Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

ben aber des tages wieder vnd bleiben tod. Es kan aber
wol sein/ das die Erd/ Kirch vnd Mawrschw[a]lben/ eine an-
dere arth haben. Wann auch die Hausschwalben/ an dem
rohr aus dem Wasser wieder herfür kriechen/ jhre flügel tru
ckenen/ vnd wiederkommen im Früeling/ bringen sie jhre
zu letzt ausgebrachte Jungen mit sich/ noch mit vnuollen-
kommenen schwentzen/ kennen sie/ vnd nehmen sich jhrer
an/ vnd speisen dieselben im flug. Als sie zuuor im Herbst
thaten. Das zeugen die Augen.

Es halten auch die Stiegelltzen den brauch in jhrem
abzuge. Das sie vmb Martini/ wenn die Sonne ein wel-
nig auffblickt/ sich mit grossen hauffen zusamen setzen/ vnd
auffs aller frölichste/ etliche tage nach einander singen/ vnd
damit gute nacht geben. Aber das halten wir nicht ver-
wunderens werd/ das ein Sangkvogel/ mit einem frewden ge-
sangk/ seinen abscheid nimmet. Sondern wenn ein Schwan
singt/ vnd eine Kuhe lacht/ das ist wunder vber alle wunder.

Das 22. Capittel von
dem Storch.

ETwa vier hundert dreissigk Jahr/ für vnsers Herren
Christi Geburth/ ist zu Athen im Grichenlande/ ein
Gelerter man gewesen/ Aristophanes genant. Der-
seloige hat eine Comoedia/ von den Vogeln geschrieben. Da-
rin vnter andern ein Vogel sagt:

Es hat vnser Vogel geschlecht/
Sein eigen weiß/ sein eigen recht/
Jn der Störche büchern bescht teben/
Das wir die Eitern hertzuch lieben.
Jhnen

ben aber des tages wieder vnd bleiben tod. Es kan aber
wol ſein/ das die Erd/ Kirch vnd Mawrſchw[a]lben/ eine an-
dere arth haben. Wann auch die Hausſchwalben/ an dem
rohr aus dem Waſſer wieder herfuͤr kriechen/ jhre fluͤgel tru
ckenen/ vnd wiederkommen im Fruͤeling/ bringen ſie jhre
zu letzt ausgebrachte Jungen mit ſich/ noch mit vnuollen-
kommenen ſchwentzen/ kennen ſie/ vnd nehmen ſich jhrer
an/ vnd ſpeiſen dieſelben im flug. Als ſie zuuor im Herbſt
thaten. Das zeugen die Augen.

Es halten auch die Stiegelltzen den brauch in jhrem
abzuge. Das ſie vmb Martini/ wenn die Sonne ein wel-
nig auffblickt/ ſich mit groſſen hauffen zuſamen ſetzen/ vnd
auffs aller froͤlichſte/ etliche tage nach einander ſingen/ vnd
damit gute nacht geben. Aber das halten wir nicht ver-
wunderens werd/ das ein Sangkvogel/ mit einem frewden ge-
ſangk/ ſeinen abſcheid nimmet. Sondern wenn ein Schwan
ſingt/ vnd eine Kuhe lacht/ das iſt wunder vber alle wunder.

Das 22. Capittel von
dem Storch.

ETwa vier hundert dreiſſigk Jahr/ fuͤr vnſers Herren
Chriſti Geburth/ iſt zu Athen im Grichenlande/ ein
Gelerter man geweſen/ Ariſtophanes genant. Der-
ſeloige hat eine Comœdia/ von den Vogeln geſchrieben. Da-
rin vnter andern ein Vogel ſagt:

