Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
C.
Die Disharmonie.

Die Symmetrie ist unter den formalen Bestimmungen
des Schönen noch nicht die letzte, denn in der Gleichheit
ihrer Wiederholung liegt noch eine Verständigkeit, die an sich
zwar wohlthuend, allein nur als solche auch äußerlich und,
wie die Unterschiede der bloßen Regularität, langweilig ist.
Die Aegyptische Kunst zeigt uns ein großartiges Bild der
ästhetischen Monotonie, die aus dem Standpunct der Regel¬
mäßigkeit und Symmetrie nicht zu freiern Formen sich erhebt.
Weil z. B. die hieroglyphischen Figuren eines Index bedürfen,
ob sie von rechts nach links oder umgekehrt gelesen werden
sollen, so müssen sie in der einen oder andern Wendung bei
einer Inschrift alle übereinstimmen. Daher diese weiten
Mauerflächen, auf denen alle Figuren, oft tausende, sämmt¬
lich im Profil nur nach einer und derselben Seite hingerichtet
erscheinen; ein außerordentlich ermüdender Anblick, mit welchem
nur die an den Thoreingängen sitzenden Kolosse en face
contrastiren. Natur und Kunst streben daher oft mit einer
gewissen Gewaltsamkeit darnach, die Starrheit der Symmetrie
zu überwinden. Um die Harmonie der großen Verhältnisse
zu erreichen und zu erhalten, opfert die geniale Kühnheit
unbedenklich die Regularität und Symmetrie der untergeord¬
neteren Beziehungen, wie wir dies in umfassenden architek¬
tonischen Conceptionen, z. B. dem so bewundernswerthen
Marienburger Schloß (21), in musikalischen z. B. in
einigen Beethovenschen Sonaten, in poetischen, z. B.
in Shakespeare's historischen Dramen, sehen können.
Das Schöne kann den Unterschied bis zur Entzweiung des
Widerspruchs entwickeln, sofern es den Widerspruch sich selbst

7 *
C.
Die Disharmonie.

Die Symmetrie iſt unter den formalen Beſtimmungen
des Schönen noch nicht die letzte, denn in der Gleichheit
ihrer Wiederholung liegt noch eine Verſtändigkeit, die an ſich
zwar wohlthuend, allein nur als ſolche auch äußerlich und,
wie die Unterſchiede der bloßen Regularität, langweilig iſt.
Die Aegyptiſche Kunſt zeigt uns ein großartiges Bild der
äſthetiſchen Monotonie, die aus dem Standpunct der Regel¬
mäßigkeit und Symmetrie nicht zu freiern Formen ſich erhebt.
Weil z. B. die hieroglyphiſchen Figuren eines Index bedürfen,
ob ſie von rechts nach links oder umgekehrt geleſen werden
ſollen, ſo müſſen ſie in der einen oder andern Wendung bei
einer Inſchrift alle übereinſtimmen. Daher dieſe weiten
Mauerflächen, auf denen alle Figuren, oft tauſende, ſämmt¬
lich im Profil nur nach einer und derſelben Seite hingerichtet
erſcheinen; ein außerordentlich ermüdender Anblick, mit welchem
nur die an den Thoreingängen ſitzenden Koloſſe en face
contraſtiren. Natur und Kunſt ſtreben daher oft mit einer
gewiſſen Gewaltſamkeit darnach, die Starrheit der Symmetrie
zu überwinden. Um die Harmonie der großen Verhältniſſe
zu erreichen und zu erhalten, opfert die geniale Kühnheit
unbedenklich die Regularität und Symmetrie der untergeord¬
neteren Beziehungen, wie wir dies in umfaſſenden architek¬
toniſchen Conceptionen, z. B. dem ſo bewundernswerthen
Marienburger Schloß (21), in muſikaliſchen z. B. in
einigen Beethovenſchen Sonaten, in poetiſchen, z. B.
in Shakeſpeare's hiſtoriſchen Dramen, ſehen können.
Das Schöne kann den Unterſchied bis zur Entzweiung des
Widerſpruchs entwickeln, ſofern es den Widerſpruch ſich ſelbſt

