Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil. VII. Capitul.
sinnreichsten Inscriptionen ausgezieret; Auf den
Gassen, durch welche sie durch passiren, werden ih-
nen Ehren-Pforten erbauet; Bey ihrem Einzuge
werden die Stücke gelöset, alle Glocken geläutet,
des Abends Illuminationen angezündet, und Feu-
erwercke angebrandt. Die eroberten Fahnen, Ca-
nonen und andere Sieges-Zeichen werden auf eine
solenne Weise, unter Trompeten- und Paucken-
Schall und klingenden Spiele, in die Arsenale oder
andere Oerter gebracht, wo sie verwahrlich aufbe-
halten werden sollen, und viel Tage nacheinander
mit lauter Freudens-Festivitäten zugebracht.

§. 57. Jst ein Land erobert, und der Feindziehet
mit seinen Trouppen aus demselben, so werden von
den commandirenden Häuptern, Krafft der Voll-
machten, so sie von ihren Herren empfangen, beson-
dere Evacuations-Tractate geschlossen, und von
beyden Theilen, biß zu deren Vollziehung, Gasseln,
an Generalen, Obersten und andern Officiers, zu-
rück gelassen.

§. 58. Jst nun ein Feind grossentheils gelemü-
thiget, so hält er um einen Stillstand der Waffen
an; Je mehr er nun um Verlängerung der Ter-
mine,
die anfangs concertirt gewesen, ansucht, und
ie moderater sich eine Nation, zumahl wenn sie
sonst einiger maßen barbarisch ist/ dabey auführet,
desto grösser ist die Hoffnung, daß der Stilstand
in einen Frieden werde verwandelt werden.

Das

II. Theil. VII. Capitul.
ſinnreichſten Inſcriptionen ausgezieret; Auf den
Gaſſen, durch welche ſie durch paſſiren, werden ih-
nen Ehren-Pforten erbauet; Bey ihrem Einzuge
werden die Stuͤcke geloͤſet, alle Glocken gelaͤutet,
des Abends Illuminationen angezuͤndet, und Feu-
erwercke angebrandt. Die eroberten Fahnen, Ca-
nonen und andere Sieges-Zeichen werden auf eine
ſolenne Weiſe, unter Trompeten- und Paucken-
Schall und klingenden Spiele, in die Arſenale oder
andere Oerter gebracht, wo ſie verwahrlich aufbe-
halten werden ſollen, und viel Tage nacheinander
mit lauter Freudens-Feſtivitaͤten zugebracht.

§. 57. Jſt ein Land erobert, und der Feindziehet
mit ſeinen Trouppen aus demſelben, ſo werden von
den commandirenden Haͤuptern, Krafft der Voll-
machten, ſo ſie von ihren Herren empfangen, beſon-
dere Evacuations-Tractate geſchloſſen, und von
beyden Theilen, biß zu deren Vollziehung, Gaſſeln,
an Generalen, Oberſten und andern Officiers, zu-
ruͤck gelaſſen.

