Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Visiten u. Zusammenk. grosser Herren.
raisonirt aber ein gewisser Autor über diese Histo-
rische Stelle, die er anführt, mit guten Grunde, die
Complimente hätten absonderlich an den Höfen
offtermahls einen sehr verborgenen Verstand, und
vielleicht hätte diese in Worten bezeugte Höflichkeit
verhindern sollen, daß Jhro Churfürstliche Durch-
lauchtigkeit sich keine widrige Gedancken darüber
machen solten, wenn Deroselben nicht mit so viel
Ehren-Bezeugungen begegnet würde, als ein
Churfürst mit Fug praetendiren könnte.

Das III. Capitul.
Von den Gesandten.

§. 1.

Die Negotianten können in unterschiedene
Classen eingetheilt werden. Die ober-
sten unter ihnen sind die Ambassadeurs,
welche allenthalben vor den Envoyes ei-
nen besonderen Vorzug haben. (1) Die Envoyes
müssen allen Ambassadeurs sie mögen eher oder
später ankommen als sie, die erste Visite geben, (2)
müssen sie allen Ambassadeurs der souverainen
Häuser, wenn schon ihre Principalen geringer sind
als die ihrigen, die Oberhand und den Vorz[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] las-
sen, (3) den Ambassadeurs den Titul Excellenz
geben, selben aber nicht wieder praetendiren, son-
dern nur mit dem Praedicat Herr zufrieden seyn,

(4) sich
A a 5

Von Viſiten u. Zuſam̃enk. groſſer Herren.
raiſonirt aber ein gewiſſer Autor uͤber dieſe Hiſto-
riſche Stelle, die er anfuͤhrt, mit guten Grunde, die
Complimente haͤtten abſonderlich an den Hoͤfen
offtermahls einen ſehr verborgenen Verſtand, und
vielleicht haͤtte dieſe in Worten bezeugte Hoͤflichkeit
verhindern ſollen, daß Jhro Churfuͤrſtliche Durch-
lauchtigkeit ſich keine widrige Gedancken daruͤber
machen ſolten, wenn Deroſelben nicht mit ſo viel
Ehren-Bezeugungen begegnet wuͤrde, als ein
Churfuͤrſt mit Fug prætendiren koͤnnte.

Das III. Capitul.
Von den Geſandten.

§. 1.

Die Negotianten koͤnnen in unterſchiedene
Claſſen eingetheilt werden. Die ober-
ſten unter ihnen ſind die Ambaſſadeurs,
welche allenthalben vor den Envoyés ei-
nen beſonderen Vorzug haben. (1) Die Envoyés
muͤſſen allen Ambaſſadeurs ſie moͤgen eher oder
ſpaͤter ankommen als ſie, die erſte Viſite geben, (2)
muͤſſen ſie allen Ambaſſadeurs der ſouverainen
Haͤuſer, wenn ſchon ihre Principalen geringer ſind
als die ihrigen, die Oberhand und den Vorz[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] laſ-
ſen, (3) den Ambaſſadeurs den Titul Excellenz
geben, ſelben aber nicht wieder prætendiren, ſon-
dern nur mit dem Prædicat Herr zufrieden ſeyn,

(4) ſich
A a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0401" n="377"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;it</hi>en u. Zu&#x017F;am&#x0303;enk. gro&#x017F;&#x017F;er Herren.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">rai&#x017F;oni</hi>rt aber ein gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Autor</hi> u&#x0364;ber die&#x017F;e Hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;che Stelle, die er anfu&#x0364;hrt, mit guten Grunde, die<lb/><hi rendition="#aq">Complimente</hi> ha&#x0364;tten ab&#x017F;onderlich an den Ho&#x0364;fen<lb/>
offtermahls einen &#x017F;ehr verborgenen Ver&#x017F;tand, und<lb/>
vielleicht ha&#x0364;tte die&#x017F;e in Worten bezeugte Ho&#x0364;flichkeit<lb/>
verhindern &#x017F;ollen, daß Jhro Churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Durch-<lb/>
lauchtigkeit &#x017F;ich keine widrige Gedancken daru&#x0364;ber<lb/>
machen &#x017F;olten, wenn Dero&#x017F;elben nicht mit &#x017F;o viel<lb/>
Ehren-Bezeugungen begegnet wu&#x0364;rde, als ein<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;t mit Fug <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren ko&#x0364;nnte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitul.<lb/>
Von den Ge&#x017F;andten.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#aq">Negotiant</hi>en ko&#x0364;nnen in unter&#x017F;chiedene<lb/><hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;</hi>en eingetheilt werden. Die ober-<lb/>
&#x017F;ten unter ihnen &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs,</hi><lb/>
welche allenthalben vor den <hi rendition="#aq">Envoyés</hi> ei-<lb/>
nen be&#x017F;onderen Vorzug haben. (1) Die <hi rendition="#aq">Envoyés</hi><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allen <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs</hi> &#x017F;ie mo&#x0364;gen eher oder<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter ankommen als &#x017F;ie, die er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ite</hi> geben, (2)<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie allen <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs</hi> der <hi rendition="#aq">&#x017F;ouverain</hi>en<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er, wenn &#x017F;chon ihre <hi rendition="#aq">Principal</hi>en geringer &#x017F;ind<lb/>
als die ihrigen, die Oberhand und den Vorz<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/> la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, (3) den <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs</hi> den <hi rendition="#aq">Titul Excellenz</hi><lb/>
geben, &#x017F;elben aber nicht wieder <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren, &#x017F;on-<lb/>
dern nur mit dem <hi rendition="#aq">Prædicat</hi> Herr zufrieden &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 5</fw><fw place="bottom" type="catch">(4) &#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0401] Von Viſiten u. Zuſam̃enk. groſſer Herren. raiſonirt aber ein gewiſſer Autor uͤber dieſe Hiſto- riſche Stelle, die er anfuͤhrt, mit guten Grunde, die Complimente haͤtten abſonderlich an den Hoͤfen offtermahls einen ſehr verborgenen Verſtand, und vielleicht haͤtte dieſe in Worten bezeugte Hoͤflichkeit verhindern ſollen, daß Jhro Churfuͤrſtliche Durch- lauchtigkeit ſich keine widrige Gedancken daruͤber machen ſolten, wenn Deroſelben nicht mit ſo viel Ehren-Bezeugungen begegnet wuͤrde, als ein Churfuͤrſt mit Fug prætendiren koͤnnte. Das III. Capitul. Von den Geſandten. §. 1. Die Negotianten koͤnnen in unterſchiedene Claſſen eingetheilt werden. Die ober- ſten unter ihnen ſind die Ambaſſadeurs, welche allenthalben vor den Envoyés ei- nen beſonderen Vorzug haben. (1) Die Envoyés muͤſſen allen Ambaſſadeurs ſie moͤgen eher oder ſpaͤter ankommen als ſie, die erſte Viſite geben, (2) muͤſſen ſie allen Ambaſſadeurs der ſouverainen Haͤuſer, wenn ſchon ihre Principalen geringer ſind als die ihrigen, die Oberhand und den Vorz__ laſ- ſen, (3) den Ambaſſadeurs den Titul Excellenz geben, ſelben aber nicht wieder prætendiren, ſon- dern nur mit dem Prædicat Herr zufrieden ſeyn, (4) ſich A a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/401
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/401>, abgerufen am 14.10.2019.