Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roepell, Richard: Polen um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Gotha, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Die Constituirung des Petrikauer Tribunals
im Jahre 1749.

(Zu Seite 78.)


Von den Vorgängen bei der Constituirung des Petrikauer
Tribunals im Jahre 1749 giebt neben Kitowicz, welchem ich
im Text gefolgt bin, auch der König Stanislaw Poniatowski in
seinen "Erinnerungen" (Pamietniki, p. 33 sqq.) eine recht leben-
dige Schilderung, welche ich, da er Augenzeuge dabei war und
seine Auffassung und Darstellung von der des Kitowicz mannichfach
abweicht, noch nachträglich mittheilen will.

"Um die Bestimmung des Gesetzes von 1717 zu umgehen,
welches den Feldherren verbot jemals mit dem Heer der Republik
sich in die Constituirung des Tribunals zu mischen, ließ die
Parthei der Potocki bereits im August 1749 das Gerücht ver-
breiten, daß ein gewisser Pecherzewski an der Spitze einer Räuber-
bande die Umgegend von Petrikau heimsuche. Dieser Pecherzewski
existirte in der Wirklichkeit ebenso wenig als seine Bande; gleich-
wohl aber benutzte der Großfeldherr der Krone, Potocki, dieses
falsche Gerücht, gab dem Woiwoden von Smolenski, Sapieha,
welcher damals Regimentarius in Großpolen war, den Befehl,
einen Theil der Kronarmee zur Ausrottung der vermeintlichen
Störer der öffentlichen Ordnung zusammenzuziehen, und der
Woiwode benutzte dies, um die wahren Absichten des Kron-Groß-

III.
Die Conſtituirung des Petrikauer Tribunals
im Jahre 1749.

(Zu Seite 78.)


Von den Vorgängen bei der Conſtituirung des Petrikauer
Tribunals im Jahre 1749 giebt neben Kitowicz, welchem ich
im Text gefolgt bin, auch der König Stanislaw Poniatowski in
ſeinen „Erinnerungen“ (Pamiętniki, p. 33 sqq.) eine recht leben-
dige Schilderung, welche ich, da er Augenzeuge dabei war und
ſeine Auffaſſung und Darſtellung von der des Kitowicz mannichfach
abweicht, noch nachträglich mittheilen will.

„Um die Beſtimmung des Geſetzes von 1717 zu umgehen,
welches den Feldherren verbot jemals mit dem Heer der Republik
ſich in die Conſtituirung des Tribunals zu miſchen, ließ die
Parthei der Potocki bereits im Auguſt 1749 das Gerücht ver-
breiten, daß ein gewiſſer Pęcherzewski an der Spitze einer Räuber-
bande die Umgegend von Petrikau heimſuche. Dieſer Pęcherzewski
exiſtirte in der Wirklichkeit ebenſo wenig als ſeine Bande; gleich-
wohl aber benutzte der Großfeldherr der Krone, Potocki, dieſes
falſche Gerücht, gab dem Woiwoden von Smolenski, Sapieha,
welcher damals Regimentarius in Großpolen war, den Befehl,
einen Theil der Kronarmee zur Ausrottung der vermeintlichen
Störer der öffentlichen Ordnung zuſammenzuziehen, und der
Woiwode benutzte dies, um die wahren Abſichten des Kron-Groß-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0243" n="[229]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Die Con&#x017F;tituirung des Petrikauer Tribunals<lb/>
im Jahre 1749.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Zu Seite 78.)</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Von den Vorgängen bei der Con&#x017F;tituirung des Petrikauer<lb/>
Tribunals im Jahre 1749 giebt neben Kitowicz, welchem ich<lb/>
im Text gefolgt bin, auch der König Stanislaw Poniatowski in<lb/>
&#x017F;einen &#x201E;Erinnerungen&#x201C; (<hi rendition="#aq">Pami&#x0119;tniki, p. 33 sqq.</hi>) eine recht leben-<lb/>
dige Schilderung, welche ich, da er Augenzeuge dabei war und<lb/>
&#x017F;eine Auffa&#x017F;&#x017F;ung und Dar&#x017F;tellung von der des Kitowicz mannichfach<lb/>
abweicht, noch nachträglich mittheilen will.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Um die Be&#x017F;timmung des Ge&#x017F;etzes von 1717 zu umgehen,<lb/>
welches den Feldherren verbot jemals mit dem Heer der Republik<lb/>
&#x017F;ich in die Con&#x017F;tituirung des Tribunals zu mi&#x017F;chen, ließ die<lb/>
Parthei der Potocki bereits im Augu&#x017F;t 1749 das Gerücht ver-<lb/>
breiten, daß ein gewi&#x017F;&#x017F;er P&#x0119;cherzewski an der Spitze einer Räuber-<lb/>
bande die Umgegend von Petrikau heim&#x017F;uche. Die&#x017F;er P&#x0119;cherzewski<lb/>
exi&#x017F;tirte in der Wirklichkeit eben&#x017F;o wenig als &#x017F;eine Bande; gleich-<lb/>
wohl aber benutzte der Großfeldherr der Krone, Potocki, die&#x017F;es<lb/>
fal&#x017F;che Gerücht, gab dem Woiwoden von Smolenski, Sapieha,<lb/>
welcher damals Regimentarius in Großpolen war, den Befehl,<lb/>
einen Theil der Kronarmee zur Ausrottung der vermeintlichen<lb/>
Störer der öffentlichen Ordnung zu&#x017F;ammenzuziehen, und der<lb/>
Woiwode benutzte dies, um die wahren Ab&#x017F;ichten des Kron-Groß-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[229]/0243] III. Die Conſtituirung des Petrikauer Tribunals im Jahre 1749. (Zu Seite 78.) Von den Vorgängen bei der Conſtituirung des Petrikauer Tribunals im Jahre 1749 giebt neben Kitowicz, welchem ich im Text gefolgt bin, auch der König Stanislaw Poniatowski in ſeinen „Erinnerungen“ (Pamiętniki, p. 33 sqq.) eine recht leben- dige Schilderung, welche ich, da er Augenzeuge dabei war und ſeine Auffaſſung und Darſtellung von der des Kitowicz mannichfach abweicht, noch nachträglich mittheilen will. „Um die Beſtimmung des Geſetzes von 1717 zu umgehen, welches den Feldherren verbot jemals mit dem Heer der Republik ſich in die Conſtituirung des Tribunals zu miſchen, ließ die Parthei der Potocki bereits im Auguſt 1749 das Gerücht ver- breiten, daß ein gewiſſer Pęcherzewski an der Spitze einer Räuber- bande die Umgegend von Petrikau heimſuche. Dieſer Pęcherzewski exiſtirte in der Wirklichkeit ebenſo wenig als ſeine Bande; gleich- wohl aber benutzte der Großfeldherr der Krone, Potocki, dieſes falſche Gerücht, gab dem Woiwoden von Smolenski, Sapieha, welcher damals Regimentarius in Großpolen war, den Befehl, einen Theil der Kronarmee zur Ausrottung der vermeintlichen Störer der öffentlichen Ordnung zuſammenzuziehen, und der Woiwode benutzte dies, um die wahren Abſichten des Kron-Groß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876/243
Zitationshilfe: Roepell, Richard: Polen um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Gotha, 1876, S. [229]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roepell_polen_1876/243>, abgerufen am 04.08.2020.