Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Achte Capittel/ Wie die Meerthier
Meß hören/ vnd sie an des Himmels Seul/
vnd an die Helle kommen.

A Vff eine zeit begingen sie S. Peters fest in
dem Schiffe/ da ward das Meer so klar/ dos
sie sehen konten/ was auff dem grund des
Meers war/ vnd sahen mancherley Thier auff dem
Bodem des Meers/ vnd lagen mit den Köpffen vnd
Schwentzen in einander geflochten/ vnd jhrer war
so viel/ das es lag/ als eine grosse Stad. Vnd die
Brüder bathen S. Brandanum, das er heimlich
solte Messe halten/ das sie die Thier nicht hörten/
vnd verderbien. Denn es dünckte sie/ das sie so nah
weren/ wegen der klarheit des Meers/ das sie die
konten mit den Henden greiffen. Da ward er la-
chend/ vnd sprach: Mich verwundert ewer thor-
heit/ das jhr die Thier fürchtet/ vnd fürchtet nicht
das grosse Thier/ das ein verzehrer war aller Thier
des Meers/ dessen fleisch jhr kochetet/ vnd auff sei-
nen Rück Fewr machtet? Jst Gott nicht ein HErr
aller Thier? Vnser HErr Jesus Christus ma-
chet demütig alle Thier. Da hub er an mit lauter
stimme/ vnd die Brüder sahen alle nach den Thie-
ren/ die erhuben sich/ vnnd schwummen bey dem
Schiffe/ vnd jhrer war so viel/ das sie nichts sahen/
denn Thier/ aber sie kamen nicht nahe bey dz Schiff.

Da
B b
Das Achte Capittel/ Wie die Meerthier
Meß hoͤren/ vnd ſie an des Himmels Seul/
vnd an die Helle kommen.

A Vff eine zeit begingen ſie S. Peters feſt in
dem Schiffe/ da ward das Meer ſo klar/ dos
ſie ſehen konten/ was auff dem grund des
Meers war/ vnd ſahen mancherley Thier auff dem
Bodem des Meers/ vnd lagen mit den Koͤpffen vnd
Schwentzen in einander geflochten/ vnd jhrer war
ſo viel/ das es lag/ als eine groſſe Stad. Vnd die
Bruͤder bathen S. Brandanum, das er heimlich
ſolte Meſſe halten/ das ſie die Thier nicht hoͤrten/
vnd verderbien. Denn es duͤnckte ſie/ das ſie ſo nah
weren/ wegen der klarheit des Meers/ das ſie die
konten mit den Henden greiffen. Da ward er la-
chend/ vnd ſprach: Mich verwundert ewer thor-
heit/ das jhr die Thier fuͤrchtet/ vnd fuͤrchtet nicht
das groſſe Thier/ das ein verzehrer war aller Thier
des Meers/ deſſen fleiſch jhr kochetet/ vnd auff ſei-
nen Ruͤck Fewr machtet? Jſt Gott nicht ein HErr
aller Thier? Vnſer HErr Jeſus Chriſtus ma-
chet demuͤtig alle Thier. Da hub er an mit lauter
ſtimme/ vnd die Bruͤder ſahen alle nach den Thie-
ren/ die erhuben ſich/ vnnd ſchwummen bey dem
Schiffe/ vnd jhrer war ſo viel/ das ſie nichts ſahen/
denn Thier/ aber ſie kamen nicht nahe bey dz Schiff.

