Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

mühungen des berühmten Conrad Geßners,
des Plinius der neuern Zeiten, gehören nicht
weniger hierher, als Mittel, die die Kennt-
niß der Hölzer und der darauf sich gründenden
Kultur ausbreiteten.

So finden sich auch in den damaligen Zei-
ten noch andere botanische Schriften, wodurch
sich die Deutschen um die Pflanzenkenntniß,
und also auch um die Holzkultur verdient mach-
ten. Es gehören hierher, ein Bapt. Ficra,
Figulus, Gallus, Alberti, Camerarius s).

Im siebenzehnten Jahrhunderte.

Man unterließ auch im siebenzehnten Jahr-
hunderte nicht die für dieses Geschäft nöthi-
ge Aufmerksamkeit. In der Churpfalz er-
schien gleich im Jahre 1600 die Waldordnung
Churfürst Friedrichs, darinnen vornehmlich
auch scharf untersagt wurde, kein Holz ohne
Anweisung bey funfzig Gulden Strafe zu fäl-
len. In dem Marburgischen erschien 1602
eine Holzordnung, wo fast auf alle Waldver-
brechen eine sehr schickliche und angemessene

Stra-
s) Bapt. Ficrae de virtute herbarum carmen, Ar-
gent. 1530. 8.
Carol. Figuli methodus herbarum, Col. 1540. 4.
Gallus, de herbis, Erf. 1564.
Alberti, de cognitione herbarum, Nor. 1585.
Camerarius, de plantis, 1586.
Eiusd. Icones plantarum,
1588. 8.
S 5

muͤhungen des beruͤhmten Conrad Geßners,
des Plinius der neuern Zeiten, gehoͤren nicht
weniger hierher, als Mittel, die die Kennt-
niß der Hoͤlzer und der darauf ſich gruͤndenden
Kultur ausbreiteten.

So finden ſich auch in den damaligen Zei-
ten noch andere botaniſche Schriften, wodurch
ſich die Deutſchen um die Pflanzenkenntniß,
und alſo auch um die Holzkultur verdient mach-
ten. Es gehoͤren hierher, ein Bapt. Ficra,
Figulus, Gallus, Alberti, Camerarius s).

Im ſiebenzehnten Jahrhunderte.

Man unterließ auch im ſiebenzehnten Jahr-
hunderte nicht die fuͤr dieſes Geſchaͤft noͤthi-
ge Aufmerkſamkeit. In der Churpfalz er-
ſchien gleich im Jahre 1600 die Waldordnung
Churfuͤrſt Friedrichs, darinnen vornehmlich
auch ſcharf unterſagt wurde, kein Holz ohne
Anweiſung bey funfzig Gulden Strafe zu faͤl-
len. In dem Marburgiſchen erſchien 1602
eine Holzordnung, wo faſt auf alle Waldver-
brechen eine ſehr ſchickliche und angemeſſene

Stra-
s) Bapt. Ficrae de virtute herbarum carmen, Ar-
gent. 1530. 8.
Carol. Figuli methodus herbarum, Col. 1540. 4.
Gallus, de herbis, Erf. 1564.
Alberti, de cognitione herbarum, Nor. 1585.
Camerarius, de plantis, 1586.
Eiusd. Icones plantarum,
1588. 8.
S 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0291" n="281"/>
mu&#x0364;hungen des beru&#x0364;hmten Conrad Geßners,<lb/>
des Plinius der neuern Zeiten, geho&#x0364;ren nicht<lb/>
weniger hierher, als Mittel, die die Kennt-<lb/>
niß der Ho&#x0364;lzer und der darauf &#x017F;ich gru&#x0364;ndenden<lb/>
Kultur ausbreiteten.</p><lb/>
        <p>So finden &#x017F;ich auch in den damaligen Zei-<lb/>
ten noch andere botani&#x017F;che Schriften, wodurch<lb/>
&#x017F;ich die Deut&#x017F;chen um die Pflanzenkenntniß,<lb/>
und al&#x017F;o auch um die Holzkultur verdient mach-<lb/>
ten. Es geho&#x0364;ren hierher, ein Bapt. Ficra,<lb/>
Figulus, Gallus, Alberti, Camerarius <note place="foot" n="s)"><hi rendition="#aq">Bapt. Ficrae de virtute herbarum carmen, Ar-<lb/>
gent. 1530. 8.<lb/>
Carol. Figuli methodus herbarum, Col. 1540. 4.<lb/>
Gallus, de herbis, Erf. 1564.<lb/>
Alberti, de cognitione herbarum, Nor. 1585.<lb/>
Camerarius, de plantis, 1586.<lb/>
Eiusd. Icones plantarum,</hi> 1588. 8.</note>.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Im &#x017F;iebenzehnten Jahrhunderte.</hi> </head><lb/>
          <p>Man unterließ auch im &#x017F;iebenzehnten Jahr-<lb/>
hunderte nicht die fu&#x0364;r die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft no&#x0364;thi-<lb/>
ge Aufmerk&#x017F;amkeit. In der Churpfalz er-<lb/>
&#x017F;chien gleich im Jahre 1600 die Waldordnung<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;t Friedrichs, darinnen vornehmlich<lb/>
auch &#x017F;charf unter&#x017F;agt wurde, kein Holz ohne<lb/>
Anwei&#x017F;ung bey funfzig Gulden Strafe zu fa&#x0364;l-<lb/>
len. In dem Marburgi&#x017F;chen er&#x017F;chien 1602<lb/>
eine Holzordnung, wo fa&#x017F;t auf alle Waldver-<lb/>
brechen eine &#x017F;ehr &#x017F;chickliche und angeme&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Stra-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0291] muͤhungen des beruͤhmten Conrad Geßners, des Plinius der neuern Zeiten, gehoͤren nicht weniger hierher, als Mittel, die die Kennt- niß der Hoͤlzer und der darauf ſich gruͤndenden Kultur ausbreiteten. So finden ſich auch in den damaligen Zei- ten noch andere botaniſche Schriften, wodurch ſich die Deutſchen um die Pflanzenkenntniß, und alſo auch um die Holzkultur verdient mach- ten. Es gehoͤren hierher, ein Bapt. Ficra, Figulus, Gallus, Alberti, Camerarius s). Im ſiebenzehnten Jahrhunderte. Man unterließ auch im ſiebenzehnten Jahr- hunderte nicht die fuͤr dieſes Geſchaͤft noͤthi- ge Aufmerkſamkeit. In der Churpfalz er- ſchien gleich im Jahre 1600 die Waldordnung Churfuͤrſt Friedrichs, darinnen vornehmlich auch ſcharf unterſagt wurde, kein Holz ohne Anweiſung bey funfzig Gulden Strafe zu faͤl- len. In dem Marburgiſchen erſchien 1602 eine Holzordnung, wo faſt auf alle Waldver- brechen eine ſehr ſchickliche und angemeſſene Stra- s) Bapt. Ficrae de virtute herbarum carmen, Ar- gent. 1530. 8. Carol. Figuli methodus herbarum, Col. 1540. 4. Gallus, de herbis, Erf. 1564. Alberti, de cognitione herbarum, Nor. 1585. Camerarius, de plantis, 1586. Eiusd. Icones plantarum, 1588. 8. S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/291
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/291>, abgerufen am 24.10.2018.