Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
Ueber die chemische Zusammensetzung des gedie- N002
genen Goldes vom Ural, S. 402 -- 429.

N001
Veranlassung zu den Analysen, 402. Methode der Analyse N002
bei dem silberarmen gediegenen Golde, 406. Versuche, die an- N003
gestellt sind, um zu ermitteln, ob ausser dem Silber und der N004
geringen Menge Kupfer und Eisen noch andere Metalle in dem N005
ged. Golde des Ural enthalten sind, 409. Chemische Zusam- N006
mensetzung des silberarmen gediegenen Goldes, 412. Methode N007
der Analyse bei den silberreichen Abänderungen, 419. Chemi- N008
sche Zusammensetzung des silberreichen ged. Goldes, 420. N009
Uebersicht der analysirten Abänderungen, nach ihrem Silberge- N010
halte geordnet, 421. Gold und Silber ist in denselben nicht in N011
bestimmten Verhältnissen enthalten, 422. Beide Metalle sind N012
also isomorph, ein Resultat, das aus der Form beider Metalle N013
nicht folgt, aber damit in Uebereinstimmung ist, 423. Ganz N014
reines gediegenes Gold scheint nicht vorzukommen, 424. Die N015
verschiedenen Körner ged. Goldes eines und desselben Seifen- N016
werkes haben oft eine verschiedene, die verschiedenen Theile N017
eines und desselben Kornes aber eine gleiche Zusammensetzung, N018
424. Auch das Gold von den verschiedenen Stellen der Gru- N019
ben von Beresowsk hat eine verschiedene Zusammensetzung, N020
425. Ob der Silbergehalt bei grösserer Teufe zu- oder ab- N021
nimmt, ist nicht ausgemacht, 425. Man kann nicht sagen, dass N022
das ged. Gold der Seifen mehr reines Gold enthält, als das N023
ged. Gold der Gruben, 425. Uebersicht des specifischen Ge- N024
wichtes von einigen der analysirten Abänderungen, 427. Das N025
spec. Gewicht des gediegenen Goldes steht in umgekehrtem N026
Verhältniss mit seinem Silbergehalt, 427. Neuere Analysen des N027
gediegenen Goldes vom Ural vom Capt. Awdejeff, 428.

N001
Ueber die Production an Gold, Silber und Platin N002
im russischen Reiche und besonders im Ural, S. 430.

N001
1. Uebersicht über die Quantitäten silberhaltigen Goldes, N002
welche der Ural innerhalb 1823 bis 1840 geliefert hat, 430. N003
2. Vergleichende Uebersicht der Gold- und Platinproduction im N004
Ural und im übrigen Sibirien in den Jahren 1829 und 1839, N005
431. 3. Uebersicht der Quantitäten von Gold, Silber und N006
Platin, welche in den 16 Jahren von Anfang 1823 bis Ende N007
1838 im russischen Reiche gewonnen worden sind, 433. 4. N008
Bemerkungen über die Tabelle 2 und das Gold im Innern Si- N009
biriens, 434.

N001
Ueber die chemische Zusammensetzung des gedie- N002
genen Goldes vom Ural, S. 402 — 429.

N001
Veranlassung zu den Analysen, 402. Methode der Analyse N002
bei dem silberarmen gediegenen Golde, 406. Versuche, die an- N003
gestellt sind, um zu ermitteln, ob ausser dem Silber und der N004
geringen Menge Kupfer und Eisen noch andere Metalle in dem N005
ged. Golde des Ural enthalten sind, 409. Chemische Zusam- N006
mensetzung des silberarmen gediegenen Goldes, 412. Methode N007
der Analyse bei den silberreichen Abänderungen, 419. Chemi- N008
sche Zusammensetzung des silberreichen ged. Goldes, 420. N009
Uebersicht der analysirten Abänderungen, nach ihrem Silberge- N010
halte geordnet, 421. Gold und Silber ist in denselben nicht in N011
bestimmten Verhältnissen enthalten, 422. Beide Metalle sind N012
also isomorph, ein Resultat, das aus der Form beider Metalle N013
nicht folgt, aber damit in Uebereinstimmung ist, 423. Ganz N014
reines gediegenes Gold scheint nicht vorzukommen, 424. Die N015
verschiedenen Körner ged. Goldes eines und desselben Seifen- N016
werkes haben oft eine verschiedene, die verschiedenen Theile N017
eines und desselben Kornes aber eine gleiche Zusammensetzung, N018
424. Auch das Gold von den verschiedenen Stellen der Gru- N019
ben von Beresowsk hat eine verschiedene Zusammensetzung, N020
425. Ob der Silbergehalt bei grösserer Teufe zu- oder ab- N021
nimmt, ist nicht ausgemacht, 425. Man kann nicht sagen, dass N022
das ged. Gold der Seifen mehr reines Gold enthält, als das N023
ged. Gold der Gruben, 425. Uebersicht des specifischen Ge- N024
wichtes von einigen der analysirten Abänderungen, 427. Das N025
spec. Gewicht des gediegenen Goldes steht in umgekehrtem N026
Verhältniss mit seinem Silbergehalt, 427. Neuere Analysen des N027
gediegenen Goldes vom Ural vom Capt. Awdejeff, 428.

