Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
c. Verbindungen von R mit Basen.
N001
a. Phosphate und Arseniate.

N001
1. Libethenit N002
findet sich in kleinen Krystallen, die in den Winkeln N003
mit denen des Libethenits aus Ungarn nicht ganz N004
stimmen, auf nierförmigen Malachit aufgewachsen, auf N005
der Kupfergrube bei Nischne-Tagilsk (I, 316). Hier N006
sind in der neueren Zeit auch kleine fasrige Massen, N007
und krystallinische Ueberzüge eines anderen phosphor- N008
sauren Kupfererzes vorgekommen, die mit dem phos- N009
phorsauren Kupferoxyde von Rheinbreitenbach Aehn- N010
lichkeit haben, aber noch nicht analysirt sind.

N001
2. Blaueisenerde N002
findet sich nach Hermann 1) in den Morästen meh- N003
rerer Gegenden des Ural, bei Irbit, am Jurumbache N004
des Isset, bei Ilina u. s. w.

N001
3. Monazit N002
in kleinen einzelnen Krystallen in einem Gemenge N003
von Feldspath, Albit und zweiaxigem Glimmer einge- N004
wachsen, im Ilmengebirge bei Miask (II, 87). Die N005
Krystalle sind in der Regel wenig glänzend, aber N006
durch die Vereinigung dreier so seltener Stoffe, wie N007
des Cer- und Lanthanoxyds und der Thorerde merk- N008
würdig. Die letztere hat sich bis jetzt im Ural ausser N009
im Monazit nur noch im Pyrochlor gefunden, der aber N010
davon weniger enthält, als jener. Da sich ergeben N011
hat, dass der Edwardsit von Connecticut mit dem Mo- N012
nazit identisch ist, so hat sich nun also noch ein an- N013
derer Fundort für dieses seltene Mineral ergeben; N014
er kommt dort auf eine ganz gleiche Weise wie am N015
Ilmengebirge vor 2).

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Ural II, 351. N002
2) Die Schwierigkeiten, die sich der Vereinigung des Edwardsits N003
und Monazits noch entgegenstellten, und die nur in gewissen Ver-
N001
c. Verbindungen von R mit Basen.
N001
α. Phosphate und Arseniate.

N001
1. Libethenit N002
findet sich in kleinen Krystallen, die in den Winkeln N003
mit denen des Libethenits aus Ungarn nicht ganz N004
stimmen, auf nierförmigen Malachit aufgewachsen, auf N005
der Kupfergrube bei Nischne-Tagilsk (I, 316). Hier N006
sind in der neueren Zeit auch kleine fasrige Massen, N007
und krystallinische Ueberzüge eines anderen phosphor- N008
sauren Kupfererzes vorgekommen, die mit dem phos- N009
phorsauren Kupferoxyde von Rheinbreitenbach Aehn- N010
lichkeit haben, aber noch nicht analysirt sind.

N001
2. Blaueisenerde N002
findet sich nach Hermann 1) in den Morästen meh- N003
rerer Gegenden des Ural, bei Irbit, am Jurumbache N004
des Isset, bei Ilina u. s. w.

N001
3. Monazit N002
in kleinen einzelnen Krystallen in einem Gemenge N003
von Feldspath, Albit und zweiaxigem Glimmer einge- N004
wachsen, im Ilmengebirge bei Miask (II, 87). Die N005
Krystalle sind in der Regel wenig glänzend, aber N006
durch die Vereinigung dreier so seltener Stoffe, wie N007
des Cer- und Lanthanoxyds und der Thorerde merk- N008
würdig. Die letztere hat sich bis jetzt im Ural ausser N009
im Monazit nur noch im Pyrochlor gefunden, der aber N010
davon weniger enthält, als jener. Da sich ergeben N011
hat, dass der Edwardsit von Connecticut mit dem Mo- N012
nazit identisch ist, so hat sich nun also noch ein an- N013
derer Fundort für dieses seltene Mineral ergeben; N014
er kommt dort auf eine ganz gleiche Weise wie am N015
Ilmengebirge vor 2).

