Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

auch die Heiligen Apostel nicht mehr/ quam prout Spiritus
dat eloqui illis,
als Gott jhnen selbst offenbaret.

Ob aber auch die Heyden so wol/ als Christen/ bisweilen
durch Gesicht/ Treume/ durch Pferde/ Hunde/ Vogel/ kla-
gen vnd fallen/ in jhrem Haus vnd Hendeln für vnglück oder
tods gefahr gewarnet sein/ vnd ob es von Gott vnd seinen En-
geln oder Teuffeln komme/ wird nicht vnbillich gefragt: Als
dauon in allen Historien geschrieben/ vnd insonderheit in Do-
ctoris Peuceri
Buch de Diuinatione/ ausführlich disputte-
ret wird: Vnd an diesem ort zu wiederholen zu wettleufftig
sein wolte.

Das 19. Capittel/ Von dem
Phoenix.

PHoenix sol ein einiger Vogel seins Geschlechts sein in
der gantzen Welt/ aber vornemlich in Arabia sich hal-
ten. So gros als ein Adeler. Wie ein Papagoy gestalt/
mit einem goldfarben glentzenden Heupt vnd Federkrone oder
Kolle/ grün/ rothen vnd gelbflecketem Leibe/ blawen Bauch/
vnd einem Schwantz mit rosen vnd Himmelblawer Farb ver-
menget. Dieser lebe sehr lang/ wie Plinius schreibt/ sechs
hundert vnd sechtzig Jahr/ vnd etliche andere sieben tausent vnd
sechs Jahr. Solinus/ zwölff tausent/ neun handert vnd vier
vnd funfftzig Jahr. Hesiodus/ drey vnd neuntzig Tausent/
drey hundert zwölff Jahr. Wenn aber sein zeit herbey ist/ so
führet er von Zimmet/ Weyrauch/ vnd allerley köstlicher
Würtz ein Nest zusammen/ zündet sich darnach an bey der
Sonne. Legt sich auff das Nest/ vnd verbrennet sich selbst.
Andere schreiben/ er lege sich allein vnuerbrant auff das
Nest/ vnd sterbe. Aus den Knochen oder aus der Assche wer-
de erst eine Made/ vnd endlich aus der Made ein Vogel vnd

newer

auch die Heiligen Apoſtel nicht mehr/ quam prout Spiritus
dat eloqui illis,
als Gott jhnen ſelbſt offenbaret.

Ob aber auch die Heyden ſo wol/ als Chriſten/ bisweilen
durch Geſicht/ Treume/ durch Pferde/ Hunde/ Vogel/ kla-
gen vnd fallen/ in jhrem Haus vnd Hendeln fuͤr vngluͤck oder
tods gefahr gewarnet ſein/ vnd ob es von Gott vnd ſeinen En-
geln oder Teuffeln komme/ wird nicht vnbillich gefragt: Als
dauon in allen Hiſtorien geſchrieben/ vnd inſonderheit in Do-
ctoris Peuceri
Buch de Diuinatione/ ausfuͤhrlich diſputte-
ret wird: Vnd an dieſem ort zu wiederholen zu wettleufftig
ſein wolte.

Das 19. Capittel/ Von dem
Phœnix.

PHœnix ſol ein einiger Vogel ſeins Geſchlechts ſein in
der gantzen Welt/ aber vornemlich in Arabia ſich hal-
ten. So gros als ein Adeler. Wie ein Papagoy geſtalt/
mit einem goldfarben glentzenden Heupt vnd Federkrone oder
Kolle/ gruͤn/ rothen vnd gelbflecketem Leibe/ blawen Bauch/
vnd einem Schwantz mit roſen vnd Himmelblawer Farb ver-
menget. Dieſer lebe ſehr lang/ wie Plinius ſchreibt/ ſechs
hundert vnd ſechtzig Jahr/ vnd etliche andere ſieben tauſent vnd
ſechs Jahr. Solinus/ zwoͤlff tauſent/ neun handert vnd vier
vnd funfftzig Jahr. Heſiodus/ drey vnd neuntzig Tauſent/
drey hundert zwoͤlff Jahr. Wenn aber ſein zeit herbey iſt/ ſo
fuͤhret er von Zimmet/ Weyrauch/ vnd allerley koͤſtlicher
Wuͤrtz ein Neſt zuſammen/ zuͤndet ſich darnach an bey der
Sonne. Legt ſich auff das Neſt/ vnd verbrennet ſich ſelbſt.
Andere ſchreiben/ er lege ſich allein vnuerbrant auff das
Neſt/ vnd ſterbe. Aus den Knochen oder aus der Aſſche wer-
de erſt eine Made/ vnd endlich aus der Made ein Vogel vnd

