Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. II. Capitul.
nichts anders als das ehmahlige Mosaische Gesetz
darunter verstanden würde; und wenn man die
politischen Schrifften, die vor ein 60 oder 70 Jah-
ren von dergleichen Materien abgefast worden, mit
denen ietzigen conferirt, so sind sie wie Tag und
Nacht von einander unterschieden. Ein gewisser
Autor urtheilt von den Schrifften, die von der Ma-
terie der Gesandtschafften in den damahligen Zeiten
abgefast worden, darinnen die Autores von der Ab-
gesandten Keuschheit, Mäßigkeit und Ansehen des
Leibes viel Worte machen, daß sie eher vor gemahl-
te als lebendige Gesandten gehörten.

Das II. Capitul.
Von dem Schlafen-gehen und
Aufstehen der grossen Herrn.

§. 1.

An einigen Höfen, wo die Regenten nicht
allein ihren Unterthanen Gesetze, sondern
sich auch selbst bey ihren Handlungen ge-
wisse Ordnungen vorschreiben, ist eine ge-
wisse Stunde bestimmt, in der die Hoch-Fürstli-
chen Herrschafften nebst ihren Bedienten sich zur
Ruhe begeben, und des Morgens von ihren Lagern
wieder aufstehen, es müste denn bißweilen bey eini-
gen Solennitäten, oder bey dem Zuspruch frembder
Herrschafften, eine Ausnahme von dieser Regul
vorgehen. An andern hingegen wird auf gewisse

Maße

I. Theil. II. Capitul.
nichts anders als das ehmahlige Moſaiſche Geſetz
darunter verſtanden wuͤrde; und wenn man die
politiſchen Schrifften, die vor ein 60 oder 70 Jah-
ren von dergleichen Materien abgefaſt worden, mit
denen ietzigen conferirt, ſo ſind ſie wie Tag und
Nacht von einander unterſchieden. Ein gewiſſer
Autor urtheilt von den Schrifften, die von der Ma-
terie der Geſandtſchafften in den damahligen Zeiten
abgefaſt worden, darinnen die Autores von der Ab-
geſandten Keuſchheit, Maͤßigkeit und Anſehen des
Leibes viel Worte machen, daß ſie eher vor gemahl-
te als lebendige Geſandten gehoͤrten.

Das II. Capitul.
Von dem Schlafen-gehen und
Aufſtehen der groſſen Herrn.

§. 1.

An einigen Hoͤfen, wo die Regenten nicht
allein ihren Unterthanen Geſetze, ſondern
ſich auch ſelbſt bey ihren Handlungen ge-
wiſſe Ordnungen vorſchreiben, iſt eine ge-
wiſſe Stunde beſtimmt, in der die Hoch-Fuͤrſtli-
chen Herrſchafften nebſt ihren Bedienten ſich zur
Ruhe begeben, und des Morgens von ihren Lagern
wieder aufſtehen, es muͤſte denn bißweilen bey eini-
gen Solennitaͤten, oder bey dem Zuſpruch frembder
Herrſchafften, eine Ausnahme von dieſer Regul
vorgehen. An andern hingegen wird auf gewiſſe

Maße
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
nichts anders als das ehmahlige Mo&#x017F;ai&#x017F;che Ge&#x017F;etz<lb/>
darunter ver&#x017F;tanden wu&#x0364;rde; und wenn man die<lb/>
politi&#x017F;chen Schrifften, die vor ein 60 oder 70 Jah-<lb/>
ren von dergleichen Materien abgefa&#x017F;t worden, mit<lb/>
denen ietzigen <hi rendition="#aq">conferi</hi>rt, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie wie Tag und<lb/>
Nacht von einander unter&#x017F;chieden. Ein gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Autor</hi> urtheilt von den Schrifften, die von der Ma-<lb/>
terie der Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften in den damahligen Zeiten<lb/>
abgefa&#x017F;t worden, darinnen die <hi rendition="#aq">Autores</hi> von der Ab-<lb/>
ge&#x017F;andten Keu&#x017F;chheit, Ma&#x0364;ßigkeit und An&#x017F;ehen des<lb/>
Leibes viel Worte machen, daß &#x017F;ie eher vor gemahl-<lb/>
te als lebendige Ge&#x017F;andten geho&#x0364;rten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Capitul.<lb/>
Von dem Schlafen-gehen und<lb/>
Auf&#x017F;tehen der gro&#x017F;&#x017F;en Herrn.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>n einigen Ho&#x0364;fen, wo die Regenten nicht<lb/>
allein ihren Unterthanen Ge&#x017F;etze, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ich auch &#x017F;elb&#x017F;t bey ihren Handlungen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Ordnungen vor&#x017F;chreiben, i&#x017F;t eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Stunde be&#x017F;timmt, in der die Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Herr&#x017F;chafften neb&#x017F;t ihren Bedienten &#x017F;ich zur<lb/>
Ruhe begeben, und des Morgens von ihren Lagern<lb/>
wieder auf&#x017F;tehen, es mu&#x0364;&#x017F;te denn bißweilen bey eini-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Solennit</hi>a&#x0364;ten, oder bey dem Zu&#x017F;pruch frembder<lb/>
Herr&#x017F;chafften, eine Ausnahme von die&#x017F;er Regul<lb/>
vorgehen. An andern hingegen wird auf gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Maße</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0042] I. Theil. II. Capitul. nichts anders als das ehmahlige Moſaiſche Geſetz darunter verſtanden wuͤrde; und wenn man die politiſchen Schrifften, die vor ein 60 oder 70 Jah- ren von dergleichen Materien abgefaſt worden, mit denen ietzigen conferirt, ſo ſind ſie wie Tag und Nacht von einander unterſchieden. Ein gewiſſer Autor urtheilt von den Schrifften, die von der Ma- terie der Geſandtſchafften in den damahligen Zeiten abgefaſt worden, darinnen die Autores von der Ab- geſandten Keuſchheit, Maͤßigkeit und Anſehen des Leibes viel Worte machen, daß ſie eher vor gemahl- te als lebendige Geſandten gehoͤrten. Das II. Capitul. Von dem Schlafen-gehen und Aufſtehen der groſſen Herrn. §. 1. An einigen Hoͤfen, wo die Regenten nicht allein ihren Unterthanen Geſetze, ſondern ſich auch ſelbſt bey ihren Handlungen ge- wiſſe Ordnungen vorſchreiben, iſt eine ge- wiſſe Stunde beſtimmt, in der die Hoch-Fuͤrſtli- chen Herrſchafften nebſt ihren Bedienten ſich zur Ruhe begeben, und des Morgens von ihren Lagern wieder aufſtehen, es muͤſte denn bißweilen bey eini- gen Solennitaͤten, oder bey dem Zuſpruch frembder Herrſchafften, eine Ausnahme von dieſer Regul vorgehen. An andern hingegen wird auf gewiſſe Maße

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/42
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/42>, abgerufen am 17.11.2019.