Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Meer/ damit ich auff der offenbaren See/ vmb die
Welt rings herumb Schiffen möchte.

Dieweil aber die Leut/ so an dem Seestrand
wohneten/ mich berichteten/ das Meer were tun-
ckel/ vnd an vielen örthern nicht so tieff/ das man
sicher dadurch schiffen könte/ dazu were dem Bac-
cho
vnnd Herculi nicht weiter zu ziehen vergunt
worden/ wolt ich lieber das die Götter in dem fall
mir vorgiengen/ denn das ich mit gedult der gefahr
vber der Götter Fußstapffen schreiten solte.

Das Fünffte Capittel/ von der
andern Reyß in Jndien.

ALS ich nun den Göttern jhre gebührliche
Ehr gethan/ sie angebetet/ vnd jhr vorneh-
men gelobet hatte/ nam ich mich für/ ich wol-
te das lincker theil der Jndianischen Lande besehen.
Damit mir nicht etwas an vnbekanten vnnd vner-
suchten örthern/ heimlich entwand würde/ welches
dem Poro nicht vbel gefiel/ das ich nicht meinen
solte/ er wolte mich nicht alle seines Landes Güter
wissen lassen/ sondern noch etwas verhelen. Aber
daselbst war ein außgetruckneter Sumpff vnd Ge-
möhr/ darinnen viel Rohr vnd Schilff gewachsen
war/ da wir durch dasselbig zogen/ sprang vber zu
vorsehen/ ein newe Meerwunder herfür/ war fast

einem

Meer/ damit ich auff der offenbaren See/ vmb die
Welt rings herumb Schiffen moͤchte.

Dieweil aber die Leut/ ſo an dem Seeſtrand
wohneten/ mich berichteten/ das Meer were tun-
ckel/ vnd an vielen oͤrthern nicht ſo tieff/ das man
ſicher dadurch ſchiffen koͤnte/ dazu were dem Bac-
cho
vnnd Herculi nicht weiter zu ziehen vergunt
worden/ wolt ich lieber das die Goͤtter in dem fall
mir vorgiengen/ denn das ich mit gedult der gefahr
vber der Goͤtter Fußſtapffen ſchreiten ſolte.

Das Fuͤnffte Capittel/ von der
andern Reyß in Jndien.

ALS ich nun den Goͤttern jhre gebuͤhrliche
Ehr gethan/ ſie angebetet/ vnd jhr vorneh-
men gelobet hatte/ nam ich mich fuͤr/ ich wol-
te das lincker theil der Jndianiſchen Lande beſehen.
Damit mir nicht etwas an vnbekanten vnnd vner-
ſuchten oͤrthern/ heimlich entwand wuͤrde/ welches
dem Poro nicht vbel gefiel/ das ich nicht meinen
ſolte/ er wolte mich nicht alle ſeines Landes Guͤter
wiſſen laſſen/ ſondern noch etwas verhelen. Aber
daſelbſt war ein außgetruckneter Sumpff vnd Ge-
moͤhr/ darinnen viel Rohr vnd Schilff gewachſen
war/ da wir durch daſſelbig zogen/ ſprang vber zu
vorſehen/ ein newe Meerwunder herfuͤr/ war faſt

einem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="22"/>
Meer/ damit ich auff der offenbaren See/ vmb die<lb/>
Welt rings herumb Schiffen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Dieweil aber die Leut/ &#x017F;o an dem See&#x017F;trand<lb/>
wohneten/ mich berichteten/ das Meer were tun-<lb/>
ckel/ vnd an vielen o&#x0364;rthern nicht &#x017F;o tieff/ das man<lb/>
&#x017F;icher dadurch &#x017F;chiffen ko&#x0364;nte/ dazu were dem <hi rendition="#aq">Bac-<lb/>
cho</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Herculi</hi> nicht weiter zu ziehen vergunt<lb/>
worden/ wolt ich lieber das die Go&#x0364;tter in dem fall<lb/>
mir vorgiengen/ denn das ich mit gedult der gefahr<lb/>
vber der Go&#x0364;tter Fuß&#x017F;tapffen &#x017F;chreiten &#x017F;olte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Fu&#x0364;nffte Capittel/ von der</hi><lb/>
andern Reyß in Jndien.</head><lb/>
            <p>ALS ich nun den Go&#x0364;ttern jhre gebu&#x0364;hrliche<lb/>
Ehr gethan/ &#x017F;ie angebetet/ vnd jhr vorneh-<lb/>
men gelobet hatte/ nam ich mich fu&#x0364;r/ ich wol-<lb/>
te das lincker theil der Jndiani&#x017F;chen Lande be&#x017F;ehen.<lb/>
Damit mir nicht etwas an vnbekanten vnnd vner-<lb/>
&#x017F;uchten o&#x0364;rthern/ heimlich entwand wu&#x0364;rde/ welches<lb/>
dem Poro nicht vbel gefiel/ das ich nicht meinen<lb/>
&#x017F;olte/ er wolte mich nicht alle &#x017F;eines Landes Gu&#x0364;ter<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern noch etwas verhelen. Aber<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t war ein außgetruckneter Sumpff vnd Ge-<lb/>
mo&#x0364;hr/ darinnen viel Rohr vnd Schilff gewach&#x017F;en<lb/>
war/ da wir durch da&#x017F;&#x017F;elbig zogen/ &#x017F;prang vber zu<lb/>
vor&#x017F;ehen/ ein newe Meerwunder herfu&#x0364;r/ war fa&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Meer/ damit ich auff der offenbaren See/ vmb die Welt rings herumb Schiffen moͤchte. Dieweil aber die Leut/ ſo an dem Seeſtrand wohneten/ mich berichteten/ das Meer were tun- ckel/ vnd an vielen oͤrthern nicht ſo tieff/ das man ſicher dadurch ſchiffen koͤnte/ dazu were dem Bac- cho vnnd Herculi nicht weiter zu ziehen vergunt worden/ wolt ich lieber das die Goͤtter in dem fall mir vorgiengen/ denn das ich mit gedult der gefahr vber der Goͤtter Fußſtapffen ſchreiten ſolte. Das Fuͤnffte Capittel/ von der andern Reyß in Jndien. ALS ich nun den Goͤttern jhre gebuͤhrliche Ehr gethan/ ſie angebetet/ vnd jhr vorneh- men gelobet hatte/ nam ich mich fuͤr/ ich wol- te das lincker theil der Jndianiſchen Lande beſehen. Damit mir nicht etwas an vnbekanten vnnd vner- ſuchten oͤrthern/ heimlich entwand wuͤrde/ welches dem Poro nicht vbel gefiel/ das ich nicht meinen ſolte/ er wolte mich nicht alle ſeines Landes Guͤter wiſſen laſſen/ ſondern noch etwas verhelen. Aber daſelbſt war ein außgetruckneter Sumpff vnd Ge- moͤhr/ darinnen viel Rohr vnd Schilff gewachſen war/ da wir durch daſſelbig zogen/ ſprang vber zu vorſehen/ ein newe Meerwunder herfuͤr/ war faſt einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/32
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/32>, abgerufen am 21.08.2019.