7 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0121" n="99"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">C</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Die Disharmonie.</hi><lb/></head>
            <p>Die Symmetrie i&#x017F;t unter den formalen Be&#x017F;timmungen<lb/>
des Schönen noch nicht die letzte, denn in der Gleichheit<lb/>
ihrer Wiederholung liegt noch eine Ver&#x017F;tändigkeit, die an &#x017F;ich<lb/>
zwar wohlthuend, allein nur als &#x017F;olche auch äußerlich und,<lb/>
wie die Unter&#x017F;chiede der bloßen Regularität, langweilig i&#x017F;t.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Aegypti&#x017F;che</hi> Kun&#x017F;t zeigt uns ein großartiges Bild der<lb/>
ä&#x017F;theti&#x017F;chen Monotonie, die aus dem Standpunct der Regel¬<lb/>
mäßigkeit und Symmetrie nicht zu freiern Formen &#x017F;ich erhebt.<lb/>
Weil z. B. die hieroglyphi&#x017F;chen Figuren eines Index bedürfen,<lb/>
ob &#x017F;ie von rechts nach links oder umgekehrt gele&#x017F;en werden<lb/>
&#x017F;ollen, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in der einen oder andern Wendung bei<lb/>
einer In&#x017F;chrift alle überein&#x017F;timmen. Daher die&#x017F;e weiten<lb/>
Mauerflächen, auf denen alle Figuren, oft tau&#x017F;ende, &#x017F;ämmt¬<lb/>
lich im Profil nur nach einer und der&#x017F;elben Seite hingerichtet<lb/>
er&#x017F;cheinen; ein außerordentlich ermüdender Anblick, mit welchem<lb/>
nur die an den Thoreingängen &#x017F;itzenden Kolo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">en face</hi><lb/>
contra&#x017F;tiren. Natur und Kun&#x017F;t &#x017F;treben daher oft mit einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Gewalt&#x017F;amkeit darnach, die Starrheit der Symmetrie<lb/>
zu überwinden. Um die Harmonie der großen Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu erreichen und zu erhalten, opfert die geniale Kühnheit<lb/>
unbedenklich die Regularität und Symmetrie der untergeord¬<lb/>
neteren Beziehungen, wie wir dies in umfa&#x017F;&#x017F;enden architek¬<lb/>
toni&#x017F;chen Conceptionen, z. B. dem &#x017F;o bewundernswerthen<lb/><hi rendition="#g">Marienburger</hi> Schloß (21), in mu&#x017F;ikali&#x017F;chen z. B. in<lb/>
einigen <hi rendition="#g">Beethoven&#x017F;chen</hi> Sonaten, in poeti&#x017F;chen, z. B.<lb/>
in <hi rendition="#g">Shake&#x017F;peare's</hi> hi&#x017F;tori&#x017F;chen Dramen, &#x017F;ehen können.<lb/>
Das Schöne kann den Unter&#x017F;chied bis zur Entzweiung des<lb/>
Wider&#x017F;pruchs entwickeln, &#x017F;ofern es den Wider&#x017F;pruch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7 *<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0121] C. Die Disharmonie. Die Symmetrie iſt unter den formalen Beſtimmungen des Schönen noch nicht die letzte, denn in der Gleichheit ihrer Wiederholung liegt noch eine Verſtändigkeit, die an ſich zwar wohlthuend, allein nur als ſolche auch äußerlich und, wie die Unterſchiede der bloßen Regularität, langweilig iſt. Die Aegyptiſche Kunſt zeigt uns ein großartiges Bild der äſthetiſchen Monotonie, die aus dem Standpunct der Regel¬ mäßigkeit und Symmetrie nicht zu freiern Formen ſich erhebt. Weil z. B. die hieroglyphiſchen Figuren eines Index bedürfen, ob ſie von rechts nach links oder umgekehrt geleſen werden ſollen, ſo müſſen ſie in der einen oder andern Wendung bei einer Inſchrift alle übereinſtimmen. Daher dieſe weiten Mauerflächen, auf denen alle Figuren, oft tauſende, ſämmt¬ lich im Profil nur nach einer und derſelben Seite hingerichtet erſcheinen; ein außerordentlich ermüdender Anblick, mit welchem nur die an den Thoreingängen ſitzenden Koloſſe en face contraſtiren. Natur und Kunſt ſtreben daher oft mit einer gewiſſen Gewaltſamkeit darnach, die Starrheit der Symmetrie zu überwinden. Um die Harmonie der großen Verhältniſſe zu erreichen und zu erhalten, opfert die geniale Kühnheit unbedenklich die Regularität und Symmetrie der untergeord¬ neteren Beziehungen, wie wir dies in umfaſſenden architek¬ toniſchen Conceptionen, z. B. dem ſo bewundernswerthen Marienburger Schloß (21), in muſikaliſchen z. B. in einigen Beethovenſchen Sonaten, in poetiſchen, z. B. in Shakeſpeare's hiſtoriſchen Dramen, ſehen können. Das Schöne kann den Unterſchied bis zur Entzweiung des Widerſpruchs entwickeln, ſofern es den Widerſpruch ſich ſelbſt 7 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/121
Zitationshilfe: Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/121>, abgerufen am 26.04.2019.