Es hat vnſer Vogel geſchlecht/
Sein eigen weiß/ ſein eigen recht/
Jn der Stoͤrche buͤchern beſcht teben/
Das wir die Eitern hertzuch lieben.
Jhnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0292" n="282"/>
ben aber des tages wieder vnd bleiben tod. Es kan aber<lb/>
wol &#x017F;ein/ das die Erd/ Kirch vnd Mawr&#x017F;chw<supplied>a</supplied>lben/ eine an-<lb/>
dere arth haben. Wann auch die Haus&#x017F;chwalben/ an dem<lb/>
rohr aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er wieder herfu&#x0364;r kriechen/ jhre flu&#x0364;gel tru<lb/>
ckenen/ vnd wiederkommen im Fru&#x0364;eling/ bringen &#x017F;ie jhre<lb/>
zu letzt ausgebrachte Jungen mit &#x017F;ich/ noch mit vnuollen-<lb/>
kommenen &#x017F;chwentzen/ kennen &#x017F;ie/ vnd nehmen &#x017F;ich jhrer<lb/>
an/ vnd &#x017F;pei&#x017F;en die&#x017F;elben im flug. Als &#x017F;ie zuuor im Herb&#x017F;t<lb/>
thaten. Das zeugen die Augen.</p><lb/>
          <p>Es halten auch die Stiegelltzen den brauch in jhrem<lb/>
abzuge. Das &#x017F;ie vmb Martini/ wenn die Sonne ein wel-<lb/>
nig auffblickt/ &#x017F;ich mit gro&#x017F;&#x017F;en hauffen zu&#x017F;amen &#x017F;etzen/ vnd<lb/>
auffs aller fro&#x0364;lich&#x017F;te/ etliche tage nach einander &#x017F;ingen/ vnd<lb/>
damit gute nacht geben. Aber das halten wir nicht ver-<lb/>
wunderens werd/ das ein Sangkvogel/ mit einem frewden ge-<lb/>
&#x017F;angk/ &#x017F;einen ab&#x017F;cheid nimmet. Sondern wenn ein Schwan<lb/>
&#x017F;ingt/ vnd eine Kuhe lacht/ das i&#x017F;t wunder vber alle wunder.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 22. Capittel von<lb/>
dem Storch.</hi> </head><lb/>
          <p>ETwa vier hundert drei&#x017F;&#x017F;igk Jahr/ fu&#x0364;r vn&#x017F;ers Herren<lb/>
Chri&#x017F;ti Geburth/ i&#x017F;t zu Athen im Grichenlande/ ein<lb/>
Gelerter man gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;tophanes</hi> genant. Der-<lb/>
&#x017F;eloige hat eine <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dia/</hi> von den Vogeln ge&#x017F;chrieben. Da-<lb/>
rin vnter andern ein Vogel &#x017F;agt:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Es hat vn&#x017F;er Vogel ge&#x017F;chlecht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sein eigen weiß/ &#x017F;ein eigen recht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn der Sto&#x0364;rche bu&#x0364;chern be&#x017F;cht teben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das wir die Eitern hertzuch lieben.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jhnen</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0292] ben aber des tages wieder vnd bleiben tod. Es kan aber wol ſein/ das die Erd/ Kirch vnd Mawrſchwalben/ eine an- dere arth haben. Wann auch die Hausſchwalben/ an dem rohr aus dem Waſſer wieder herfuͤr kriechen/ jhre fluͤgel tru ckenen/ vnd wiederkommen im Fruͤeling/ bringen ſie jhre zu letzt ausgebrachte Jungen mit ſich/ noch mit vnuollen- kommenen ſchwentzen/ kennen ſie/ vnd nehmen ſich jhrer an/ vnd ſpeiſen dieſelben im flug. Als ſie zuuor im Herbſt thaten. Das zeugen die Augen. Es halten auch die Stiegelltzen den brauch in jhrem abzuge. Das ſie vmb Martini/ wenn die Sonne ein wel- nig auffblickt/ ſich mit groſſen hauffen zuſamen ſetzen/ vnd auffs aller froͤlichſte/ etliche tage nach einander ſingen/ vnd damit gute nacht geben. Aber das halten wir nicht ver- wunderens werd/ das ein Sangkvogel/ mit einem frewden ge- ſangk/ ſeinen abſcheid nimmet. Sondern wenn ein Schwan ſingt/ vnd eine Kuhe lacht/ das iſt wunder vber alle wunder. Das 22. Capittel von dem Storch. ETwa vier hundert dreiſſigk Jahr/ fuͤr vnſers Herren Chriſti Geburth/ iſt zu Athen im Grichenlande/ ein Gelerter man geweſen/ Ariſtophanes genant. Der- ſeloige hat eine Comœdia/ von den Vogeln geſchrieben. Da- rin vnter andern ein Vogel ſagt: Es hat vnſer Vogel geſchlecht/ Sein eigen weiß/ ſein eigen recht/ Jn der Stoͤrche buͤchern beſcht teben/ Das wir die Eitern hertzuch lieben. Jhnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/292
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/292>, abgerufen am 17.11.2019.