seinem außern Ansehn, etwas mehreres Ge-
fälliges zu geben.

Ueberhaupt besteht sie darinn, daß man den
aufgeführten Damm, der gewöhnlich bis dahin
unansehnlich ist, (wegen der vielen Unebenheiten)
an seiner Brust- und Rückenseite, ingleichen auf

der

Verbindet man die Schuͤtze und Rechen mit einan-
der, ſo koͤmmt man noch wohlfeiler dazu, als wenn
Schutze und Rechen, jeder allein angelegt werden.
Man kann ſie naͤmlich ſehr bequem an den zwei
Docken der Rechen, die an den Enden des Fluth-
bettes ſtehen, mit andringen; doch muß es ſo ge-
ſchehen, daß durch das Aufziehen der Schuͤtze der
Rechen nicht leidet.

Bei Striegelroͤſchen neben den Daͤmmen in den
Widerlagen macht man auch vor das Mundloch
im Teichraume kleine Rechen vor, und zwar des-
wegen, um den Unrath von der Roͤſche abzuhalten,
durch welchen ſonſt die Oeffnung des Zapfengeren-
nes leicht verſtopft werden koͤnnte.

§. 177.
Bekleidung der Erd- und Schuttdaͤmme.

Wenn der ganze Teich fertig iſt, und die Ar-
beiten am Damme und ſeinen Anlagen ſo weit ge-
bracht ſind, daß die Vollendung des Werkes bevor-
ſteht, ſo bleibt noch uͤbrig den Damm zu beklei-
den
. Die Bekleidung iſt alſo die letzte Arbeit,
und dient weniger und faſt gar nicht dazu, dem
Damme mehrere Sicherheit und Staͤrke zu verſchaf-
fen, als ſeinem außern Anſehn, etwas mehreres Ge-
faͤlliges zu geben.

Ueberhaupt beſteht ſie darinn, daß man den
aufgefuͤhrten Damm, der gewoͤhnlich bis dahin
unanſehnlich iſt, (wegen der vielen Unebenheiten)
an ſeiner Bruſt- und Ruͤckenſeite, ingleichen auf

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0394" n="384"/>
Verbindet man die Schu&#x0364;tze und Rechen mit einan-<lb/>
der, &#x017F;o ko&#x0364;mmt man noch wohlfeiler dazu, als wenn<lb/>
Schutze und Rechen, jeder allein angelegt werden.<lb/>
Man kann &#x017F;ie na&#x0364;mlich &#x017F;ehr bequem an den zwei<lb/>
Docken der Rechen, die an den Enden des Fluth-<lb/>
bettes &#x017F;tehen, mit andringen; doch muß es &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chehen, daß durch das Aufziehen der Schu&#x0364;tze der<lb/>
Rechen nicht leidet.</p><lb/>
              <p>Bei Striegelro&#x0364;&#x017F;chen neben den Da&#x0364;mmen in den<lb/>
Widerlagen macht man auch vor das Mundloch<lb/>
im Teichraume kleine Rechen vor, und zwar des-<lb/>
wegen, um den Unrath von der Ro&#x0364;&#x017F;che abzuhalten,<lb/>
durch welchen &#x017F;on&#x017F;t die Oeffnung des Zapfengeren-<lb/>
nes leicht ver&#x017F;topft werden ko&#x0364;nnte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 177.<lb/>
Bekleidung der Erd- und Schuttda&#x0364;mme.</head><lb/>
              <p>Wenn der ganze Teich fertig i&#x017F;t, und die Ar-<lb/>
beiten am Damme und &#x017F;einen Anlagen &#x017F;o weit ge-<lb/>
bracht &#x017F;ind, daß die Vollendung des Werkes bevor-<lb/>
&#x017F;teht, &#x017F;o bleibt noch u&#x0364;brig den Damm zu <hi rendition="#g">beklei-<lb/>
den</hi>. Die Bekleidung i&#x017F;t al&#x017F;o die letzte Arbeit,<lb/>
und dient weniger und fa&#x017F;t gar nicht dazu, dem<lb/>
Damme mehrere Sicherheit und Sta&#x0364;rke zu ver&#x017F;chaf-<lb/>
fen, als &#x017F;einem außern An&#x017F;ehn, etwas mehreres Ge-<lb/>
fa&#x0364;lliges zu geben.</p><lb/>
              <p>Ueberhaupt be&#x017F;teht &#x017F;ie darinn, daß man den<lb/>
aufgefu&#x0364;hrten Damm, der gewo&#x0364;hnlich bis dahin<lb/>
unan&#x017F;ehnlich i&#x017F;t, (wegen der vielen Unebenheiten)<lb/>
an &#x017F;einer Bru&#x017F;t- und Ru&#x0364;cken&#x017F;eite, ingleichen auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0394] Verbindet man die Schuͤtze und Rechen mit einan- der, ſo koͤmmt man noch wohlfeiler dazu, als wenn Schutze und Rechen, jeder allein angelegt werden. Man kann ſie naͤmlich ſehr bequem an den zwei Docken der Rechen, die an den Enden des Fluth- bettes ſtehen, mit andringen; doch muß es ſo ge- ſchehen, daß durch das Aufziehen der Schuͤtze der Rechen nicht leidet. Bei Striegelroͤſchen neben den Daͤmmen in den Widerlagen macht man auch vor das Mundloch im Teichraume kleine Rechen vor, und zwar des- wegen, um den Unrath von der Roͤſche abzuhalten, durch welchen ſonſt die Oeffnung des Zapfengeren- nes leicht verſtopft werden koͤnnte. §. 177. Bekleidung der Erd- und Schuttdaͤmme. Wenn der ganze Teich fertig iſt, und die Ar- beiten am Damme und ſeinen Anlagen ſo weit ge- bracht ſind, daß die Vollendung des Werkes bevor- ſteht, ſo bleibt noch uͤbrig den Damm zu beklei- den. Die Bekleidung iſt alſo die letzte Arbeit, und dient weniger und faſt gar nicht dazu, dem Damme mehrere Sicherheit und Staͤrke zu verſchaf- fen, als ſeinem außern Anſehn, etwas mehreres Ge- faͤlliges zu geben. Ueberhaupt beſteht ſie darinn, daß man den aufgefuͤhrten Damm, der gewoͤhnlich bis dahin unanſehnlich iſt, (wegen der vielen Unebenheiten) an ſeiner Bruſt- und Ruͤckenſeite, ingleichen auf der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/394
Zitationshilfe: Riemann, Johann Friedrich: Praktische Anweisung zum Teichbau. Für Förster, Oekonomen und solche Personen, die sich weniger mit Mathematik abgeben. Leipzig, 1798, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/riemann_teichbau_1798/394>, abgerufen am 17.11.2018.