newer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0280" n="270"/>
auch die Heiligen Apo&#x017F;tel nicht mehr/ <hi rendition="#aq">quam prout Spiritus<lb/>
dat eloqui illis,</hi> als Gott jhnen &#x017F;elb&#x017F;t offenbaret.</p><lb/>
          <p>Ob aber auch die Heyden &#x017F;o wol/ als Chri&#x017F;ten/ bisweilen<lb/>
durch Ge&#x017F;icht/ Treume/ durch Pferde/ Hunde/ Vogel/ kla-<lb/>
gen vnd fallen/ in jhrem Haus vnd Hendeln fu&#x0364;r vnglu&#x0364;ck oder<lb/>
tods gefahr gewarnet &#x017F;ein/ vnd ob es von Gott vnd &#x017F;einen En-<lb/>
geln oder Teuffeln komme/ wird nicht vnbillich gefragt: Als<lb/>
dauon in allen Hi&#x017F;torien ge&#x017F;chrieben/ vnd in&#x017F;onderheit in <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
ctoris Peuceri</hi> Buch <hi rendition="#aq">de Diuinatione/</hi> ausfu&#x0364;hrlich di&#x017F;putte-<lb/>
ret wird: Vnd an die&#x017F;em ort zu wiederholen zu wettleufftig<lb/>
&#x017F;ein wolte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 19. Capittel/ Von dem<lb/><hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nix.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">PH&#x0153;nix</hi> &#x017F;ol ein einiger Vogel &#x017F;eins Ge&#x017F;chlechts &#x017F;ein in<lb/>
der gantzen Welt/ aber vornemlich in Arabia &#x017F;ich hal-<lb/>
ten. So gros als ein Adeler. Wie ein Papagoy ge&#x017F;talt/<lb/>
mit einem goldfarben glentzenden Heupt vnd Federkrone oder<lb/>
Kolle/ gru&#x0364;n/ rothen vnd gelbflecketem Leibe/ blawen Bauch/<lb/>
vnd einem Schwantz mit ro&#x017F;en vnd Himmelblawer Farb ver-<lb/>
menget. Die&#x017F;er lebe &#x017F;ehr lang/ wie Plinius &#x017F;chreibt/ &#x017F;echs<lb/>
hundert vnd &#x017F;echtzig Jahr/ vnd etliche andere &#x017F;ieben tau&#x017F;ent vnd<lb/>
&#x017F;echs Jahr. Solinus/ zwo&#x0364;lff tau&#x017F;ent/ neun handert vnd vier<lb/>
vnd funfftzig Jahr. He&#x017F;iodus/ drey vnd neuntzig Tau&#x017F;ent/<lb/>
drey hundert zwo&#x0364;lff Jahr. Wenn aber &#x017F;ein zeit herbey i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
fu&#x0364;hret er von Zimmet/ Weyrauch/ vnd allerley ko&#x0364;&#x017F;tlicher<lb/>
Wu&#x0364;rtz ein Ne&#x017F;t zu&#x017F;ammen/ zu&#x0364;ndet &#x017F;ich darnach an bey der<lb/>
Sonne. Legt &#x017F;ich auff das Ne&#x017F;t/ vnd verbrennet &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Andere &#x017F;chreiben/ er lege &#x017F;ich allein vnuerbrant auff das<lb/>
Ne&#x017F;t/ vnd &#x017F;terbe. Aus den Knochen oder aus der A&#x017F;&#x017F;che wer-<lb/>
de er&#x017F;t eine Made/ vnd endlich aus der Made ein Vogel vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">newer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0280] auch die Heiligen Apoſtel nicht mehr/ quam prout Spiritus dat eloqui illis, als Gott jhnen ſelbſt offenbaret. Ob aber auch die Heyden ſo wol/ als Chriſten/ bisweilen durch Geſicht/ Treume/ durch Pferde/ Hunde/ Vogel/ kla- gen vnd fallen/ in jhrem Haus vnd Hendeln fuͤr vngluͤck oder tods gefahr gewarnet ſein/ vnd ob es von Gott vnd ſeinen En- geln oder Teuffeln komme/ wird nicht vnbillich gefragt: Als dauon in allen Hiſtorien geſchrieben/ vnd inſonderheit in Do- ctoris Peuceri Buch de Diuinatione/ ausfuͤhrlich diſputte- ret wird: Vnd an dieſem ort zu wiederholen zu wettleufftig ſein wolte. Das 19. Capittel/ Von dem Phœnix. PHœnix ſol ein einiger Vogel ſeins Geſchlechts ſein in der gantzen Welt/ aber vornemlich in Arabia ſich hal- ten. So gros als ein Adeler. Wie ein Papagoy geſtalt/ mit einem goldfarben glentzenden Heupt vnd Federkrone oder Kolle/ gruͤn/ rothen vnd gelbflecketem Leibe/ blawen Bauch/ vnd einem Schwantz mit roſen vnd Himmelblawer Farb ver- menget. Dieſer lebe ſehr lang/ wie Plinius ſchreibt/ ſechs hundert vnd ſechtzig Jahr/ vnd etliche andere ſieben tauſent vnd ſechs Jahr. Solinus/ zwoͤlff tauſent/ neun handert vnd vier vnd funfftzig Jahr. Heſiodus/ drey vnd neuntzig Tauſent/ drey hundert zwoͤlff Jahr. Wenn aber ſein zeit herbey iſt/ ſo fuͤhret er von Zimmet/ Weyrauch/ vnd allerley koͤſtlicher Wuͤrtz ein Neſt zuſammen/ zuͤndet ſich darnach an bey der Sonne. Legt ſich auff das Neſt/ vnd verbrennet ſich ſelbſt. Andere ſchreiben/ er lege ſich allein vnuerbrant auff das Neſt/ vnd ſterbe. Aus den Knochen oder aus der Aſſche wer- de erſt eine Made/ vnd endlich aus der Made ein Vogel vnd newer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/280
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/280>, abgerufen am 15.12.2019.