N001
Ueber die Production an Gold, Silber und Platin N002
im russischen Reiche und besonders im Ural, S. 430.

N001
1. Uebersicht über die Quantitäten silberhaltigen Goldes, N002
welche der Ural innerhalb 1823 bis 1840 geliefert hat, 430. N003
2. Vergleichende Uebersicht der Gold- und Platinproduction im N004
Ural und im übrigen Sibirien in den Jahren 1829 und 1839, N005
431. 3. Uebersicht der Quantitäten von Gold, Silber und N006
Platin, welche in den 16 Jahren von Anfang 1823 bis Ende N007
1838 im russischen Reiche gewonnen worden sind, 433. 4. N008
Bemerkungen über die Tabelle 2 und das Gold im Innern Si- N009
biriens, 434.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div>
          <pb facs="#f0014" xml:id="img_0012" n="XIV"/>
        </div>
        <div>
          <head><lb n="N001"/>
Ueber die chemische Zusammensetzung des gedie-             <lb n="N002"/>
genen Goldes vom Ural, S. 402 &#x2014; 429.</head>
          <p><lb n="N001"/>
Veranlassung zu den Analysen, 402. Methode der Analyse             <lb n="N002"/>
bei dem silberarmen gediegenen Golde, 406. Versuche, die an-             <lb n="N003"/>
gestellt sind, um zu ermitteln, ob ausser dem Silber und der             <lb n="N004"/>
geringen Menge Kupfer und Eisen noch andere Metalle in dem             <lb n="N005"/>
ged. Golde des Ural enthalten sind, 409. Chemische Zusam-             <lb n="N006"/>
mensetzung des silberarmen gediegenen Goldes, 412. Methode             <lb n="N007"/>
der Analyse bei den silberreichen Abänderungen, 419. Chemi-             <lb n="N008"/>
sche Zusammensetzung des silberreichen ged. Goldes, 420. <lb n="N009"/>
Uebersicht der analysirten Abänderungen, nach ihrem Silberge-             <lb n="N010"/>
halte geordnet, 421. Gold und Silber ist in denselben nicht in             <lb n="N011"/>
bestimmten Verhältnissen enthalten, 422. Beide Metalle sind             <lb n="N012"/>
also isomorph, ein Resultat, das aus der Form beider Metalle             <lb n="N013"/>
nicht folgt, aber damit in Uebereinstimmung ist, 423. Ganz             <lb n="N014"/>
reines gediegenes Gold scheint nicht vorzukommen, 424. Die             <lb n="N015"/>
verschiedenen Körner ged. Goldes eines und desselben Seifen-             <lb n="N016"/>
werkes haben oft eine verschiedene, die verschiedenen Theile             <lb n="N017"/>
eines und desselben Kornes aber eine gleiche Zusammensetzung,             <lb n="N018"/>
424. Auch das Gold von den verschiedenen Stellen der Gru-             <lb n="N019"/>
ben von Beresowsk hat eine verschiedene Zusammensetzung,             <lb n="N020"/>
425. Ob der Silbergehalt bei grösserer Teufe zu- oder ab-             <lb n="N021"/>
nimmt, ist nicht ausgemacht, 425. Man kann nicht sagen, dass             <lb n="N022"/>
das ged. Gold der Seifen mehr reines Gold enthält, als das             <lb n="N023"/>
ged. Gold der Gruben, 425. Uebersicht des specifischen Ge- <lb n="N024"/>
wichtes von einigen der analysirten Abänderungen, 427. Das             <lb n="N025"/>
spec. Gewicht des gediegenen Goldes steht in umgekehrtem             <lb n="N026"/>
Verhältniss mit seinem Silbergehalt, 427. Neuere Analysen des             <lb n="N027"/>
gediegenen Goldes vom Ural vom Capt. Awdejeff, 428.</p>
        </div>
        <div>
          <head><lb n="N001"/>
Ueber die Production an Gold, Silber und Platin             <lb n="N002"/>
im russischen Reiche und besonders im Ural, S. 430.</head>