§. 58. Jſt nun ein Feind groſſentheils gelemuͤ-
thiget, ſo haͤlt er um einen Stillſtand der Waffen
an; Je mehr er nun um Verlaͤngerung der Ter-
mine,
die anfangs concertirt geweſen, anſucht, und
ie moderater ſich eine Nation, zumahl wenn ſie
ſonſt einiger maßen barbariſch iſt/ dabey aufuͤhret,
deſto groͤſſer iſt die Hoffnung, daß der Stilſtand
in einen Frieden werde verwandelt werden.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0528" n="504"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
&#x017F;innreich&#x017F;ten <hi rendition="#aq">In&#x017F;cription</hi>en ausgezieret; Auf den<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en, durch welche &#x017F;ie durch <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren, werden ih-<lb/>
nen Ehren-Pforten erbauet; Bey ihrem Einzuge<lb/>
werden die Stu&#x0364;cke gelo&#x0364;&#x017F;et, alle Glocken gela&#x0364;utet,<lb/>
des Abends <hi rendition="#aq">Illumination</hi>en angezu&#x0364;ndet, und Feu-<lb/>
erwercke angebrandt. Die eroberten Fahnen, Ca-<lb/>
nonen und andere Sieges-Zeichen werden auf eine<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olenne</hi> Wei&#x017F;e, unter Trompeten- und Paucken-<lb/>
Schall und klingenden Spiele, in die <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enale</hi> oder<lb/>
andere Oerter gebracht, wo &#x017F;ie verwahrlich aufbe-<lb/>
halten werden &#x017F;ollen, und viel Tage nacheinander<lb/>
mit lauter Freudens-<hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tivit</hi>a&#x0364;ten zugebracht.</p><lb/>
          <p>§. 57. J&#x017F;t ein Land erobert, und der Feindziehet<lb/>
mit &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Troupp</hi>en aus dem&#x017F;elben, &#x017F;o werden von<lb/>
den <hi rendition="#aq">commandi</hi>renden Ha&#x0364;uptern, Krafft der Voll-<lb/>
machten, &#x017F;o &#x017F;ie von ihren Herren empfangen, be&#x017F;on-<lb/>
dere <hi rendition="#aq">Evacuations-Tractate</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und von<lb/>
beyden Theilen, biß zu deren Vollziehung, Ga&#x017F;&#x017F;eln,<lb/>
an <hi rendition="#aq">General</hi>en, Ober&#x017F;ten und andern <hi rendition="#aq">Officiers,</hi> zu-<lb/>
ru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>§. 58. J&#x017F;t nun ein Feind gro&#x017F;&#x017F;entheils gelemu&#x0364;-<lb/>
thiget, &#x017F;o ha&#x0364;lt er um einen Still&#x017F;tand der Waffen<lb/>
an; Je mehr er nun um Verla&#x0364;ngerung der <hi rendition="#aq">Ter-<lb/>
mine,</hi> die anfangs <hi rendition="#aq">concerti</hi>rt gewe&#x017F;en, an&#x017F;ucht, und<lb/>
ie <hi rendition="#aq">moderater</hi> &#x017F;ich eine <hi rendition="#aq">Nation,</hi> zumahl wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t einiger maßen barbari&#x017F;ch i&#x017F;t/ dabey aufu&#x0364;hret,<lb/>
de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die Hoffnung, daß der Stil&#x017F;tand<lb/>
in einen Frieden werde verwandelt werden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0528] II. Theil. VII. Capitul. ſinnreichſten Inſcriptionen ausgezieret; Auf den Gaſſen, durch welche ſie durch paſſiren, werden ih- nen Ehren-Pforten erbauet; Bey ihrem Einzuge werden die Stuͤcke geloͤſet, alle Glocken gelaͤutet, des Abends Illuminationen angezuͤndet, und Feu- erwercke angebrandt. Die eroberten Fahnen, Ca- nonen und andere Sieges-Zeichen werden auf eine ſolenne Weiſe, unter Trompeten- und Paucken- Schall und klingenden Spiele, in die Arſenale oder andere Oerter gebracht, wo ſie verwahrlich aufbe- halten werden ſollen, und viel Tage nacheinander mit lauter Freudens-Feſtivitaͤten zugebracht. §. 57. Jſt ein Land erobert, und der Feindziehet mit ſeinen Trouppen aus demſelben, ſo werden von den commandirenden Haͤuptern, Krafft der Voll- machten, ſo ſie von ihren Herren empfangen, beſon- dere Evacuations-Tractate geſchloſſen, und von beyden Theilen, biß zu deren Vollziehung, Gaſſeln, an Generalen, Oberſten und andern Officiers, zu- ruͤck gelaſſen. §. 58. Jſt nun ein Feind groſſentheils gelemuͤ- thiget, ſo haͤlt er um einen Stillſtand der Waffen an; Je mehr er nun um Verlaͤngerung der Ter- mine, die anfangs concertirt geweſen, anſucht, und ie moderater ſich eine Nation, zumahl wenn ſie ſonſt einiger maßen barbariſch iſt/ dabey aufuͤhret, deſto groͤſſer iſt die Hoffnung, daß der Stilſtand in einen Frieden werde verwandelt werden. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/528
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/528>, abgerufen am 15.12.2019.