Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Theil. XVI. Capitul.
Das XVI. Capitul.
Von der Fürstlichen Personen
Vorbereitung zu ihrem Tode/
und von ihrem Sterben
selbst.

§. 1.

Nachdem der Tod der Fürstlichen Palläste
so wenig verschonet als der Bauerhütten,
so pflegen Christliche und weise Fürsten
und Fürstinnen ihr Hoch-Fürstliches
Hauß bey Zeiten zu bestellen, und in allen Stü-
cken zu verordnen, wie es so wohl bey ihrem Ende
als auch nach ihrem Tode in einem und dem an-
dern gehalten werden soll, damit sie der Tod nicht
unvermuthet überfallen möge, sondern sie ihn mit
guter Ordnung und Gelassenheit entgegen treten
mögen.

§. 2. Sie suchen sich bey Zeiten die herrlichsten
Lieder, und die kräfftigsten Trost-Sprüche aus,
die wider die Schrecken des Todes dienen, damit
sie sich dieselben auf ihrem künfftigen Tod-Bette
zum Heyl ihrer Seelen von ihren Beicht-Vätern,
von ihren Hoch-Fürstlichen Anverwandten und
Bedienten vorbethen und vorsingen lassen, wie
wir bey diesen und andern Stücken, die zu einer
Christ-Fürstlichen Vorbereitung des Todes die-

nen,
I. Theil. XVI. Capitul.
Das XVI. Capitul.
Von der Fuͤrſtlichen Perſonen
Vorbereitung zu ihrem Tode/
und von ihrem Sterben
ſelbſt.

§. 1.

Nachdem der Tod der Fuͤrſtlichen Pallaͤſte
ſo wenig verſchonet als der Bauerhuͤtten,
ſo pflegen Chriſtliche und weiſe Fuͤrſten
und Fuͤrſtinnen ihr Hoch-Fuͤrſtliches
Hauß bey Zeiten zu beſtellen, und in allen Stuͤ-
cken zu verordnen, wie es ſo wohl bey ihrem Ende
als auch nach ihrem Tode in einem und dem an-
dern gehalten werden ſoll, damit ſie der Tod nicht
unvermuthet uͤberfallen moͤge, ſondern ſie ihn mit
guter Ordnung und Gelaſſenheit entgegen treten
moͤgen.

§. 2. Sie ſuchen ſich bey Zeiten die herrlichſten
Lieder, und die kraͤfftigſten Troſt-Spruͤche aus,
die wider die Schrecken des Todes dienen, damit
ſie ſich dieſelben auf ihrem kuͤnfftigen Tod-Bette
zum Heyl ihrer Seelen von ihren Beicht-Vaͤtern,
von ihren Hoch-Fuͤrſtlichen Anverwandten und
Bedienten vorbethen und vorſingen laſſen, wie
wir bey dieſen und andern Stuͤcken, die zu einer
Chriſt-Fuͤrſtlichen Vorbereitung des Todes die-

nen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0296" n="272"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitul.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitul.<lb/>
Von der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Per&#x017F;onen<lb/>
Vorbereitung zu ihrem Tode/<lb/>
und von ihrem Sterben<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem der Tod der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Palla&#x0364;&#x017F;te<lb/>
&#x017F;o wenig ver&#x017F;chonet als der Bauerhu&#x0364;tten,<lb/>
&#x017F;o pflegen Chri&#x017F;tliche und wei&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
und Fu&#x0364;r&#x017F;tinnen ihr Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tliches<lb/>
Hauß bey Zeiten zu be&#x017F;tellen, und in allen Stu&#x0364;-<lb/>
cken zu verordnen, wie es &#x017F;o wohl bey ihrem Ende<lb/>
als auch nach ihrem Tode in einem und dem an-<lb/>
dern gehalten werden &#x017F;oll, damit &#x017F;ie der Tod nicht<lb/>
unvermuthet u&#x0364;berfallen mo&#x0364;ge, &#x017F;ondern &#x017F;ie ihn mit<lb/>
guter Ordnung und Gela&#x017F;&#x017F;enheit entgegen treten<lb/>
mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>§. 2. Sie &#x017F;uchen &#x017F;ich bey Zeiten die herrlich&#x017F;ten<lb/>
Lieder, und die kra&#x0364;fftig&#x017F;ten Tro&#x017F;t-Spru&#x0364;che aus,<lb/>
die wider die Schrecken des Todes dienen, damit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich die&#x017F;elben auf ihrem ku&#x0364;nfftigen Tod-Bette<lb/>
zum Heyl ihrer Seelen von ihren Beicht-Va&#x0364;tern,<lb/>
von ihren Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Anverwandten und<lb/>
Bedienten vorbethen und vor&#x017F;ingen la&#x017F;&#x017F;en, wie<lb/>
wir bey die&#x017F;en und andern Stu&#x0364;cken, die zu einer<lb/>
Chri&#x017F;t-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Vorbereitung des Todes die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0296] I. Theil. XVI. Capitul. Das XVI. Capitul. Von der Fuͤrſtlichen Perſonen Vorbereitung zu ihrem Tode/ und von ihrem Sterben ſelbſt. §. 1. Nachdem der Tod der Fuͤrſtlichen Pallaͤſte ſo wenig verſchonet als der Bauerhuͤtten, ſo pflegen Chriſtliche und weiſe Fuͤrſten und Fuͤrſtinnen ihr Hoch-Fuͤrſtliches Hauß bey Zeiten zu beſtellen, und in allen Stuͤ- cken zu verordnen, wie es ſo wohl bey ihrem Ende als auch nach ihrem Tode in einem und dem an- dern gehalten werden ſoll, damit ſie der Tod nicht unvermuthet uͤberfallen moͤge, ſondern ſie ihn mit guter Ordnung und Gelaſſenheit entgegen treten moͤgen. §. 2. Sie ſuchen ſich bey Zeiten die herrlichſten Lieder, und die kraͤfftigſten Troſt-Spruͤche aus, die wider die Schrecken des Todes dienen, damit ſie ſich dieſelben auf ihrem kuͤnfftigen Tod-Bette zum Heyl ihrer Seelen von ihren Beicht-Vaͤtern, von ihren Hoch-Fuͤrſtlichen Anverwandten und Bedienten vorbethen und vorſingen laſſen, wie wir bey dieſen und andern Stuͤcken, die zu einer Chriſt-Fuͤrſtlichen Vorbereitung des Todes die- nen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/296
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/296>, abgerufen am 12.11.2019.