Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

frembd Kriegsvolck/ das bey jhnen was plündern oder rau-
ben wollen/ mit grosser geschwindigkeit verfolgt/ vnd geruffen/
Greiff/ greiff den Kehrl. Das reden sie Gryp/ Grip. Wie
die Frantzosen Tiri Tiri &c. Das dem gewaltigen Persiani-
schen Könige Cyro vnd seinem Kriegsvolck/ die sie bekriegten/
das Leben gekostet hat. Daher haben die Griechen die Sey-
tische Reuter vnd Reuber Grypen genant. Vnd jnen von we-
gen jhrer geschwindigkeit Adelers Flügel/ vnd wegen jhrer
sterck/ Lewenfüss angedichtet.

Gleich wie im Virgilio die Scereuber werden gemahlet
wie grosse Vogel Harpyten genant/ die Angesichter haben/
wie Jungfrawen/ Beuch wie Backofen/ die vnersetlich sein.
Hende wie Beeren Klawen/ damit sie alles zerreissen/ verder-
ben/ oder wegführen. Es werden aber im Buch Hortulus
sanitatis
genant/ auch diese Harpyien für rechte Natürliche
Vogel/ felschlich angezogen vnd beschrieben. Paulus Venetus
schreibt auch/ es sol in India/ vber der Jnsel Madagascar/ die
Plinius lib. 9. cap. 19. Modogalicam nennet/ ein Vogel sein/
Ruc genandt/ der einen Lebendigen Elephanten könne hinrü-
cken vnd in den Lüfften wegkführen. Vieleicht sind das auch vn-
ser Schiffleut/ die an der Jndianer Land hinnan rücken/ vnd
was sie ertappen/ in einen Ruck dauon führen.

Die Drinckgeschir aber/ die man für Greiffs klauwen aus-
giebt/ sind Püffels oder Jndianische Ochsen hörner. Der Ty-
riackskremer Greiffs Füss sind vom Strauss.

Das neunde Capittel/ Von Heupt/ Hals
vnd Magen Kranckheiten.

ES ist eine wunderbarliche Kranckheit vnd Ertzney in
Sachsen Landen/ gemein bey hohes vnd niedern stan-
des Personen/ die den Alten gar vnbekant gewesen/ vnd

in kei-
G g

frembd Kriegsvolck/ das bey jhnen was pluͤndern oder rau-
ben wollen/ mit groſſer geſchwindigkeit verfolgt/ vnd geruffen/
Greiff/ greiff den Kehrl. Das reden ſie Gryp/ Grip. Wie
die Frantzoſen Tiri Tiri &c. Das dem gewaltigen Perſiani-
ſchen Koͤnige Cyro vnd ſeinem Kriegsvolck/ die ſie bekriegten/
das Leben gekoſtet hat. Daher haben die Griechen die Sey-
tiſche Reuter vnd Reuber Grypen genant. Vnd jnen von we-
gen jhrer geſchwindigkeit Adelers Fluͤgel/ vnd wegen jhrer
ſterck/ Lewenfuͤſs angedichtet.

Gleich wie im Virgilio die Scereuber werden gemahlet
wie groſſe Vogel Harpyten genant/ die Angeſichter haben/
wie Jungfrawen/ Beuch wie Backofen/ die vnerſetlich ſein.
Hende wie Beeren Klawen/ damit ſie alles zerreiſſen/ verder-
ben/ oder wegfuͤhren. Es werden aber im Buch Hortulus
ſanitatis
genant/ auch dieſe Harpyien fuͤr rechte Natuͤrliche
Vogel/ felſchlich angezogen vnd beſchrieben. Paulus Venetus
ſchreibt auch/ es ſol in India/ vber der Jnſel Madagaſcar/ die
Plinius lib. 9. cap. 19. Modogalicam nennet/ ein Vogel ſein/
Ruc genandt/ der einen Lebendigen Elephanten koͤnne hinruͤ-
cken vnd in den Luͤfften wegkfuͤhrē. Vieleicht ſind das auch vn-
ſer Schiffleut/ die an der Jndianer Land hinnan ruͤcken/ vnd
was ſie ertappen/ in einen Ruck dauon fuͤhren.

Die Drinckgeſchir aber/ die man fuͤr Greiffs klauwen aus-
giebt/ ſind Puͤffels oder Jndianiſche Ochſen hoͤrner. Der Ty-
riackskremer Greiffs Fuͤſs ſind vom Strauſs.

Das neunde Capittel/ Von Heupt/ Hals
vnd Magen Kranckheiten.

ES iſt eine wunderbarliche Kranckheit vnd Ertzney in
Sachſen Landen/ gemein bey hohes vnd niedern ſtan-
des Perſonen/ die den Altē gar vnbekant geweſen/ vnd

