Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

meine sachen/ wie es vnserm Haußgesinde erginge.
Welches mir denn auff meine frage alles nach der
lenge antwortet.

Das wir also dieselbe Nacht bey jnen verharreten.
Folgendes Tages schieden wir von dannen/ vnd sie-
gelten neben den Wolcken hin. Da sahen wir in den
Wolcken die Vogelstat/ Nephelococcygiam, dar-
über wir denn vns zum höchsten verwunderten/
kunten aber vnser Ancker daselbst nicht außwerf-
fen/ weil vns der Wind entgegen war/ vnd vns
nicht hinan lassen wolte. Der Königk aber dieser
Stat hies Craer/ des Amsel schwartzen Sohn.

Da ward ich eingedenck des Poeten Aristopha-
nis,
welcher ein weiser warhafftiger Mann ge-
wesen ist/ vnd das die vnrecht thun/ die seinen
schrifften nicht glauben wollen. Denn dritten tag
nach diesem/ kunten wir das Meer eigentlich sehen/
aber nirgend kein Land ohne allein etliche Lufft Jn-
seln/ die auch jtzt anfiengen das ansehen zu kriegen/
als ob sie Fewrig weren/ vnd glentzten.

Am vierdten tage aber/ bekamen wir einen ge-
linden Wind/ der vns allmehlich hinunter führte/
vnd wiederumb ins Meer nieder ließ.

Das Siebende Capittel/ von der
farth in den Walfisch.

DA wir nun endlich das Wasser erreichet/
wurden wir vber die maß erfrewet/ vnnd

richte-

meine ſachen/ wie es vnſerm Haußgeſinde erginge.
Welches mir denn auff meine frage alles nach der
lenge antwortet.

Das wir alſo dieſelbe Nacht bey jnē verharreten.
Folgendes Tages ſchieden wir von dannen/ vnd ſie-
gelten neben den Wolcken hin. Da ſahen wir in den
Wolcken die Vogelſtat/ Nephelococcygiam, dar-
uͤber wir denn vns zum hoͤchſten verwunderten/
kunten aber vnſer Ancker daſelbſt nicht außwerf-
fen/ weil vns der Wind entgegen war/ vnd vns
nicht hinan laſſen wolte. Der Koͤnigk aber dieſer
Stat hies Craer/ des Amſel ſchwartzen Sohn.

Da ward ich eingedenck des Poeten Ariſtopha-
nis,
welcher ein weiſer warhafftiger Mann ge-
weſen iſt/ vnd das die vnrecht thun/ die ſeinen
ſchrifften nicht glauben wollen. Denn dritten tag
nach dieſem/ kunten wir das Meer eigentlich ſehen/
aber nirgend kein Land ohne allein etliche Lufft Jn-
ſeln/ die auch jtzt anfiengen das anſehen zu kriegen/
als ob ſie Fewrig weren/ vnd glentzten.

Am vierdten tage aber/ bekamen wir einen ge-
linden Wind/ der vns allmehlich hinunter fuͤhrte/
vnd wiederumb ins Meer nieder ließ.

Das Siebende Capittel/ von der
farth in den Walfiſch.

DA wir nun endlich das Waſſer erreichet/
wurden wir vber die maß erfrewet/ vnnd

richte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="92"/>
meine &#x017F;achen/ wie es vn&#x017F;erm Haußge&#x017F;inde erginge.<lb/>
Welches mir denn auff meine frage alles nach der<lb/>
lenge antwortet.</p><lb/>
          <p>Das wir al&#x017F;o die&#x017F;elbe Nacht bey jne&#x0304; verharreten.<lb/>
Folgendes Tages &#x017F;chieden wir von dannen/ vnd &#x017F;ie-<lb/>
gelten neben den Wolcken hin. Da &#x017F;ahen wir in den<lb/>
Wolcken die Vogel&#x017F;tat/ <hi rendition="#aq">Nephelococcygiam,</hi> dar-<lb/>
u&#x0364;ber wir denn vns zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten verwunderten/<lb/>
kunten aber vn&#x017F;er Ancker da&#x017F;elb&#x017F;t nicht außwerf-<lb/>
fen/ weil vns der Wind entgegen war/ vnd vns<lb/>
nicht hinan la&#x017F;&#x017F;en wolte. Der Ko&#x0364;nigk aber die&#x017F;er<lb/>
Stat hies Craer/ des Am&#x017F;el &#x017F;chwartzen Sohn.</p><lb/>
          <p>Da ward ich eingedenck des Poeten <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;topha-<lb/>
nis,</hi> welcher ein wei&#x017F;er warhafftiger Mann ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd das die vnrecht thun/ die &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;chrifften nicht glauben wollen. Denn dritten tag<lb/>
nach die&#x017F;em/ kunten wir das Meer eigentlich &#x017F;ehen/<lb/>
aber nirgend kein Land ohne allein etliche Lufft Jn-<lb/>
&#x017F;eln/ die auch jtzt anfiengen das an&#x017F;ehen zu kriegen/<lb/>
als ob &#x017F;ie Fewrig weren/ vnd glentzten.</p><lb/>
          <p>Am vierdten tage aber/ bekamen wir einen ge-<lb/>
linden Wind/ der vns allmehlich hinunter fu&#x0364;hrte/<lb/>
vnd wiederumb ins Meer nieder ließ.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Siebende Capittel/ von der<lb/>
farth in den Walfi&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>A wir nun endlich das Wa&#x017F;&#x017F;er erreichet/<lb/>
wurden wir vber die maß erfrewet/ vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">richte-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0102] meine ſachen/ wie es vnſerm Haußgeſinde erginge. Welches mir denn auff meine frage alles nach der lenge antwortet. Das wir alſo dieſelbe Nacht bey jnē verharreten. Folgendes Tages ſchieden wir von dannen/ vnd ſie- gelten neben den Wolcken hin. Da ſahen wir in den Wolcken die Vogelſtat/ Nephelococcygiam, dar- uͤber wir denn vns zum hoͤchſten verwunderten/ kunten aber vnſer Ancker daſelbſt nicht außwerf- fen/ weil vns der Wind entgegen war/ vnd vns nicht hinan laſſen wolte. Der Koͤnigk aber dieſer Stat hies Craer/ des Amſel ſchwartzen Sohn. Da ward ich eingedenck des Poeten Ariſtopha- nis, welcher ein weiſer warhafftiger Mann ge- weſen iſt/ vnd das die vnrecht thun/ die ſeinen ſchrifften nicht glauben wollen. Denn dritten tag nach dieſem/ kunten wir das Meer eigentlich ſehen/ aber nirgend kein Land ohne allein etliche Lufft Jn- ſeln/ die auch jtzt anfiengen das anſehen zu kriegen/ als ob ſie Fewrig weren/ vnd glentzten. Am vierdten tage aber/ bekamen wir einen ge- linden Wind/ der vns allmehlich hinunter fuͤhrte/ vnd wiederumb ins Meer nieder ließ. Das Siebende Capittel/ von der farth in den Walfiſch. DA wir nun endlich das Waſſer erreichet/ wurden wir vber die maß erfrewet/ vnnd richte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/102
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/102>, abgerufen am 20.10.2019.