Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Beylagen.
Beschreibung des Holzgerichts zu Osnabrück.

Anno 1582. am 5ten Septembris durch
Jobsten von Keesbrok, Drosten, Hen-
richen von Rehe Rentmeistern in Iburg ein
gemein Holz-Gerichte zu Dißen gehalten,
Beyseyns der Erb-Exen Jobsten von Grolle,
Jobsten von Eßen Lübberten Benen Rent-
meistern zum Polsterkamp und Johannes zur
Müllen vogten zu vers moldt.

Die Malleut sind erklehrt das Holzungh
zu rechter Zeit abgekündiget, auch einem jeden
angemeldet, sich mit seinem Guth-Herrn da-
gegen gefast zu machen.

Uff gefragtes Urtheil erkant, wie unge-
horsam neben seinem Guth-Herrn auspleibt,
sey schuldig nach Holzungs-Rechte darvor
hoher Uberichkeit Abdracht zu machen.

Die Malleute und Markgenoßen erkhen-
nen für einen Holzgraven und Obersten Erb-
Exen dem Land-Fürsten und an stat Ihre F.
G. Beamten.

Was für Gerechtigkeit dem Holzgraven
und Obersten Erb-Exen in der Marke gehö-
rig gefraget durch Johann Sack und gemeine
Markgenoßen erkandt, daß dem Holzgraven
dem Obersten Stoel mit einem Küßen, einen

Becker

Beylagen.
Beſchreibung des Holzgerichts zu Osnabruͤck.

Anno 1582. am 5ten Septembris durch
Jobſten von Keesbrok, Droſten, Hen-
richen von Rehe Rentmeiſtern in Iburg ein
gemein Holz-Gerichte zu Dißen gehalten,
Beyſeyns der Erb-Exen Jobſten von Grolle,
Jobſten von Eßen Luͤbberten Benen Rent-
meiſtern zum Polſterkamp und Johannes zur
Muͤllen vogten zu vers moldt.

Die Malleut ſind erklehrt das Holzungh
zu rechter Zeit abgekuͤndiget, auch einem jeden
angemeldet, ſich mit ſeinem Guth-Herrn da-
gegen gefaſt zu machen.

Uff gefragtes Urtheil erkant, wie unge-
horſam neben ſeinem Guth-Herrn auspleibt,
ſey ſchuldig nach Holzungs-Rechte darvor
hoher Uberichkeit Abdracht zu machen.

Die Malleute und Markgenoßen erkhen-
nen fuͤr einen Holzgraven und Oberſten Erb-
Exen dem Land-Fuͤrſten und an ſtat Ihre F.
G. Beamten.

Was fuͤr Gerechtigkeit dem Holzgraven
und Oberſten Erb-Exen in der Marke gehoͤ-
rig gefraget durch Johann Sack und gemeine
Markgenoßen erkandt, daß dem Holzgraven
dem Oberſten Stoel mit einem Kuͤßen, einen

Becker
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0391" n="381"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Beylagen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Be&#x017F;chreibung des Holzgerichts zu Osnabru&#x0364;ck.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>nno 1582. am 5ten Septembris durch<lb/>
Job&#x017F;ten von Keesbrok, Dro&#x017F;ten, Hen-<lb/>
richen von Rehe Rentmei&#x017F;tern in Iburg ein<lb/>
gemein Holz-Gerichte zu Dißen gehalten,<lb/>
Bey&#x017F;eyns der Erb-Exen Job&#x017F;ten von Grolle,<lb/>
Job&#x017F;ten von Eßen Lu&#x0364;bberten Benen Rent-<lb/>
mei&#x017F;tern zum Pol&#x017F;terkamp und Johannes zur<lb/>
Mu&#x0364;llen vogten zu vers moldt.</p><lb/>
            <p>Die Malleut &#x017F;ind erklehrt das Holzungh<lb/>
zu rechter Zeit abgeku&#x0364;ndiget, auch einem jeden<lb/>
angemeldet, &#x017F;ich mit &#x017F;einem Guth-Herrn da-<lb/>
gegen gefa&#x017F;t zu machen.</p><lb/>
            <p>Uff gefragtes Urtheil erkant, wie unge-<lb/>
hor&#x017F;am neben &#x017F;einem Guth-Herrn auspleibt,<lb/>
&#x017F;ey &#x017F;chuldig nach Holzungs-Rechte darvor<lb/>
hoher Uberichkeit Abdracht zu machen.</p><lb/>
            <p>Die Malleute und Markgenoßen erkhen-<lb/>
nen fu&#x0364;r einen Holzgraven und Ober&#x017F;ten Erb-<lb/>
Exen dem Land-Fu&#x0364;r&#x017F;ten und an &#x017F;tat Ihre F.<lb/>
G. Beamten.</p><lb/>
            <p>Was fu&#x0364;r Gerechtigkeit dem Holzgraven<lb/>
und Ober&#x017F;ten Erb-Exen in der Marke geho&#x0364;-<lb/>
rig gefraget durch Johann Sack und gemeine<lb/>
Markgenoßen erkandt, daß dem Holzgraven<lb/>
dem Ober&#x017F;ten Stoel mit einem Ku&#x0364;ßen, einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Becker</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0391] Beylagen. Beſchreibung des Holzgerichts zu Osnabruͤck. Anno 1582. am 5ten Septembris durch Jobſten von Keesbrok, Droſten, Hen- richen von Rehe Rentmeiſtern in Iburg ein gemein Holz-Gerichte zu Dißen gehalten, Beyſeyns der Erb-Exen Jobſten von Grolle, Jobſten von Eßen Luͤbberten Benen Rent- meiſtern zum Polſterkamp und Johannes zur Muͤllen vogten zu vers moldt. Die Malleut ſind erklehrt das Holzungh zu rechter Zeit abgekuͤndiget, auch einem jeden angemeldet, ſich mit ſeinem Guth-Herrn da- gegen gefaſt zu machen. Uff gefragtes Urtheil erkant, wie unge- horſam neben ſeinem Guth-Herrn auspleibt, ſey ſchuldig nach Holzungs-Rechte darvor hoher Uberichkeit Abdracht zu machen. Die Malleute und Markgenoßen erkhen- nen fuͤr einen Holzgraven und Oberſten Erb- Exen dem Land-Fuͤrſten und an ſtat Ihre F. G. Beamten. Was fuͤr Gerechtigkeit dem Holzgraven und Oberſten Erb-Exen in der Marke gehoͤ- rig gefraget durch Johann Sack und gemeine Markgenoßen erkandt, daß dem Holzgraven dem Oberſten Stoel mit einem Kuͤßen, einen Becker

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/391
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/391>, abgerufen am 22.08.2018.