Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

dern zohen mit den Füssen aus dem Wasser gantze
Fisch heraus/ vnd verzehreten dieselben.

Weil wir aber diese Vogel/ weder scheuchen
noch auffjagen durfften/ zogen sie endlich selber
auff.

Da nam ich dieselben/ die vns diesen orth gezei-
get/ vnd vns in solche gefahr geführet hatten/ vnnd
lies sie/ wie sie es woll verdienet/ an die Creutz heff-
ten/ das sie die Schlangen bey lebendigem leib/ ver-
zehren vnd quelen musten/ wie sie gemeinet hatten/
das es vns wiederfahren solte. Ließ jhnen auch die
Hende zu brechen/ das sie jre billiche straff empfin-
gen/ fordert auch das Kriegsvolck zusammen/ vnd
vermahnet sie/ das sie einen Muth fassen/ vnd sich
in jrem Vnglück nicht Weibisch/ sondern tapffer vnd
Manlich stellen solten. Lies auch alsbald zum auff-
zug auffblasen/ vnd befahl/ man solt das Lager auff-
nehmen/ vnd nach dem Südwind werts hinführen/
daher wir Kundschafft bekamen/ das die Jndiani-
schen vnd Barbarischen Völcker/ von newen sich
zum Krieg versamlet/ vnd verbunden hatten.

Mein Kriegs volck aber hatte einen sehr grossen
Muth/ dieweil es von dem Sieg/ eine statliche Beu-
te bekommen/ vnd alle wege gut Glück gehabt. Ver-
liessen also die vnüberwindliche vnnd gefehrliche
Berge/ vnd zogen endlich durch einen sichern Weg/
in der Bactrianer Land/ darin viel Gold vnd gros-

ser Reich-

dern zohen mit den Fuͤſſen aus dem Waſſer gantze
Fiſch heraus/ vnd verzehreten dieſelben.

Weil wir aber dieſe Vogel/ weder ſcheuchen
noch auffjagen durfften/ zogen ſie endlich ſelber
auff.

Da nam ich dieſelben/ die vns dieſen orth gezei-
get/ vnd vns in ſolche gefahr gefuͤhret hatten/ vnnd
lies ſie/ wie ſie es woll verdienet/ an die Creutz heff-
ten/ das ſie die Schlangen bey lebendigem leib/ ver-
zehren vnd quelen muſten/ wie ſie gemeinet hatten/
das es vns wiederfahren ſolte. Ließ jhnen auch die
Hende zu brechen/ das ſie jre billiche ſtraff empfin-
gen/ fordert auch das Kriegsvolck zuſammen/ vnd
vermahnet ſie/ das ſie einen Muth faſſen/ vnd ſich
in jrem Vngluͤck nicht Weibiſch/ ſondern tapffer vnd
Manlich ſtellen ſolten. Lies auch alsbald zum auff-
zug auffblaſen/ vnd befahl/ man ſolt das Lager auff-
nehmen/ vnd nach dem Suͤdwind werts hinfuͤhren/
daher wir Kundſchafft bekamen/ das die Jndiani-
ſchen vnd Barbariſchen Voͤlcker/ von newen ſich
zum Krieg verſamlet/ vnd verbunden hatten.

Mein Kriegs volck aber hatte einen ſehr groſſen
Muth/ dieweil es von dem Sieg/ eine ſtatliche Beu-
te bekommen/ vnd alle wege gut Gluͤck gehabt. Ver-
lieſſen alſo die vnuͤberwindliche vnnd gefehrliche
Berge/ vnd zogen endlich durch einen ſichern Weg/
in der Bactrianer Land/ darin viel Gold vnd groſ-