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Ural II, 351. N002
2) Die Schwierigkeiten, die sich der Vereinigung des Edwardsits N003
und Monazits noch entgegenstellten, und die nur in gewissen Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0500" xml:id="img_0498" n="482"/>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
c. Verbindungen von R mit Basen.</head>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
&#x03B1;. Phosphate und Arseniate.</head>
        <p><lb n="N001"/>
1. Libethenit             <lb n="N002"/>
findet sich in kleinen Krystallen, die in den Winkeln             <lb n="N003"/>
mit denen des Libethenits aus Ungarn nicht ganz <lb n="N004"/>
stimmen, auf nierförmigen Malachit aufgewachsen, auf             <lb n="N005"/>
der Kupfergrube bei Nischne-Tagilsk (I, 316). Hier             <lb n="N006"/>
sind in der neueren Zeit auch kleine fasrige Massen,             <lb n="N007"/>
und krystallinische Ueberzüge eines anderen phosphor-             <lb n="N008"/>
sauren Kupfererzes vorgekommen, die mit dem phos-             <lb n="N009"/>
phorsauren Kupferoxyde von Rheinbreitenbach Aehn-             <lb n="N010"/>
lichkeit haben, aber noch nicht analysirt sind.</p>
        <p><lb n="N001"/>
2. Blaueisenerde             <lb n="N002"/>
findet sich nach Hermann 1) in den Morästen meh- <lb n="N003"/>
rerer Gegenden des Ural, bei Irbit, am Jurumbache             <lb n="N004"/>
des Isset, bei Ilina u. s. w.</p>
        <p><lb n="N001"/>
3. Monazit             <lb n="N002"/>
in kleinen einzelnen Krystallen in einem Gemenge             <lb n="N003"/>
von Feldspath, Albit und zweiaxigem Glimmer einge-             <lb n="N004"/>
wachsen, im Ilmengebirge bei Miask (II, 87). Die <lb n="N005"/>
Krystalle sind in der Regel wenig glänzend, aber             <lb n="N006"/>
durch die Vereinigung dreier so seltener Stoffe, wie             <lb n="N007"/>
des Cer- und Lanthanoxyds und der Thorerde merk-             <lb n="N008"/>
würdig. Die letztere hat sich bis jetzt im Ural ausser             <lb n="N009"/>
im Monazit nur noch im Pyrochlor gefunden, der aber             <lb n="N010"/>
davon weniger enthält, als jener. Da sich ergeben             <lb n="N011"/>
hat, dass der Edwardsit von Connecticut mit dem Mo-             <lb n="N012"/>
nazit identisch ist, so hat sich nun also noch ein an-             <lb n="N013"/>
derer Fundort für dieses seltene Mineral ergeben;             <lb n="N014"/>
er kommt dort auf eine ganz gleiche Weise wie am             <lb n="N015"/>
Ilmengebirge vor 2).</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Ural II, 351. <lb n="N002"/>
2) Die Schwierigkeiten, die sich der Vereinigung des Edwardsits <lb n="N003"/>
und Monazits noch entgegenstellten, und die nur in gewissen Ver-</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[482/0500] N001 c. Verbindungen von R mit Basen. N001 α. Phosphate und Arseniate. N001 1. Libethenit N002 findet sich in kleinen Krystallen, die in den Winkeln N003 mit denen des Libethenits aus Ungarn nicht ganz N004 stimmen, auf nierförmigen Malachit aufgewachsen, auf N005 der Kupfergrube bei Nischne-Tagilsk (I, 316). Hier N006 sind in der neueren Zeit auch kleine fasrige Massen, N007 und krystallinische Ueberzüge eines anderen phosphor- N008 sauren Kupfererzes vorgekommen, die mit dem phos- N009 phorsauren Kupferoxyde von Rheinbreitenbach Aehn- N010 lichkeit haben, aber noch nicht analysirt sind. N001 2. Blaueisenerde N002 findet sich nach Hermann 1) in den Morästen meh- N003 rerer Gegenden des Ural, bei Irbit, am Jurumbache N004 des Isset, bei Ilina u. s. w. N001 3. Monazit N002 in kleinen einzelnen Krystallen in einem Gemenge N003 von Feldspath, Albit und zweiaxigem Glimmer einge- N004 wachsen, im Ilmengebirge bei Miask (II, 87). Die N005 Krystalle sind in der Regel wenig glänzend, aber N006 durch die Vereinigung dreier so seltener Stoffe, wie N007 des Cer- und Lanthanoxyds und der Thorerde merk- N008 würdig. Die letztere hat sich bis jetzt im Ural ausser N009 im Monazit nur noch im Pyrochlor gefunden, der aber N010 davon weniger enthält, als jener. Da sich ergeben N011 hat, dass der Edwardsit von Connecticut mit dem Mo- N012 nazit identisch ist, so hat sich nun also noch ein an- N013 derer Fundort für dieses seltene Mineral ergeben; N014 er kommt dort auf eine ganz gleiche Weise wie am N015 Ilmengebirge vor 2). [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Ural II, 351. N002 2) Die Schwierigkeiten, die sich der Vereinigung des Edwardsits N003 und Monazits noch entgegenstellten, und die nur in gewissen Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/500
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 482. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/500>, abgerufen am 03.08.2020.