Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite

wird, sehr stark von der Wahrheit abweicht,
wie im folgenden deutlich dargethan werden
soll; so ist dieselbe doch der Wahrheit gänzlich
gemäß, wenn sie in gewisse Gränzen einge-
schränket wird. Und dahero werden wir uns
in unsern künftigen Untersuchungen derselben
als einer richtigen Regel bedienen können,
wenn der Unterscheid zwischen den verschiede-
nen Geschwindigkeiten des Cörpers, welcher
dem Wiederstande ausgesetzt ist, sehr klein ist.
Wenn wir also in dem folgenden sagen
werden, daß der Wiederstand der flüßigen
Materie je nach der Veränderung der Ge-
schwindigkeit grösser oder kleiner werde, so muß
hierunter nicht die Vermehrung oder Vermin-
derung des Wiederstands, welche Kraft dieser
Regel Platz findet, verstanden werden; son-
dern wir wollen alsdenn so viel sagen, daß der
Wiederstand des Cörpers grösser oder kleiner
sey, als derselbe nach dieser Regel seyn sollte:
oder man muß hierunter eine Vermehrung oder
Verminderung der wiederstehenden Kraft der
flüßigen Materie selbst verstehen, dergleichen
verursacht zu werden pflegt, wenn die Dichte
derselben flüßigen Materie entweder vermehret
oder vermindert wird. Denn die fürnehmste
Absicht unsers gegenwärtigen Vorhabens be-
stehet darinne, daß wir unumstößlich beweisen
wollen, daß je nach den verschiedenen Grün-
den sowohl der Zusammendrückung der flüßi-

