Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

ßen ergiengen, und also als Straßengesetze
angesehen werden können.

Auch in Sachsen vergaß man die Straßen
nicht. Es ergieng 1607 ein Mandat wegen
der hohen Landstraße aus Polen und Schle-
sien nach Leipzig und von da zurück; 1653 er-
gieng ein Mandat, die Halt- und Bauung
der ordentlichen Wege und Heerstraßen betref-
fend; 1668 ein anderes wegen der Straße
und Brücke bey Wiesenthal, und in eben dem
Jahre eins wegen der böhmischen Straße;
1681 eins wegen der leipziger Straße und
Stapel, und ein anderes in eben dem Jahre.
1683 wurde den aus Mähren, Oesterreich und
Böhmen nach Leipzig handelnden Juden ange-
wiesen, die ordentliche Landstraße zu halten;
so ergiengen auch 1684, 1689, 1695 und 1698
dergleichen Verordnungen, die ordentliche
Straße zu halten. Wir sehen aus diesen Ge-
setzen, daß man darinnen theils den eigentli-
chen Straßenbau besorgt, theils aber auch diese
Verordnung häufig zum Behuf der Zölle ge-
macht habe.

In dem Brandenburgischen zeigte sich son-
derlich hierinn in diesem Jahrhunderte auch die
wachsame Sorgfalt des großen Churfürsten
Friedrich Wilhelms, welcher im J. 1669 ein
Edikt ergehen ließ, welches befahl, daß die
Straßen, Wege und Dämme in guter Ord-
nung erhalten werden sollten, und noch in dem

näm-

ßen ergiengen, und alſo als Straßengeſetze
angeſehen werden koͤnnen.

Auch in Sachſen vergaß man die Straßen
nicht. Es ergieng 1607 ein Mandat wegen
der hohen Landſtraße aus Polen und Schle-
ſien nach Leipzig und von da zuruͤck; 1653 er-
gieng ein Mandat, die Halt- und Bauung
der ordentlichen Wege und Heerſtraßen betref-
fend; 1668 ein anderes wegen der Straße
und Bruͤcke bey Wieſenthal, und in eben dem
Jahre eins wegen der boͤhmiſchen Straße;
1681 eins wegen der leipziger Straße und
Stapel, und ein anderes in eben dem Jahre.
1683 wurde den aus Maͤhren, Oeſterreich und
Boͤhmen nach Leipzig handelnden Juden ange-
wieſen, die ordentliche Landſtraße zu halten;
ſo ergiengen auch 1684, 1689, 1695 und 1698
dergleichen Verordnungen, die ordentliche
Straße zu halten. Wir ſehen aus dieſen Ge-
ſetzen, daß man darinnen theils den eigentli-
chen Straßenbau beſorgt, theils aber auch dieſe
Verordnung haͤufig zum Behuf der Zoͤlle ge-
macht habe.

In dem Brandenburgiſchen zeigte ſich ſon-
derlich hierinn in dieſem Jahrhunderte auch die
wachſame Sorgfalt des großen Churfuͤrſten
Friedrich Wilhelms, welcher im J. 1669 ein
Edikt ergehen ließ, welches befahl, daß die
Straßen, Wege und Daͤmme in guter Ord-
nung erhalten werden ſollten, und noch in dem

naͤm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0652" n="642"/>
ßen ergiengen, und al&#x017F;o als Straßenge&#x017F;etze<lb/>
ange&#x017F;ehen werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Auch in Sach&#x017F;en vergaß man die Straßen<lb/>
nicht. Es ergieng 1607 ein Mandat wegen<lb/>
der hohen Land&#x017F;traße aus Polen und Schle-<lb/>
&#x017F;ien nach Leipzig und von da zuru&#x0364;ck; 1653 er-<lb/>
gieng ein Mandat, die Halt- und Bauung<lb/>
der ordentlichen Wege und Heer&#x017F;traßen betref-<lb/>
fend; 1668 ein anderes wegen der Straße<lb/>
und Bru&#x0364;cke bey Wie&#x017F;enthal, und in eben dem<lb/>
Jahre eins wegen der bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Straße;<lb/>
1681 eins wegen der leipziger Straße und<lb/>
Stapel, und ein anderes in eben dem Jahre.<lb/>
1683 wurde den aus Ma&#x0364;hren, Oe&#x017F;terreich und<lb/>
Bo&#x0364;hmen nach Leipzig handelnden Juden ange-<lb/>
wie&#x017F;en, die ordentliche Land&#x017F;traße zu halten;<lb/>
&#x017F;o ergiengen auch 1684, 1689, 1695 und 1698<lb/>
dergleichen Verordnungen, die ordentliche<lb/>
Straße zu halten. Wir &#x017F;ehen aus die&#x017F;en Ge-<lb/>
&#x017F;etzen, daß man darinnen theils den eigentli-<lb/>
chen Straßenbau be&#x017F;orgt, theils aber auch die&#x017F;e<lb/>
Verordnung ha&#x0364;ufig zum Behuf der Zo&#x0364;lle ge-<lb/>
macht habe.</p><lb/>
          <p>In dem Brandenburgi&#x017F;chen zeigte &#x017F;ich &#x017F;on-<lb/>
derlich hierinn in die&#x017F;em Jahrhunderte auch die<lb/>
wach&#x017F;ame Sorgfalt des großen Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
Friedrich Wilhelms, welcher im J. 1669 ein<lb/>
Edikt ergehen ließ, welches befahl, daß die<lb/>
Straßen, Wege und Da&#x0364;mme in guter Ord-<lb/>
nung erhalten werden &#x017F;ollten, und noch in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">na&#x0364;m-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[642/0652] ßen ergiengen, und alſo als Straßengeſetze angeſehen werden koͤnnen. Auch in Sachſen vergaß man die Straßen nicht. Es ergieng 1607 ein Mandat wegen der hohen Landſtraße aus Polen und Schle- ſien nach Leipzig und von da zuruͤck; 1653 er- gieng ein Mandat, die Halt- und Bauung der ordentlichen Wege und Heerſtraßen betref- fend; 1668 ein anderes wegen der Straße und Bruͤcke bey Wieſenthal, und in eben dem Jahre eins wegen der boͤhmiſchen Straße; 1681 eins wegen der leipziger Straße und Stapel, und ein anderes in eben dem Jahre. 1683 wurde den aus Maͤhren, Oeſterreich und Boͤhmen nach Leipzig handelnden Juden ange- wieſen, die ordentliche Landſtraße zu halten; ſo ergiengen auch 1684, 1689, 1695 und 1698 dergleichen Verordnungen, die ordentliche Straße zu halten. Wir ſehen aus dieſen Ge- ſetzen, daß man darinnen theils den eigentli- chen Straßenbau beſorgt, theils aber auch dieſe Verordnung haͤufig zum Behuf der Zoͤlle ge- macht habe. In dem Brandenburgiſchen zeigte ſich ſon- derlich hierinn in dieſem Jahrhunderte auch die wachſame Sorgfalt des großen Churfuͤrſten Friedrich Wilhelms, welcher im J. 1669 ein Edikt ergehen ließ, welches befahl, daß die Straßen, Wege und Daͤmme in guter Ord- nung erhalten werden ſollten, und noch in dem naͤm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/652
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 642. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/652>, abgerufen am 22.09.2019.