Da
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="185"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Achte Capittel/ Wie die Meerthier<lb/>
Meß ho&#x0364;ren/ vnd &#x017F;ie an des Himmels Seul/<lb/>
vnd an die Helle kommen.</hi> </head><lb/>
          <p>A Vff eine zeit begingen &#x017F;ie S. Peters fe&#x017F;t in<lb/>
dem Schiffe/ da ward das Meer &#x017F;o klar/ dos<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehen konten/ was auff dem grund des<lb/>
Meers war/ vnd &#x017F;ahen mancherley Thier auff dem<lb/>
Bodem des Meers/ vnd lagen mit den Ko&#x0364;pffen vnd<lb/>
Schwentzen in einander geflochten/ vnd jhrer war<lb/>
&#x017F;o viel/ das es lag/ als eine gro&#x017F;&#x017F;e Stad. Vnd die<lb/>
Bru&#x0364;der bathen <hi rendition="#aq">S. Brandanum,</hi> das er heimlich<lb/>
&#x017F;olte Me&#x017F;&#x017F;e halten/ das &#x017F;ie die Thier nicht ho&#x0364;rten/<lb/>
vnd verderbien. Denn es du&#x0364;nckte &#x017F;ie/ das &#x017F;ie &#x017F;o nah<lb/>
weren/ wegen der klarheit des Meers/ das &#x017F;ie die<lb/>
konten mit den Henden greiffen. Da ward er la-<lb/>
chend/ vnd &#x017F;prach: Mich verwundert ewer thor-<lb/>
heit/ das jhr die Thier fu&#x0364;rchtet/ vnd fu&#x0364;rchtet nicht<lb/>
das gro&#x017F;&#x017F;e Thier/ das ein verzehrer war aller Thier<lb/>
des Meers/ de&#x017F;&#x017F;en flei&#x017F;ch jhr kochetet/ vnd auff &#x017F;ei-<lb/>
nen Ru&#x0364;ck Fewr machtet? J&#x017F;t Gott nicht ein HErr<lb/>
aller Thier? Vn&#x017F;er HErr Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus ma-<lb/>
chet demu&#x0364;tig alle Thier. Da hub er an mit lauter<lb/>
&#x017F;timme/ vnd die Bru&#x0364;der &#x017F;ahen alle nach den Thie-<lb/>
ren/ die erhuben &#x017F;ich/ vnnd &#x017F;chwummen bey dem<lb/>
Schiffe/ vnd jhrer war &#x017F;o viel/ das &#x017F;ie nichts &#x017F;ahen/<lb/>
denn Thier/ aber &#x017F;ie kamen nicht nahe bey dz Schiff.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0195] Das Achte Capittel/ Wie die Meerthier Meß hoͤren/ vnd ſie an des Himmels Seul/ vnd an die Helle kommen. A Vff eine zeit begingen ſie S. Peters feſt in dem Schiffe/ da ward das Meer ſo klar/ dos ſie ſehen konten/ was auff dem grund des Meers war/ vnd ſahen mancherley Thier auff dem Bodem des Meers/ vnd lagen mit den Koͤpffen vnd Schwentzen in einander geflochten/ vnd jhrer war ſo viel/ das es lag/ als eine groſſe Stad. Vnd die Bruͤder bathen S. Brandanum, das er heimlich ſolte Meſſe halten/ das ſie die Thier nicht hoͤrten/ vnd verderbien. Denn es duͤnckte ſie/ das ſie ſo nah weren/ wegen der klarheit des Meers/ das ſie die konten mit den Henden greiffen. Da ward er la- chend/ vnd ſprach: Mich verwundert ewer thor- heit/ das jhr die Thier fuͤrchtet/ vnd fuͤrchtet nicht das groſſe Thier/ das ein verzehrer war aller Thier des Meers/ deſſen fleiſch jhr kochetet/ vnd auff ſei- nen Ruͤck Fewr machtet? Jſt Gott nicht ein HErr aller Thier? Vnſer HErr Jeſus Chriſtus ma- chet demuͤtig alle Thier. Da hub er an mit lauter ſtimme/ vnd die Bruͤder ſahen alle nach den Thie- ren/ die erhuben ſich/ vnnd ſchwummen bey dem Schiffe/ vnd jhrer war ſo viel/ das ſie nichts ſahen/ denn Thier/ aber ſie kamen nicht nahe bey dz Schiff. Da B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/195
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/195>, abgerufen am 12.11.2019.