gen

wird, ſehr ſtark von der Wahrheit abweicht,
wie im folgenden deutlich dargethan werden
ſoll; ſo iſt dieſelbe doch der Wahrheit gaͤnzlich
gemaͤß, wenn ſie in gewiſſe Graͤnzen einge-
ſchraͤnket wird. Und dahero werden wir uns
in unſern kuͤnftigen Unterſuchungen derſelben
als einer richtigen Regel bedienen koͤnnen,
wenn der Unterſcheid zwiſchen den verſchiede-
nen Geſchwindigkeiten des Coͤrpers, welcher
dem Wiederſtande ausgeſetzt iſt, ſehr klein iſt.
Wenn wir alſo in dem folgenden ſagen
werden, daß der Wiederſtand der fluͤßigen
Materie je nach der Veraͤnderung der Ge-
ſchwindigkeit groͤſſer oder kleiner werde, ſo muß
hierunter nicht die Vermehrung oder Vermin-
derung des Wiederſtands, welche Kraft dieſer
Regel Platz findet, verſtanden werden; ſon-
dern wir wollen alsdenn ſo viel ſagen, daß der
Wiederſtand des Coͤrpers groͤſſer oder kleiner
ſey, als derſelbe nach dieſer Regel ſeyn ſollte:
oder man muß hierunter eine Vermehrung oder
Verminderung der wiederſtehenden Kraft der
fluͤßigen Materie ſelbſt verſtehen, dergleichen
verurſacht zu werden pflegt, wenn die Dichte
derſelben fluͤßigen Materie entweder vermehret
oder vermindert wird. Denn die fuͤrnehmſte
Abſicht unſers gegenwaͤrtigen Vorhabens be-
ſtehet darinne, daß wir unumſtoͤßlich beweiſen
wollen, daß je nach den verſchiedenen Gruͤn-
den ſowohl der Zuſammendruͤckung der fluͤßi-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0432" n="412"/>
wird, &#x017F;ehr &#x017F;tark von der Wahrheit abweicht,<lb/>
wie im folgenden deutlich dargethan werden<lb/>
&#x017F;oll; &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;elbe doch der Wahrheit ga&#x0364;nzlich<lb/>
gema&#x0364;ß, wenn &#x017F;ie in gewi&#x017F;&#x017F;e Gra&#x0364;nzen einge-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nket wird. Und dahero werden wir uns<lb/>
in un&#x017F;ern ku&#x0364;nftigen Unter&#x017F;uchungen der&#x017F;elben<lb/>
als einer richtigen Regel bedienen ko&#x0364;nnen,<lb/>
wenn der Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen den ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Ge&#x017F;chwindigkeiten des Co&#x0364;rpers, welcher<lb/>
dem Wieder&#x017F;tande ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t, &#x017F;ehr klein i&#x017F;t.<lb/>
Wenn wir al&#x017F;o in dem folgenden &#x017F;agen<lb/>
werden, daß der Wieder&#x017F;tand der flu&#x0364;ßigen<lb/>
Materie je nach der Vera&#x0364;nderung der Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder kleiner werde, &#x017F;o muß<lb/>
hierunter nicht die Vermehrung oder Vermin-<lb/>
derung des Wieder&#x017F;tands, welche Kraft die&#x017F;er<lb/>
Regel Platz findet, ver&#x017F;tanden werden; &#x017F;on-<lb/>
dern wir wollen alsdenn &#x017F;o viel &#x017F;agen, daß der<lb/>
Wieder&#x017F;tand des Co&#x0364;rpers gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder kleiner<lb/>
&#x017F;ey, als der&#x017F;elbe nach die&#x017F;er Regel &#x017F;eyn &#x017F;ollte:<lb/>
oder man muß hierunter eine Vermehrung oder<lb/>
Verminderung der wieder&#x017F;tehenden Kraft der<lb/>
flu&#x0364;ßigen Materie &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;tehen, dergleichen<lb/>
verur&#x017F;acht zu werden pflegt, wenn die Dichte<lb/>
der&#x017F;elben flu&#x0364;ßigen Materie entweder vermehret<lb/>
oder vermindert wird. Denn die fu&#x0364;rnehm&#x017F;te<lb/>
Ab&#x017F;icht un&#x017F;ers gegenwa&#x0364;rtigen Vorhabens be-<lb/>
&#x017F;tehet darinne, daß wir unum&#x017F;to&#x0364;ßlich bewei&#x017F;en<lb/>
wollen, daß je nach den ver&#x017F;chiedenen Gru&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;owohl der Zu&#x017F;ammendru&#x0364;ckung der flu&#x0364;ßi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0432] wird, ſehr ſtark von der Wahrheit abweicht, wie im folgenden deutlich dargethan werden ſoll; ſo iſt dieſelbe doch der Wahrheit gaͤnzlich gemaͤß, wenn ſie in gewiſſe Graͤnzen einge- ſchraͤnket wird. Und dahero werden wir uns in unſern kuͤnftigen Unterſuchungen derſelben als einer richtigen Regel bedienen koͤnnen, wenn der Unterſcheid zwiſchen den verſchiede- nen Geſchwindigkeiten des Coͤrpers, welcher dem Wiederſtande ausgeſetzt iſt, ſehr klein iſt. Wenn wir alſo in dem folgenden ſagen werden, daß der Wiederſtand der fluͤßigen Materie je nach der Veraͤnderung der Ge- ſchwindigkeit groͤſſer oder kleiner werde, ſo muß hierunter nicht die Vermehrung oder Vermin- derung des Wiederſtands, welche Kraft dieſer Regel Platz findet, verſtanden werden; ſon- dern wir wollen alsdenn ſo viel ſagen, daß der Wiederſtand des Coͤrpers groͤſſer oder kleiner ſey, als derſelbe nach dieſer Regel ſeyn ſollte: oder man muß hierunter eine Vermehrung oder Verminderung der wiederſtehenden Kraft der fluͤßigen Materie ſelbſt verſtehen, dergleichen verurſacht zu werden pflegt, wenn die Dichte derſelben fluͤßigen Materie entweder vermehret oder vermindert wird. Denn die fuͤrnehmſte Abſicht unſers gegenwaͤrtigen Vorhabens be- ſtehet darinne, daß wir unumſtoͤßlich beweiſen wollen, daß je nach den verſchiedenen Gruͤn- den ſowohl der Zuſammendruͤckung der fluͤßi- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/432
Zitationshilfe: Robins, Benjamin: Neue Grundsätze der Artillerie. Übers. v. Leonhard Euler. Berlin, 1745, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/robins_artillerie_1745/432>, abgerufen am 20.09.2019.