in kei-
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0235" n="225"/>
frembd Kriegsvolck/ das bey jhnen was plu&#x0364;ndern oder rau-<lb/>
ben wollen/ mit gro&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chwindigkeit verfolgt/ vnd geruffen/<lb/>
Greiff/ greiff den Kehrl. Das reden &#x017F;ie Gryp/ Grip. Wie<lb/>
die Frantzo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Tiri Tiri &amp;c.</hi> Das dem gewaltigen Per&#x017F;iani-<lb/>
&#x017F;chen Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Cyro</hi> vnd &#x017F;einem Kriegsvolck/ die &#x017F;ie bekriegten/<lb/>
das Leben geko&#x017F;tet hat. Daher haben die Griechen die Sey-<lb/>
ti&#x017F;che Reuter vnd Reuber Grypen genant. Vnd jnen von we-<lb/>
gen jhrer ge&#x017F;chwindigkeit Adelers Flu&#x0364;gel/ vnd wegen jhrer<lb/>
&#x017F;terck/ Lewenfu&#x0364;&#x017F;s angedichtet.</p><lb/>
          <p>Gleich wie im <hi rendition="#aq">Virgilio</hi> die Scereuber werden gemahlet<lb/>
wie gro&#x017F;&#x017F;e Vogel Harpyten genant/ die Ange&#x017F;ichter haben/<lb/>
wie Jungfrawen/ Beuch wie Backofen/ die vner&#x017F;etlich &#x017F;ein.<lb/>
Hende wie Beeren Klawen/ damit &#x017F;ie alles zerrei&#x017F;&#x017F;en/ verder-<lb/>
ben/ oder wegfu&#x0364;hren. Es werden aber im Buch <hi rendition="#aq">Hortulus<lb/>
&#x017F;anitatis</hi> genant/ auch die&#x017F;e Harpyien fu&#x0364;r rechte Natu&#x0364;rliche<lb/>
Vogel/ fel&#x017F;chlich angezogen vnd be&#x017F;chrieben. <hi rendition="#aq">Paulus Venetus</hi><lb/>
&#x017F;chreibt auch/ es &#x017F;ol in <hi rendition="#aq">India/</hi> vber der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Madaga&#x017F;car/</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Plinius lib. 9. cap. 19. Modogalicam</hi> nennet/ ein Vogel &#x017F;ein/<lb/><hi rendition="#aq">Ruc</hi> genandt/ der einen Lebendigen Elephanten ko&#x0364;nne hinru&#x0364;-<lb/>
cken vnd in den Lu&#x0364;fften wegkfu&#x0364;hre&#x0304;. Vieleicht &#x017F;ind das auch vn-<lb/>
&#x017F;er Schiffleut/ die an der Jndianer Land hinnan ru&#x0364;cken/ vnd<lb/>
was &#x017F;ie ertappen/ in einen Ruck dauon fu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Die Drinckge&#x017F;chir aber/ die man fu&#x0364;r Greiffs klauwen aus-<lb/>
giebt/ &#x017F;ind Pu&#x0364;ffels oder Jndiani&#x017F;che Och&#x017F;en ho&#x0364;rner. Der Ty-<lb/>
riackskremer Greiffs Fu&#x0364;&#x017F;s &#x017F;ind vom Strau&#x017F;s.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das neunde Capittel/ Von Heupt/ Hals<lb/>
vnd Magen Kranckheiten.</hi> </head><lb/>
          <p>ES i&#x017F;t eine wunderbarliche Kranckheit vnd Ertzney in<lb/>
Sach&#x017F;en Landen/ gemein bey hohes vnd niedern &#x017F;tan-<lb/>
des Per&#x017F;onen/ die den Alte&#x0304; gar vnbekant gewe&#x017F;en/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">in kei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0235] frembd Kriegsvolck/ das bey jhnen was pluͤndern oder rau- ben wollen/ mit groſſer geſchwindigkeit verfolgt/ vnd geruffen/ Greiff/ greiff den Kehrl. Das reden ſie Gryp/ Grip. Wie die Frantzoſen Tiri Tiri &c. Das dem gewaltigen Perſiani- ſchen Koͤnige Cyro vnd ſeinem Kriegsvolck/ die ſie bekriegten/ das Leben gekoſtet hat. Daher haben die Griechen die Sey- tiſche Reuter vnd Reuber Grypen genant. Vnd jnen von we- gen jhrer geſchwindigkeit Adelers Fluͤgel/ vnd wegen jhrer ſterck/ Lewenfuͤſs angedichtet. Gleich wie im Virgilio die Scereuber werden gemahlet wie groſſe Vogel Harpyten genant/ die Angeſichter haben/ wie Jungfrawen/ Beuch wie Backofen/ die vnerſetlich ſein. Hende wie Beeren Klawen/ damit ſie alles zerreiſſen/ verder- ben/ oder wegfuͤhren. Es werden aber im Buch Hortulus ſanitatis genant/ auch dieſe Harpyien fuͤr rechte Natuͤrliche Vogel/ felſchlich angezogen vnd beſchrieben. Paulus Venetus ſchreibt auch/ es ſol in India/ vber der Jnſel Madagaſcar/ die Plinius lib. 9. cap. 19. Modogalicam nennet/ ein Vogel ſein/ Ruc genandt/ der einen Lebendigen Elephanten koͤnne hinruͤ- cken vnd in den Luͤfften wegkfuͤhrē. Vieleicht ſind das auch vn- ſer Schiffleut/ die an der Jndianer Land hinnan ruͤcken/ vnd was ſie ertappen/ in einen Ruck dauon fuͤhren. Die Drinckgeſchir aber/ die man fuͤr Greiffs klauwen aus- giebt/ ſind Puͤffels oder Jndianiſche Ochſen hoͤrner. Der Ty- riackskremer Greiffs Fuͤſs ſind vom Strauſs. Das neunde Capittel/ Von Heupt/ Hals vnd Magen Kranckheiten. ES iſt eine wunderbarliche Kranckheit vnd Ertzney in Sachſen Landen/ gemein bey hohes vnd niedern ſtan- des Perſonen/ die den Altē gar vnbekant geweſen/ vnd in kei- G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/235
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/235>, abgerufen am 08.12.2019.