          <p><lb n="N001"/>
1. Uebersicht über die Quantitäten silberhaltigen Goldes, <lb n="N002"/>
welche der Ural innerhalb 1823 bis 1840 geliefert hat, 430.             <lb n="N003"/>
2. Vergleichende Uebersicht der Gold- und Platinproduction im <lb n="N004"/>
Ural und im übrigen Sibirien in den Jahren 1829 und 1839,             <lb n="N005"/>
431. 3. Uebersicht der Quantitäten von Gold, Silber und             <lb n="N006"/>
Platin, welche in den 16 Jahren von Anfang 1823 bis Ende             <lb n="N007"/>
1838 im russischen Reiche gewonnen worden sind, 433. 4.             <lb n="N008"/>
Bemerkungen über die Tabelle 2 und das Gold im Innern Si-             <lb n="N009"/>
biriens, 434.</p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIV/0014] N001 Ueber die chemische Zusammensetzung des gedie- N002 genen Goldes vom Ural, S. 402 — 429. N001 Veranlassung zu den Analysen, 402. Methode der Analyse N002 bei dem silberarmen gediegenen Golde, 406. Versuche, die an- N003 gestellt sind, um zu ermitteln, ob ausser dem Silber und der N004 geringen Menge Kupfer und Eisen noch andere Metalle in dem N005 ged. Golde des Ural enthalten sind, 409. Chemische Zusam- N006 mensetzung des silberarmen gediegenen Goldes, 412. Methode N007 der Analyse bei den silberreichen Abänderungen, 419. Chemi- N008 sche Zusammensetzung des silberreichen ged. Goldes, 420. N009 Uebersicht der analysirten Abänderungen, nach ihrem Silberge- N010 halte geordnet, 421. Gold und Silber ist in denselben nicht in N011 bestimmten Verhältnissen enthalten, 422. Beide Metalle sind N012 also isomorph, ein Resultat, das aus der Form beider Metalle N013 nicht folgt, aber damit in Uebereinstimmung ist, 423. Ganz N014 reines gediegenes Gold scheint nicht vorzukommen, 424. Die N015 verschiedenen Körner ged. Goldes eines und desselben Seifen- N016 werkes haben oft eine verschiedene, die verschiedenen Theile N017 eines und desselben Kornes aber eine gleiche Zusammensetzung, N018 424. Auch das Gold von den verschiedenen Stellen der Gru- N019 ben von Beresowsk hat eine verschiedene Zusammensetzung, N020 425. Ob der Silbergehalt bei grösserer Teufe zu- oder ab- N021 nimmt, ist nicht ausgemacht, 425. Man kann nicht sagen, dass N022 das ged. Gold der Seifen mehr reines Gold enthält, als das N023 ged. Gold der Gruben, 425. Uebersicht des specifischen Ge- N024 wichtes von einigen der analysirten Abänderungen, 427. Das N025 spec. Gewicht des gediegenen Goldes steht in umgekehrtem N026 Verhältniss mit seinem Silbergehalt, 427. Neuere Analysen des N027 gediegenen Goldes vom Ural vom Capt. Awdejeff, 428. N001 Ueber die Production an Gold, Silber und Platin N002 im russischen Reiche und besonders im Ural, S. 430. N001 1. Uebersicht über die Quantitäten silberhaltigen Goldes, N002 welche der Ural innerhalb 1823 bis 1840 geliefert hat, 430. N003 2. Vergleichende Uebersicht der Gold- und Platinproduction im N004 Ural und im übrigen Sibirien in den Jahren 1829 und 1839, N005 431. 3. Uebersicht der Quantitäten von Gold, Silber und N006 Platin, welche in den 16 Jahren von Anfang 1823 bis Ende N007 1838 im russischen Reiche gewonnen worden sind, 433. 4. N008 Bemerkungen über die Tabelle 2 und das Gold im Innern Si- N009 biriens, 434.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/14
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. XIV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/14>, abgerufen am 03.08.2020.