ſer Reich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="18"/>
dern zohen mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er gantze<lb/>
Fi&#x017F;ch heraus/ vnd verzehreten die&#x017F;elben.</p><lb/>
            <p>Weil wir aber die&#x017F;e Vogel/ weder &#x017F;cheuchen<lb/>
noch auffjagen durfften/ zogen &#x017F;ie endlich &#x017F;elber<lb/>
auff.</p><lb/>
            <p>Da nam ich die&#x017F;elben/ die vns die&#x017F;en orth gezei-<lb/>
get/ vnd vns in &#x017F;olche gefahr gefu&#x0364;hret hatten/ vnnd<lb/>
lies &#x017F;ie/ wie &#x017F;ie es woll verdienet/ an die Creutz heff-<lb/>
ten/ das &#x017F;ie die Schlangen bey lebendigem leib/ ver-<lb/>
zehren vnd quelen mu&#x017F;ten/ wie &#x017F;ie gemeinet hatten/<lb/>
das es vns wiederfahren &#x017F;olte. Ließ jhnen auch die<lb/>
Hende zu brechen/ das &#x017F;ie jre billiche &#x017F;traff empfin-<lb/>
gen/ fordert auch das Kriegsvolck zu&#x017F;ammen/ vnd<lb/>
vermahnet &#x017F;ie/ das &#x017F;ie einen Muth fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich<lb/>
in jrem Vnglu&#x0364;ck nicht Weibi&#x017F;ch/ &#x017F;ondern tapffer vnd<lb/>
Manlich &#x017F;tellen &#x017F;olten. Lies auch alsbald zum auff-<lb/>
zug auffbla&#x017F;en/ vnd befahl/ man &#x017F;olt das Lager auff-<lb/>
nehmen/ vnd nach dem Su&#x0364;dwind werts hinfu&#x0364;hren/<lb/>
daher wir Kund&#x017F;chafft bekamen/ das die Jndiani-<lb/>
&#x017F;chen vnd Barbari&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker/ von newen &#x017F;ich<lb/>
zum Krieg ver&#x017F;amlet/ vnd verbunden hatten.</p><lb/>
            <p>Mein Kriegs volck aber hatte einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Muth/ dieweil es von dem Sieg/ eine &#x017F;tatliche Beu-<lb/>
te bekommen/ vnd alle wege gut Glu&#x0364;ck gehabt. Ver-<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o die vnu&#x0364;berwindliche vnnd gefehrliche<lb/>
Berge/ vnd zogen endlich durch einen &#x017F;ichern Weg/<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Bactrianer</hi> Land/ darin viel Gold vnd gro&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er Reich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] dern zohen mit den Fuͤſſen aus dem Waſſer gantze Fiſch heraus/ vnd verzehreten dieſelben. Weil wir aber dieſe Vogel/ weder ſcheuchen noch auffjagen durfften/ zogen ſie endlich ſelber auff. Da nam ich dieſelben/ die vns dieſen orth gezei- get/ vnd vns in ſolche gefahr gefuͤhret hatten/ vnnd lies ſie/ wie ſie es woll verdienet/ an die Creutz heff- ten/ das ſie die Schlangen bey lebendigem leib/ ver- zehren vnd quelen muſten/ wie ſie gemeinet hatten/ das es vns wiederfahren ſolte. Ließ jhnen auch die Hende zu brechen/ das ſie jre billiche ſtraff empfin- gen/ fordert auch das Kriegsvolck zuſammen/ vnd vermahnet ſie/ das ſie einen Muth faſſen/ vnd ſich in jrem Vngluͤck nicht Weibiſch/ ſondern tapffer vnd Manlich ſtellen ſolten. Lies auch alsbald zum auff- zug auffblaſen/ vnd befahl/ man ſolt das Lager auff- nehmen/ vnd nach dem Suͤdwind werts hinfuͤhren/ daher wir Kundſchafft bekamen/ das die Jndiani- ſchen vnd Barbariſchen Voͤlcker/ von newen ſich zum Krieg verſamlet/ vnd verbunden hatten. Mein Kriegs volck aber hatte einen ſehr groſſen Muth/ dieweil es von dem Sieg/ eine ſtatliche Beu- te bekommen/ vnd alle wege gut Gluͤck gehabt. Ver- lieſſen alſo die vnuͤberwindliche vnnd gefehrliche Berge/ vnd zogen endlich durch einen ſichern Weg/ in der Bactrianer Land/ darin viel Gold vnd groſ- ſer Reich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/28
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/28>, abgerufen am 11.12.2019.