Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

wirstu in das ander Land kommen. Als er diß mit
mir geredet hatte/ reiß er ein Pappeibusch aus der
Erd/ gab mir die Wurtzel dauon/ vnd sagt/ ich solte
dieselbe in meiner grösten noth ehren vnnd anbeten.
Vermahnet mich auch das/ so fern ich jemals an
diesen ort wiederumb kommen wolte/ solt ich mit
keinem Schwert ins fewer stechen/ keine heisse Bo-
nen essen/ auch mit keinem jungen Megdlein/ das
nicht vber achtzehen jahr alt were/ Bulen. Wenn
ich dieses eingedenck were/ dürfft ich wol hoffen/ daß
ich wiederumb in diese Jnsel kommen würde.

Als ich diß hörete/ rüst ich erst zu/ was zur
Schiffart von nöten war/ vnd als es vmb die zeit
war/ hielt ich mahlzeit mit jhnen. Folgendes tages
hernach/ gieng ich zum Poeten Homero/ bat densel-
ben/ er möchte mir ein pahr Griechische verß oder
Reimlein zum anschlag/ auff meinen abzug ma-
chen. Welches als ers thate/ setzte ich ein Beryl-
len Seule für den Schiffhagen auff/ vnnd schrieb
sie daran. Diß aber war derselben verß mei-
nung:

Lucian den die Götter lieben
Jst hie gewesen/ nicht geblieben/
Sondern wie er alles erkant/
Sucht er sein liebes Vaterland.
Das
S iij

wirſtu in das ander Land kommen. Als er diß mit
mir geredet hatte/ reiß er ein Pappeibuſch aus der
Erd/ gab mir die Wurtzel dauon/ vnd ſagt/ ich ſolte
dieſelbe in meiner groͤſten noth ehren vnnd anbeten.
Vermahnet mich auch das/ ſo fern ich jemals an
dieſen ort wiederumb kommen wolte/ ſolt ich mit
keinem Schwert ins fewer ſtechen/ keine heiſſe Bo-
nen eſſen/ auch mit keinem jungen Megdlein/ das
nicht vber achtzehen jahr alt were/ Bulen. Wenn
ich dieſes eingedenck were/ duͤrfft ich wol hoffen/ daß
ich wiederumb in dieſe Jnſel kommen wuͤrde.

Als ich diß hoͤrete/ ruͤſt ich erſt zu/ was zur
Schiffart von noͤten war/ vnd als es vmb die zeit
war/ hielt ich mahlzeit mit jhnen. Folgendes tages
hernach/ gieng ich zum Poeten Homero/ bat denſel-
ben/ er moͤchte mir ein pahr Griechiſche verß oder
Reimlein zum anſchlag/ auff meinen abzug ma-
chen. Welches als ers thate/ ſetzte ich ein Beryl-
len Seule fuͤr den Schiffhagen auff/ vnnd ſchrieb
ſie daran. Diß aber war derſelben verß mei-
nung:

Lucian den die Goͤtter lieben
Jſt hie geweſen/ nicht geblieben/
Sondern wie er alles erkant/
Sucht er ſein liebes Vaterland.
Das
S iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="133"/>
wir&#x017F;tu in das ander Land kommen. Als er diß mit<lb/>
mir geredet hatte/ reiß er ein Pappeibu&#x017F;ch aus der<lb/>
Erd/ gab mir die Wurtzel dauon/ vnd &#x017F;agt/ ich &#x017F;olte<lb/>
die&#x017F;elbe in meiner gro&#x0364;&#x017F;ten noth ehren vnnd anbeten.<lb/>
Vermahnet mich auch das/ &#x017F;o fern ich jemals an<lb/>
die&#x017F;en ort wiederumb kommen wolte/ &#x017F;olt ich mit<lb/>
keinem Schwert ins fewer &#x017F;techen/ keine hei&#x017F;&#x017F;e Bo-<lb/>
nen e&#x017F;&#x017F;en/ auch mit keinem jungen Megdlein/ das<lb/>
nicht vber achtzehen jahr alt were/ Bulen. Wenn<lb/>
ich die&#x017F;es eingedenck were/ du&#x0364;rfft ich wol hoffen/ daß<lb/>
ich wiederumb in die&#x017F;e Jn&#x017F;el kommen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Als ich diß ho&#x0364;rete/ ru&#x0364;&#x017F;t ich er&#x017F;t zu/ was zur<lb/>
Schiffart von no&#x0364;ten war/ vnd als es vmb die zeit<lb/>
war/ hielt ich mahlzeit mit jhnen. Folgendes tages<lb/>
hernach/ gieng ich zum Poeten <hi rendition="#aq">Homero</hi>/ bat den&#x017F;el-<lb/>
ben/ er mo&#x0364;chte mir ein pahr Griechi&#x017F;che verß oder<lb/>
Reimlein zum an&#x017F;chlag/ auff meinen abzug ma-<lb/>
chen. Welches als ers thate/ &#x017F;etzte ich ein Beryl-<lb/>
len Seule fu&#x0364;r den Schiffhagen auff/ vnnd &#x017F;chrieb<lb/>
&#x017F;ie daran. Diß aber war der&#x017F;elben verß mei-<lb/>
nung:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#b">Lucian den die Go&#x0364;tter lieben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#b">J&#x017F;t hie gewe&#x017F;en/ nicht geblieben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#b">Sondern wie er alles erkant/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#b">Sucht er &#x017F;ein liebes Vaterland.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">S iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0143] wirſtu in das ander Land kommen. Als er diß mit mir geredet hatte/ reiß er ein Pappeibuſch aus der Erd/ gab mir die Wurtzel dauon/ vnd ſagt/ ich ſolte dieſelbe in meiner groͤſten noth ehren vnnd anbeten. Vermahnet mich auch das/ ſo fern ich jemals an dieſen ort wiederumb kommen wolte/ ſolt ich mit keinem Schwert ins fewer ſtechen/ keine heiſſe Bo- nen eſſen/ auch mit keinem jungen Megdlein/ das nicht vber achtzehen jahr alt were/ Bulen. Wenn ich dieſes eingedenck were/ duͤrfft ich wol hoffen/ daß ich wiederumb in dieſe Jnſel kommen wuͤrde. Als ich diß hoͤrete/ ruͤſt ich erſt zu/ was zur Schiffart von noͤten war/ vnd als es vmb die zeit war/ hielt ich mahlzeit mit jhnen. Folgendes tages hernach/ gieng ich zum Poeten Homero/ bat denſel- ben/ er moͤchte mir ein pahr Griechiſche verß oder Reimlein zum anſchlag/ auff meinen abzug ma- chen. Welches als ers thate/ ſetzte ich ein Beryl- len Seule fuͤr den Schiffhagen auff/ vnnd ſchrieb ſie daran. Diß aber war derſelben verß mei- nung: Lucian den die Goͤtter lieben Jſt hie geweſen/ nicht geblieben/ Sondern wie er alles erkant/ Sucht er ſein liebes Vaterland. Das S iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/143
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/143>, abgerufen am 07.12.2019.