Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Rang u. Praecedenz grosser Herren.
alle Competenz und Zwistigkeiten. Manche neue
Reichs-Fürsten praetendiren auch eine Alterna-
tion,
weil aber dieses unter ihnen zur Zeit noch nicht
introducirt, so muß ein ieder seine Session suo loco
& ordine,
wie sie ihm von den Erb-Marschall von
Pappenheim bey der Introduction angewiesen,
behalten, so lange biß von Kayserlicher Majestät
dem Reiche, und ihme dem neuen Fürst selbst ein-
müthig etwas anders beliebt und verordnet ist.

Das II. Capitul.
Von den Visiten und persön-
lichen Zusammenkünfften der
grossen Herren.

§. 1.

Es erfordern bißweilen die Anverwand-
schafften und freundschafftliche Zunei-
gungen so grosse Herren gegen einander
tragen, theils die Schuldigkeit gegen die
Höhern, theils auch mancherley raisons d'Etat.
daß sie einander in Person besuchen. Eine freund-
liche Unterredung hatgar offters mehr gefruchtet,
ihnen selbst mehr Zufriedenheit und Bequemlich-
keit, und ihren Unterthanen grossen Nutzen zuwege
gebracht, als wenn sie viel Jahre einander Abge-
sandten zugeschickt, und durch dieselben tractiren

lassen.
Z 3

Von Rang u. Præcedenz groſſer Herren.
alle Competenz und Zwiſtigkeiten. Manche neue
Reichs-Fuͤrſten prætendiren auch eine Alterna-
tion,
weil aber dieſes unter ihnen zur Zeit noch nicht
introducirt, ſo muß ein ieder ſeine Seſſion ſuo loco
& ordine,
wie ſie ihm von den Erb-Marſchall von
Pappenheim bey der Introduction angewieſen,
behalten, ſo lange biß von Kayſerlicher Majeſtaͤt
dem Reiche, und ihme dem neuen Fuͤrſt ſelbſt ein-
muͤthig etwas anders beliebt und verordnet iſt.

Das II. Capitul.
Von den Viſiten und perſoͤn-
lichen Zuſammenkuͤnfften der
groſſen Herren.

§. 1.

Es erfordern bißweilen die Anverwand-
ſchafften und freundſchafftliche Zunei-
gungen ſo groſſe Herren gegen einander
tragen, theils die Schuldigkeit gegen die
Hoͤhern, theils auch mancherley raiſons d’Etat.
daß ſie einander in Perſon beſuchen. Eine freund-
liche Unterredung hatgar offters mehr gefruchtet,
ihnen ſelbſt mehr Zufriedenheit und Bequemlich-
keit, und ihren Unterthanen groſſen Nutzen zuwege
gebracht, als wenn ſie viel Jahre einander Abge-
ſandten zugeſchickt, und durch dieſelben tractiren

laſſen.
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0381" n="357"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Rang u. <hi rendition="#aq">Præcedenz</hi> gro&#x017F;&#x017F;er Herren.</hi></fw><lb/>
alle <hi rendition="#aq">Competenz</hi> und Zwi&#x017F;tigkeiten. Manche neue<lb/>
Reichs-Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren auch eine <hi rendition="#aq">Alterna-<lb/>
tion,</hi> weil aber die&#x017F;es unter ihnen zur Zeit noch nicht<lb/><hi rendition="#aq">introduci</hi>rt, &#x017F;o muß ein ieder &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Se&#x017F;&#x017F;ion &#x017F;uo loco<lb/>
&amp; ordine,</hi> wie &#x017F;ie ihm von den Erb-Mar&#x017F;chall von<lb/>
Pappenheim bey der <hi rendition="#aq">Introduction</hi> angewie&#x017F;en,<lb/>
behalten, &#x017F;o lange biß von Kay&#x017F;erlicher Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
dem Reiche, und ihme dem neuen Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ein-<lb/>
mu&#x0364;thig etwas anders beliebt und verordnet i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Capitul.<lb/>
Von den <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;it</hi>en und per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
lichen Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfften der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Herren.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s erfordern bißweilen die Anverwand-<lb/>
&#x017F;chafften und freund&#x017F;chafftliche Zunei-<lb/>
gungen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Herren gegen einander<lb/>
tragen, theils die Schuldigkeit gegen die<lb/>
Ho&#x0364;hern, theils auch mancherley <hi rendition="#aq">rai&#x017F;ons d&#x2019;Etat.</hi><lb/>
daß &#x017F;ie einander in Per&#x017F;on be&#x017F;uchen. Eine freund-<lb/>
liche Unterredung hatgar offters mehr gefruchtet,<lb/>
ihnen &#x017F;elb&#x017F;t mehr Zufriedenheit und Bequemlich-<lb/>
keit, und ihren Unterthanen gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen zuwege<lb/>
gebracht, als wenn &#x017F;ie viel Jahre einander Abge-<lb/>
&#x017F;andten zuge&#x017F;chickt, und durch die&#x017F;elben <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0381] Von Rang u. Præcedenz groſſer Herren. alle Competenz und Zwiſtigkeiten. Manche neue Reichs-Fuͤrſten prætendiren auch eine Alterna- tion, weil aber dieſes unter ihnen zur Zeit noch nicht introducirt, ſo muß ein ieder ſeine Seſſion ſuo loco & ordine, wie ſie ihm von den Erb-Marſchall von Pappenheim bey der Introduction angewieſen, behalten, ſo lange biß von Kayſerlicher Majeſtaͤt dem Reiche, und ihme dem neuen Fuͤrſt ſelbſt ein- muͤthig etwas anders beliebt und verordnet iſt. Das II. Capitul. Von den Viſiten und perſoͤn- lichen Zuſammenkuͤnfften der groſſen Herren. §. 1. Es erfordern bißweilen die Anverwand- ſchafften und freundſchafftliche Zunei- gungen ſo groſſe Herren gegen einander tragen, theils die Schuldigkeit gegen die Hoͤhern, theils auch mancherley raiſons d’Etat. daß ſie einander in Perſon beſuchen. Eine freund- liche Unterredung hatgar offters mehr gefruchtet, ihnen ſelbſt mehr Zufriedenheit und Bequemlich- keit, und ihren Unterthanen groſſen Nutzen zuwege gebracht, als wenn ſie viel Jahre einander Abge- ſandten zugeſchickt, und durch dieſelben tractiren laſſen. Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/381
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/381>, abgerufen am 22.10.2019.