Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Fischerey
im siebenzehnten Jahrhunderte.

Im Ganzen genommen, waren die Schicksale
der Fischereyen in diesem Jahrhunderte
noch die nämlichen. Die Regierungen be-
sorgten sie noch theils als Gegenstände der
Cammer, theils als Polizey- und Oekonomie-
Geschäfte; die Gelehrten behandelten die Rech-
te derselben, und bemühten sich die Naturge-
schichte der Fische zu untersuchen und zu bear-
beiten.

In dem Würtenbergischen ergieng eine ge-
meine Fischordnung, auf welche in der Forst-
und Jagdordnung von 1614 verwiesen wird a).

Die
a) Fritsch S. 169. Es heißt daselbst also: Weilen
Wir von allen Fischwasser und Bäche in unserm
Herzogthum eine gemeine Fischordnung in unser
Lands-Ordnung drucken und ausgehen lassen,
und wir befunden, daß nicht allein in unsern,
sondern auch unserer Unterthanen Fischwassern,
Vorhennen- und Krebsbächen allerley Gefähr-
lichkeiten gebraucht worden; Wollen und befeh-
len wir, daß dieselbige unsere Fischordnung in
den Bächen und Wässern, in unser Obrigkeit
und Försten gelegen, die stunden gleich zu wem
sie wollen, auch gehalten werde. Und daß un-
sere Amtleute, Forstmeister, Waldvögte und
Knech-
L l 4

Fiſcherey
im ſiebenzehnten Jahrhunderte.

Im Ganzen genommen, waren die Schickſale
der Fiſchereyen in dieſem Jahrhunderte
noch die naͤmlichen. Die Regierungen be-
ſorgten ſie noch theils als Gegenſtaͤnde der
Cammer, theils als Polizey- und Oekonomie-
Geſchaͤfte; die Gelehrten behandelten die Rech-
te derſelben, und bemuͤhten ſich die Naturge-
ſchichte der Fiſche zu unterſuchen und zu bear-
beiten.

In dem Wuͤrtenbergiſchen ergieng eine ge-
meine Fiſchordnung, auf welche in der Forſt-
und Jagdordnung von 1614 verwieſen wird a).

Die
a) Fritſch S. 169. Es heißt daſelbſt alſo: Weilen
Wir von allen Fiſchwaſſer und Baͤche in unſerm
Herzogthum eine gemeine Fiſchordnung in unſer
Lands-Ordnung drucken und ausgehen laſſen,
und wir befunden, daß nicht allein in unſern,
ſondern auch unſerer Unterthanen Fiſchwaſſern,
Vorhennen- und Krebsbaͤchen allerley Gefaͤhr-
lichkeiten gebraucht worden; Wollen und befeh-
len wir, daß dieſelbige unſere Fiſchordnung in
den Baͤchen und Waͤſſern, in unſer Obrigkeit
und Foͤrſten gelegen, die ſtunden gleich zu wem
ſie wollen, auch gehalten werde. Und daß un-
ſere Amtleute, Forſtmeiſter, Waldvoͤgte und
Knech-
L l 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0545" n="535"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cherey</hi></hi><lb/>
im &#x017F;iebenzehnten Jahrhunderte.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>m Ganzen genommen, waren die Schick&#x017F;ale<lb/>
der Fi&#x017F;chereyen in die&#x017F;em Jahrhunderte<lb/>
noch die na&#x0364;mlichen. Die Regierungen be-<lb/>
&#x017F;orgten &#x017F;ie noch theils als Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der<lb/>
Cammer, theils als Polizey- und Oekonomie-<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fte; die Gelehrten behandelten die Rech-<lb/>
te der&#x017F;elben, und bemu&#x0364;hten &#x017F;ich die Naturge-<lb/>
&#x017F;chichte der Fi&#x017F;che zu unter&#x017F;uchen und zu bear-<lb/>
beiten.</p><lb/>
          <p>In dem Wu&#x0364;rtenbergi&#x017F;chen ergieng eine ge-<lb/>
meine Fi&#x017F;chordnung, auf welche in der For&#x017F;t-<lb/>
und Jagdordnung von 1614 verwie&#x017F;en wird <note xml:id="seg2pn_29_1" next="#seg2pn_29_2" place="foot" n="a)">Frit&#x017F;ch S. 169. Es heißt da&#x017F;elb&#x017F;t al&#x017F;o: Weilen<lb/>
Wir von allen Fi&#x017F;chwa&#x017F;&#x017F;er und Ba&#x0364;che in un&#x017F;erm<lb/>
Herzogthum eine gemeine Fi&#x017F;chordnung in un&#x017F;er<lb/>
Lands-Ordnung drucken und ausgehen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und wir befunden, daß nicht allein in un&#x017F;ern,<lb/>
&#x017F;ondern auch un&#x017F;erer Unterthanen Fi&#x017F;chwa&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
Vorhennen- und Krebsba&#x0364;chen allerley Gefa&#x0364;hr-<lb/>
lichkeiten gebraucht worden; Wollen und befeh-<lb/>
len wir, daß die&#x017F;elbige un&#x017F;ere Fi&#x017F;chordnung in<lb/>
den Ba&#x0364;chen und Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, in un&#x017F;er Obrigkeit<lb/>
und Fo&#x0364;r&#x017F;ten gelegen, die &#x017F;tunden gleich zu wem<lb/>
&#x017F;ie wollen, auch gehalten werde. Und daß un-<lb/>
&#x017F;ere Amtleute, For&#x017F;tmei&#x017F;ter, Waldvo&#x0364;gte und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Knech-</fw></note>.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[535/0545] Fiſcherey im ſiebenzehnten Jahrhunderte. Im Ganzen genommen, waren die Schickſale der Fiſchereyen in dieſem Jahrhunderte noch die naͤmlichen. Die Regierungen be- ſorgten ſie noch theils als Gegenſtaͤnde der Cammer, theils als Polizey- und Oekonomie- Geſchaͤfte; die Gelehrten behandelten die Rech- te derſelben, und bemuͤhten ſich die Naturge- ſchichte der Fiſche zu unterſuchen und zu bear- beiten. In dem Wuͤrtenbergiſchen ergieng eine ge- meine Fiſchordnung, auf welche in der Forſt- und Jagdordnung von 1614 verwieſen wird a). Die a) Fritſch S. 169. Es heißt daſelbſt alſo: Weilen Wir von allen Fiſchwaſſer und Baͤche in unſerm Herzogthum eine gemeine Fiſchordnung in unſer Lands-Ordnung drucken und ausgehen laſſen, und wir befunden, daß nicht allein in unſern, ſondern auch unſerer Unterthanen Fiſchwaſſern, Vorhennen- und Krebsbaͤchen allerley Gefaͤhr- lichkeiten gebraucht worden; Wollen und befeh- len wir, daß dieſelbige unſere Fiſchordnung in den Baͤchen und Waͤſſern, in unſer Obrigkeit und Foͤrſten gelegen, die ſtunden gleich zu wem ſie wollen, auch gehalten werde. Und daß un- ſere Amtleute, Forſtmeiſter, Waldvoͤgte und Knech- L l 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/545
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 535. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/545>, abgerufen am 19.08.2018.